Menschen auf „gleicher Wellenlänge“ reagieren schneller auf einander

Schnelle Reaktionszeiten signalisieren soziale Verbundenheit im Gespräch 22.01.2022 Wenn zwei Menschen in einem Gespräch auf der „gleichen Wellenlänge“ sind, macht es manchmal einfach „klick“ zwischen ihren Köpfen. Eine Studie aus Dartmouth zeigt, dass dieses „Klicken“ bzw. „auf derselben / der gleichen Wellenlänge zu sein“ nicht nur eine Redewendung ist, sondern durch die „Antwortzeiten“ in einem … Weiterlesen

Wie Alkohol die Reaktion auf unbestimmte Stressfaktoren dämpft

Studie untersuchte die Auswirkungen von Alkohol bei ungewissen und unkontrollierbaren Stressfaktoren im Labor 22.01.2022 Wenn Menschen Alkohol zum Stressabbau trinken, können sie riskante Entscheidungen treffen, weil der Alkohol beeinflusst, wie sehr sie sich über unbekannte oder unvorhersehbare Stressfaktoren Sorgen machen, zeigen neue Forschungsergebnisse der Oregon State University. Wenn jemand zum Beispiel betrunken Auto fährt, aber … Weiterlesen

Der beste Weg, um eine getrübte Stimmung zu verbessern

Ausrichtung einer Intervention als Fokussierung auf die eigenen Stärken: Erhöht das Framing den therapeutischen Nutzen? 21.01.2022 Was ist der beste Weg, um eine getrübte Stimmung zu verbessern? Eine neue Studie legt nahe, dass es die Fähigkeit sein könnte, die man am besten zu beherrschen glaubt. Der Glaube vesetzt Berge Glauben Sie, dass Sie gut in … Weiterlesen

Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen noch Monate nach leichter COVID-Erkrankung

COVID-19: Verschlechterung des episodischen Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit bei leicht Erkrankten 21.01.2022 Forscher der Oxford-Abteilung für experimentelle Psychologie und der Nuffield-Abteilung für klinische Neurowissenschaften konnten zeigen, dass an COVID erkrankte Menschen ohne anhaltende COVID-Symptome im Alltag dennoch bis zu 6-9 Monate lang eine verminderte Aufmerksamkeit und ein schlechteres Gedächtnis aufweisen können. Kognitive Probleme nach langem … Weiterlesen

Cannabiskonsum führt zu anhaltenden kognitiven Beeinträchtigungen

Belege für die akuten und bleibenden neurokognitiven Auswirkungen des Cannabiskonsums bei Jugendlichen und Erwachsenen 20.01.2022 Eine in der Fachzeitschrift Addiction veröffentlichte systematische Überprüfung hat ergeben, dass Cannabiskonsum zu akuten kognitiven Beeinträchtigungen (also zur Beeinträchtigung des Denkvermögens) führt, die über die Zeit des Rausches hinaus andauern können. In dieser unter kanadischer Leitung durchgeführten Metaanalyse (Überprüfung von … Weiterlesen

Emotionsregulationsstrategien auf dem Prüfstand

Lächeln führt nicht unbedingt dazu, dass man sich besser fühlt: Reaktionsorientierte Emotionsregulationsstrategien haben wenig Einfluss auf kognitive, verhaltensbezogene, physiologische und subjektive Ergebnisse 20.01.2022 Eine Studie der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Ottawa hat die Grenzen der Manipulation emotionaler Reaktionen zur Bewältigung belastender Momente aufgezeigt: Die Teilnehmer – insbesondere Frauen – verließen sich eher auf spontane, … Weiterlesen

On-Off-Beziehungen: Folgen für die Psyche

On-Off-Beziehungsinstabilität und Distress in gleich- und verschiedengeschlechtlichen Beziehungen 20.01.2022 Sie hatten sich darauf geeinigt, eine Pause von ihrer Beziehung einzulegen. Zumindest dachte das Ross Geller über seine Beziehung zu Rachel Green, als er in der erfolgreichen 90er-Jahre-Fernsehserie „Friends“ in der Wohnung einer anderen Frau landete. Seine Aktion führte zu einer Trennung von Rachel, aber das … Weiterlesen

Wo im Gehirn entstehen Tics? Hilft tiefe Hirnstimulation?

Wie entstehen Tics? Charité-Team identifiziert Hirn-Netzwerk, das Tics auslöst 19.01.2022 Ein Forschungsteam der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat ein neuronales Netzwerk identifiziert, das für die Entstehung von Tic-Störungen verantwortlich ist. Eine Reizung dieses Netzwerks durch tiefe Hirnstimulation – bekannt als Hirnschrittmacher – hat bei Menschen mit Tourette-Syndrom zur Linderung der Symptome geführt. Die im Fachmagazin … Weiterlesen

Schwangerschaft: Biologische Rhythmen/Schlaf verbunden mit Angst/Depression

Veränderungen des Schlafs und der biologischen Rhythmen in der späten Schwangerschaft und nach der Geburt stehen im Zusammenhang mit Depressionen und Angstzuständen 19.01.2022 Eine Reihe von Faktoren, darunter Schlaf und biologischer Rhythmus, stehen laut einer neuen Studie in engem Zusammenhang mit dem Schweregrad von Depressivität und Angstsymptomen, beginnend im dritten Trimester der Schwangerschaft bis zum … Weiterlesen

Angst vor COVID erhöht Ekelempfindlichkeit

Die Sorge um auffällige Bedrohungen durch Krankheitserreger erhöht die Ekelsensitivität 19.01.2022 In der Theorie ist die Ekelempfindlichkeit (Ekelsensitivität) – d. h. die Intensität, mit der jemand Bilder, Gedanken oder Situationen, die als furchtbar eklig oder einfach nur unangenehm empfunden werden, zurückweist – ein evolutionäres Merkmal, das den Menschen ursprünglich half, den Verzehr verdorbener krankmachender Lebensmittel … Weiterlesen