Warum die besten Ideen beim Duschen entstehen

Der Duscheffekt: Geistiges Abschweifen erleichtert die kreative Entfaltung bei mäßig fordernden Aktivitäten

Warum die besten Ideen beim Duschen entstehen

06.10.2022 Ein klassisches Beispiel ist das Duschen. Die Gedanken schweifen ab. Und dann, ganz plötzlich, Heureka! Eine neue Erkenntnis oder ein kreativer Durchbruch stellt sich ein.

Zac Irving, Assistenzprofessor für Philosophie an der University of Virginia, erklärt in einer neuen, gemeinsam verfassten Forschungsarbeit, warum ein umherschweifender Geist manchmal kreative Lösungen für ein Problem findet, wenn eine Person mit einer „geistlosen“ Aufgabe beschäftigt ist.

Das Geheimnis scheint darin zu liegen, dass die betreffende Aufgabe nicht wirklich geistlos ist. Es ist ein moderates Maß an Engagement erforderlich.

Die in Zusammenarbeit mit der Psychologieprofessorin Caitlin Mills von der University of Minnesota und anderen verfasste Studie zum „Duscheffekt“ wurde kürzlich in der Zeitschrift Psychology of Aesthetics, Creativity, and the Arts veröffentlicht.

„Nehmen wir an, Sie stecken bei einem Problem fest“, sagte Irving. „Was tun Sie dann? Wahrscheinlich nicht etwas stumpfsinnig Langweiliges wie Farbe beim Trocknen zuzusehen. Stattdessen tun Sie etwas, um sich zu beschäftigen, z. B. spazieren gehen, Gartenarbeit oder duschen. All diese Aktivitäten sind einigermaßen anspruchsvoll.“

Brainstorming in einem neuen Design

Irving und Mills baten zusammen mit ihren Forscherkollegen Studienteilnehmer an der Universität von New Hampshire, sich alternative Verwendungsmöglichkeiten für einen Ziegelstein oder eine Büroklammer auszudenken. Anschließend teilten die Forscher die Teilnehmer in zwei Gruppen auf, die sich verschiedene dreiminütige Videos ansehen sollten, die als Inkubationsmodelle für die neuen kreativen Ideen der Teilnehmer dienen sollten.

Eine Gruppe sah sich ein „langweiliges“ Video an: zwei Männer, die Wäsche zusammenlegen.

Die andere Gruppe sah sich ein „mäßig fesselndes“ Video an. Sie sahen eine freche Szene aus dem Filmklassiker „When Harry Met Sally“ von 1989, in der Meg Ryans Figur in einem überfüllten Restaurant demonstriert, wie man einen Orgasmus überzeugend vortäuscht.

„Was wir wirklich wissen wollten, war nicht, welches Video Ihnen hilft, kreativer zu sein“, so Irving. „Die Frage war, wie die Gedankenwanderung mit der Kreativität bei langweiligen und spannenden Aufgaben zusammenhängt.

Er fügte hinzu: „Wir verwendeten ein Video, weil Caitlin sich sehr für diese Bewegung in der Psychologie engagiert, naturalistische Aufgaben zu verwenden“ – d. h. Dinge, die Menschen im wirklichen Leben tun könnten.

Im Anschluss an die Videos wurden die Teilnehmer gebeten, schnell wieder mit der Auflistung alternativer Verwendungsmöglichkeiten für den hypothetischen Ziegelstein oder die Büroklammer zu beginnen, die ihnen zuvor vorgelegt worden waren, wobei sie von den Ideen ausgingen, die sie beim Ansehen der Videos entwickelt hatten.

Die Teilnehmer berichteten auch, wie sehr ihre Gedanken während der Videos abschweiften, d. h. frei von einem Thema zum anderen wechselten.

Die Forscher fanden heraus, dass das Abschweifen der Gedanken hilfreich ist, aber nur manchmal. Insbesondere führte das Umherschweifen der Gedanken zu einer größeren Anzahl von Ideen, aber nur, wenn die Teilnehmer das „anregende“ Video sahen und nicht das „langweilige“.

Während des anregenden Videos gab es also eine positive Korrelation zwischen dem Ausmaß der Gedankenwanderung und der Anzahl der kreativen Ideen. Das Abschweifen der Gedanken machte die Teilnehmer kreativer.

Die Ergebnisse bilden die Grundlage für ein Modell, das nun auf andere Arten von realen Aufgaben angewendet werden kann, um zu zeigen, wie sie zu mehr kreativer Inspiration einladen können.

Obwohl die Forscher das Duschen an sich aus offensichtlichen Gründen nie untersuchen werden, haben sie die Absicht, den Bereich des Videoschauens weiter auszubauen. Eines ihrer zukünftigen Projekte wird beispielsweise die virtuelle Realität nutzen, um das Umherschweifen der Gedanken in realistischen Kontexten zu untersuchen, z. B. beim Gang durch eine Stadt.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychology of Aesthetics, Creativity, and the Arts (2022). DOI: 10.1037/aca0000516

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.