Zusammenhang zwischen schlechtem Schlaf und Suizidrisiko

Schlafkontinuität, -zeit, -qualität und -störung stehen im Zusammenhang mit Suizidgedanken und Suizidversuchen bei Studenten

Zusammenhang zwischen schlechtem Schlaf und Suizidrisiko

26.01.2023 In einer Studie unter der Leitung von Forschern des Fachbereichs Psychiatrie an der University of Arizona College of Medicine-Tucson wurde ein Zusammenhang zwischen Schlafproblemen und Suizidgedanken und -verhalten festgestellt.

Die Studie untersuchte Suizidgedanken und -verhalten von Hochschulstudenten in den ersten Tagen der COVID-19-Pandemie, d. h. von Mai 2020 bis Mai 2021. Von den 885 Studenten, die an der Studie teilnahmen, dachten 41 % im Laufe ihres Lebens an Suizid, wobei die Hälfte in den letzten drei Monaten Suizidgedanken hatte. Elf Prozent der Studierenden berichteten über einen Suizidversuch in ihrem Leben, wobei 16 % dieser Versuche in den letzten drei Monaten stattfanden.

Zusammenhänge

Die Forscher verglichen dann Personen mit und ohne Suizidgedanken oder frühere Suizidversuche in Bezug auf mehrere Schlafparameter, darunter Schlafdauer, Timing, Schlaflosigkeit, Albträume, Schlafkontrolle und depressive Symptome.

Die Hauptunterschiede zwischen Personen mit Suizidgedanken und -verhalten und Personen ohne Suizidgedanken betrafen die Schlafdauer, die Effizienz, die Qualität, die wahrgenommene Schlafkontrolle, die klinische Schlaflosigkeit und die klinischen Albträume, sagte Studienautor Michael Grandner, Direktor der Behavioral Sleep Medicine Clinic. „Diese Ergebnisse zeigen, wie vielfältige Schlafdefizite zum Suizidrisiko in dieser Bevölkerungsgruppe beitragen können.“

Verbesserung der Schlafgesundheit

Schritte zur Verbesserung der Schlafgesundheit könnten dazu beitragen, das Suizidrisiko zu verringern, so Grandner. Die Forschung hat gezeigt, dass der Schlaf von Studenten besonders durch die problematische nächtliche Nutzung von Technologien und den fehlgeleiteten Gebrauch von Cannabis zur Verbesserung des Schlafs beeinträchtigt wird. Er empfiehlt, mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen keine digitalen Geräte mehr zu benutzen und kein Cannabis als Schlafmittel zu konsumieren.

„Um besser zu schlafen, ist es am einfachsten, konsequent zu sein“, so Studienautor Andrew Tubbs. „Am besten ist es, jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und aufzustehen, damit der Körper lernt, den Schlaf zur gleichen Zeit zu erwarten. Auch wenn man spät ins Bett geht oder mitten in der Nacht aufwacht, sollte man sich an seinen Zeitplan halten, denn dann fällt es einem leichter, in der nächsten Nacht einzuschlafen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of American College Health – DOI: 10.1080/07448481.2022.2155828

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.