Rauchen aufhören: Methoden-Vergleich

Mit dem Rauchen aufhören: Methoden-Vergleich

Suchtkrankheiten und Abhängigkeit

Abrupt oder allmählich mit dem Rauchen aufhören?

15.03.2016 Eine Frage, die alle Raucher irgendwann in ihrem Leben quält: Welche Methode ist die beste, um mit dem Rauchen aufzuhören? Forscher der Universität Oxford verglichen zwei Methoden: abruptes und allmähliches Aufhören.

Raucher versuchen es oft erst allmählich

Die meisten Experten sagen, dass man abrupt und gänzlich an einem bestimmten Tag aufhören sollte; aber die meisten Raucher versuchen erstmal die Methode über die allmähliche (graduelle) Reduktion der Zigaretten. Die in der Zeitschrift Annals of Internal Medicine herausgegebene Studie untersuchte die beiden Fragestellungen: ‚Welcher Weg ist der bessere?‘ und ‚Sind beide Methoden kurz- und langfristig gleichermaßen wirksam?‘.

zigarette-gebrochen
Bild: Myriam M.

Mit dem Vorsatz aufzuhören + Nikotinersatz

697 Raucher – mit dem Vorsatz aufzuhören – wurden zufällig zwei Gruppen zugewiesen:

  1. Die Gruppe des ‚abrupten Aufhörens‘ setzte sich einen Tag des Aufhörens und stoppte jegliches Rauchen von dem Tag an, und
  2. die Gruppe des ‚allmählichen Aufhörens‘, die einen ‚Aufhörtag‘ setzte und allmählich ihren Tabakkonsum reduzierte – beginnend zwei Wochen vor dem Enddatum, an dem auch sie gänzlich aufhören sollten.

Beide Gruppen bekamen psychologische Beratung und Unterstützung, und erhielten Zugang zu Nikotinpflaster und Nikotinersatztherapie, wie Nikotinkaugummis oder Mund-Spray, sagte Studienautorin Dr Nicola Lindson-Hawley.

Die Freiwilligen wurden die nächsten vier Wochen – nach dem Tag des Aufhörens – wöchentlich, und nach sechs Monaten nach ihrem Befinden befragt, und es wurde das Kohlenmonoxid in ihrem Atem gemessen – ein objektiver Weg zu überprüfen, ob jemand noch raucht.

Vergleich der Wirksamkeit

Nach vier Wochen waren 39,2% der graduellen Rauchstopp-Gruppe noch nikotinabstinent im Vergleich zu 49% der ‚abrupten‘ Gruppe.

Nach 6 Monaten zeigten noch 15,5% der Teilnehmer in der allmählichen Gruppe Nikotinabstinenz – verglichen mit 22,0% in der abrupten Aufhör-Gruppe. D.h. die Abrupt-Methode war kurz- und langfristig besser.

Dr Lindson-Hawley sagte: Der Unterschied zwischen den Gruppen begann schon am Aufhörtag, als mehr von den ‚Abrupten‘ versuchten aufzuhören (Definition des Aufhörens: mindestens 24 Stunden ohne Tabak) im Vergleich zu den ‚Allmählichen‘.

Die ‚Allmählichen‘ hatten schon 2 Wochen damit gekämpft, ihren Konsum zu drosseln. Dies belastete sie schon sehr. Dann kam der Aufhörtag dazu, was einigen zusätzlich den ‚Rest‘ gab.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: University of Oxford, Annals of Internal Medicine; März 2016

Weitere News aus der Forschung

  • E-Zigaretten helfen Rauchern nicht gegen die Nikotinsucht, können die Abhängigkeit aufrechterhalten.
    zum Artikel
  • Neue Studie unterstützt Allen Carrs Easyway (‚Endlich Nichtraucher‘) Methode zur Raucherentwöhnung.
    zum Artikel


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren