Wernicke-Korsakow-Syndrom

Psychologie-Lexikon - Neurologische Erkrankungen

Definition

Definition: Das Wernicke-Korsakow-Syndrom fasst zwei Krankheitsbilder zusammen, die oft zusammen auftreten:
die Korsakow-Psychose oder auch bekannt unter Korsakow-Syndrom oder auch als Korsakow-Symptomenkreis bezeichnet); klassifiziert durch ICD 10: F10.6, F11.6 - F19.6, F04
und
die Wernicke-Enzephalopathie; klassifiziert durch ICD 10: E51.2.


Beide Syndrome haben bei unterschiedlichem Erscheinungsbild chronischen Alkoholismus als Ursache; können zusammen oder unabhängig voneinander auftreten. Charakteristisch für das Wernicke-Korsakow-Syndrom ist die Amnesie, sowohl die anterograde Amnesie als auch die retrograde Amnesie.

Durch den chronischen Alkoholismus kommt es meistens zu einer Mangel- bzw. Fehlernährung, der einen Vitamin B1 / Thiamin Mangel zur Folge hat (die Bierhefe besitzt zwar viel Vitamin B1, das Thiamin wird aber durch den Herstellungsprozess entzogen). Thiamin-Mangel wird auch verdächtigt bei der Entstehung von anderen (psychischen) Krankheiten mitzuwirken.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren