Transkranielle Magnetstimulation gegen Rauchen, Nikotinsucht

Auswirkungen der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) des hyperdirekten Weges mit Theta-Bursts auf die Hemmungskontrolle, das Verlangen und das Rauchen bei Erwachsenen mit Nikotinabhängigkeit

Transkranielle Magnetstimulation gegen Rauchen, Nikotinsucht

21.09.2023 Neue Forschungsergebnisse der University of Missouri School of Medicine deuten darauf hin, dass es einen anderen Weg zur Behandlung der Nikotinsucht geben könnte. Die Forscher fanden heraus, dass die transkranielle Magnetstimulation (TMS) mit Theta-Bursts – starke, schnell fluktuierende Magnetfeldimpulse, die die Gehirnaktivität beeinflussen können – zu einer verbesserten Selbstkontrolle, einem geringeren Verlangen (Craving) und infolgedessen zu weniger Rauchen führen kann.

Menschen mit Nikotinabhängigkeit weisen in der Regel erhebliche strukturelle und funktionelle Unterschiede im Gehirn auf, verglichen mit gesunden Nichtrauchern. Das Rauchen von Zigaretten geht nachweislich mit einem Rückgang der grauen Substanz einher, d. h. sie haben weniger Neuronen und andere Zellen im Gehirn.

Inhibitorische Kontrolle

Die in Biological Psychiatry CNNI veröffentlichten Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich diese Unterschiede auf die hemmende Kontrolle (inhibitory control: IC) auswirken können, d. h. auf unsere Kontrolle über automatische Triebe und Reaktionen auf Reize – das, was den Menschen in die Lage versetzt, eine impulsive Reaktion auf etwas zu stoppen.

„Wenn wir Probleme mit der inhibitorischen Kontrolle haben, kann es schwerer sein das Rauchen zu lassen, wenn das Verlangen entsteht, als Reaktion auf die ganzen Reize und Einflüsse in der Umgebung, die den Drang auslösen, eine Zigarette anzuzünden“, sagte der Hauptautor Dr. Brett Froeliger, Professor für Psychiatrie.

Transkranielle Magnetstimulation

Bei der TBS werden dem Gehirn magnetische Impulse in Form von drei Stößen zugeführt. Es gibt zwei Formen: die kontinuierliche TBS (cTBS) und die intermittierende TBS (iTBS). Bei der cTBS werden diese drei Stöße 40 Sekunden lang wiederholt, während bei der iTBS die gleiche Anzahl von Impulsen unregelmäßig über 190 Sekunden lang angewendet wird.

Die Studie umfasste 37 Teilnehmer, die meisten von ihnen Ende 40, und untersuchte die Auswirkungen von cTBS und iTBS auf den rechten inferioren frontalen Gyrus, eine Hirnregion, die in hohem Maße mit Inhibition zu tun hat. Die Forscher fanden heraus, dass die cTBS die Inhibition verbesserte, während sowohl die cTBS als auch die iTBS das Verlangen und in der Folge das Rauchen reduzierten.

„Die Identifizierung von Behandlungen, die die IC verbessern, kann dazu beitragen, das Rauchen zu reduzieren und möglicherweise einen Rückfall zu verhindern, wenn eine Person versucht, mit dem Rauchen aufzuhören“, so Froeliger. „Behandlungen, die die IC verbessern, können auch dazu beitragen, den Kreislauf des Drogenkonsums bei Personen mit anderen Substanzkonsumstörungen zu unterbrechen; es sind jedoch weitere Forschungen erforderlich, um den klinischen Wert von TBS für die Behandlung von Substanzkonsumstörungen zu untersuchen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging (2023). DOI: 10.1016/j.bpsc.2023.07.014

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.