Multitasking von Kindern auf verschiedenen Medien schadet psychischer Gesundheit

Mediennutzung, Aufmerksamkeit, psychische Gesundheit und schulische Leistungen bei 8- bis 12-jährigen Kindern 28.11.2021 Ein Forscherteam der Universitäten Luxemburg und de Genève hat Hinweise darauf gefunden, dass nicht die mit elektronischen Medien verbrachte Zeit der Kinder, sondern wie sie diese Medien nutzten, zu psychischen Problemen führen kann. Das Team hat eine Studie an einer öffentlichen Grundschule … Weiterlesen

Wer anfälliger für Binge Watching ist

Bestimmte Persönlichkeitsmerkmale können Sie anfälliger für problematisches Binge Watching machen 24.11.2021 Einst mussten Fernsehzuschauer jede Woche geduldig auf eine neue Folge ihrer Lieblingsserie warten. Streaming-Dienste haben dieses Modell auf den Kopf gestellt und ermöglichen den ungehinderten Zugang zu einer ganzen Staffel von Episoden – und haben damit das Phänomen des „Binge Watching“ (auch Binge Viewing, … Weiterlesen

Widersprüchliche Gesundheitsinformationen beeinträchtigen Aufmerksamkeit / emotionale Reaktionen

Gesund oder nicht? Die Auswirkungen widersprüchlicher gesundheitsbezogener Informationen auf die Aufmerksamkeit 14.11.2021 Die 24-stündige Berichterstattung und die Bombardierung der sozialen Medien resultieren oft in widersprüchlichen Botschaften zu Gesundheitsthemen, was es den Menschen schwerer denn je machen könnte, kritische Entscheidungen zu treffen, so eine Studie unter der Leitung der Universität Rutgers. In der im Journal of … Weiterlesen

Medusa-Effekt: Bewusstseinsebenen im Bild

Gesichter auf Bildern bieten mehr, als man auf den ersten Blick sieht: Studie 07.08.2021 Wenn ein Abbild einer Person auf einem Foto erscheint, wird diese Person als weniger real und mit „weniger Geist“ wahrgenommen laut einer in Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlichten Studie. Medusa-Effekt Die Psychologen nennen diese Abstraktionskosten den Medusa-Effekt, nach … Weiterlesen

Unterstützt ‚Coronamusik‘ die psychische Widerstandsfähigkeit?

Musik stärkt Resilienz in der Coronakrise 26.07.2021 Internationale Studie identifiziert Musik als Hilfe bei der emotionalen Regulierung in Krisenzeiten / Aktuelle Musik mit Bezug zu Corona spielt Schlüsselrolle Neben den unmittelbaren Gesundheitsrisiken der Covid-19-Pandemie erzeugen vor allem die damit verbundenen Eindämmungsmaßnahmen eine Vielzahl weiterer Stressfaktoren, die das individuelle und kollektive Wohlergehen beeinträchtigen können. Ein internationales … Weiterlesen

Hilft das Smartphone gegen Langeweile?

Studie: Die Beschäftigung mit dem Smartphone reduziert weder Langeweile noch Müdigkeit 08.07.2021 Ein Forscherteam am Institut für Verhaltenswissenschaften der Radboud-Universität in den Niederlanden hat herausgefunden, dass Arbeitnehmer, die ihr Smartphone für kurze Pausen nutzen, weder einer Verringerung von Langeweile noch Müdigkeit bemerken. Das Aufkommen des Smartphones hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Gesellschaft gehabt – … Weiterlesen

Psyche des Lesers: Wer liest erotische Romane?

Erotische Romane: heiß geliebt 10.05.2021 Nach dem Erscheinen von E.L. James’ Fifty Shades of Grey im Jahr 2015 hat der Buchmarkt eine wahre Flut von erotischen Bestsellern erlebt. Damit kam vielerorts die Frage nach dem Erfolgsgeheimnis dieser Romanvariante auf. Nun hat ein Forschungsteam des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik (MPIEA) das Lesepublikum erotischer Romane näher beleuchtet … Weiterlesen

Psychologie des Wohlfühlfilms / Feel-good-Films

Pressemitteilung der Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik Märchenhafte Leichtigkeit 29.04.2021 Sentimental und vermeintlich intellektuell anspruchslos – der Begriff „Wohlfühlfilm“ wird in der Filmkritik meist abwertend verwendet. Demgegenüber spricht ein interessiertes Publikum, das Filme gezielt wegen ihres Wohlfühlfaktors anschaut, eher wohlwollend davon. Eine Studie am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik hat nun erstmals untersucht, welche Filme aus Zuschauersicht … Weiterlesen

Psychophysiologische Reaktionen auf Kunst

Kunst spricht für sich und lässt Herzen schneller schlagen Informationen zu einem Kunstwerk haben keinen Einfluss auf das ästhetische Erlebnis von Museumsbesucherinnen und -besuchern. Viel stärker wirken sich die Eigenschaften eines Gemäldes selbst auf die Betrachtenden aus. Zu diesem Schluss kommen Psychologinnen und Psychologen der Universität Basel in einer neuen Studie. Beim ästhetischen Erleben handelt … Weiterlesen

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren