Prävention von Depressionen bei älteren Menschen mit Schlafstörungen

Prävention von beginnenden und wiederkehrenden schweren Depressionen bei älteren Menschen mit Schlaflosigkeit durch kognitive Verhaltenstherapie 25.11.2021 Eine neue in JAMA Psychiatry veröffentlichte Studie unter der Leitung von Forschern der University of California, Los Angeles, hat ergeben, dass kognitive Verhaltenstherapie für Insomnie (KVT-I) schwere Depressionen verhindert und die Wahrscheinlichkeit einer Depression im Vergleich zu einer Schlafedukationsbehandlung … Weiterlesen

Social Media mit höherem Depressionsrisiko verbunden

Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien (insbes. Snapchat, Facebook und TikTok) und selbstberichteten Depressionssymptomen bei Erwachsenen 24.11.2021 Die jüngste einer ganzen Reihe von Studien, die den Zusammenhang zwischen der Nutzung sozialer Medien (Social Media) und Depressionen untersucht haben, legt nahe, dass beide Hand in Hand gehen. Die Beziehung zwischen sozialen Medien und der psychischen Gesundheit … Weiterlesen

Elterliche Depression und psychische Gesundheit in Kindheit, Schulerfolg

Auswirkung des Zeitpunkts der elterlichen Depression auf das Risiko von Depressionen bei Kindern und den schulischen Erfolg 19.11.2021 Kinder, die mit einem depressiven Elternteil zusammenleben, haben ein höheres Risiko für die Entwicklung von Depressionen und das Nichterreichen von Bildungszielen. Dies geht aus einer neuen Studie von Sinead Brophy von der Universität Swansea (UK) und Kollegen … Weiterlesen

Die psychischen Folgen einer Fehlgeburt

Verlust eines Babys erhöht das Risiko für Angstzustände und Depressionen deutlich 18.11.2021 Frauen mit einer Fehlgeburt oder einem frühen Kindsverlust leiden laut einer Studie mehr als doppelt so häufig unter Depressionen wie Frauen, die kein Kind verloren haben. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von Angststörungen / Angstzuständen mehr als anderthalb Mal so hoch … Weiterlesen

Können Milchzähne das Risiko für psychische Störungen im späteren Leben anzeigen?

Zusammenhang zwischen mütterlichem Stress und sozialer Unterstützung während der Schwangerschaft und Wachstumsmerkmalen im Zahnschmelz der Milchzähne von Kindern 12.11.2021 Die Dicke der Wachstumsspuren in den Milchzähnen könnte helfen Kinder zu identifizieren, die im späteren Leben ein Risiko für Depressionen und andere psychische Störungen haben. Dies geht aus einer neuen von Forschern des Massachusetts General Hospital … Weiterlesen

Persönlichkeit, emotionale Instabilität und psychopathologische Symptome

Emotionale Instabilität erweist sich als Schlüsselfaktor bei der Hälfte der depressiven Merkmale von Jugendlichen und Erwachsenen 11.11.2021 Eine von Generós Ortet und Manuel Ignacio Ibáñez vom Fachbereich Klinische Psychologie und Psychobiologie der Universitat Jaume I geleitete Studie kommt zu dem Schluss, dass ein großer Teil der depressiven Symptome von Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf die … Weiterlesen

Psychoneurologische Belastungen bei Nasenscheidewandverkrümmung

Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen Nasenseptumdeviation (Nasenscheidewandverkrümmung) und Auftreten von Angstzuständen, Depressionen und Migräne 11.11.2021 Patienten mit einer Nasenseptumdeviation (auch Nasenscheidewandverkrümmung oder Nasenscheidewandverbiegung genannt) leiden im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung häufiger an Angstzuständen, Depressionen und Migräne. Dies geht aus einer in PLOS ONE veröffentlichten Studie hervor. Dr. Ki-Il Lee vom Konyang University College of Medicine in Daejeon, … Weiterlesen

Depressive Symptome nehmen bei Migränekopfschmerzen zu

Studie untersuchte depressive Symptome während der verschiedenen Phasen einer Migräneattacke 11.11.2021 Laut einer im Journal of Affective Disorders veröffentlichten Studie berichten Patienten über eine verstärkte depressive Symptomatik in einer Phase mit Migränekopfschmerz während einer Migräneattacke. Simone de Vries Lentsch vom Medizinischen Zentrum der Universität Leiden in den Niederlanden und Kollegen führten eine prospektive Tagebuchstudie mit … Weiterlesen

Gene und Luftverschmutzung vervielfachen das Depressionsrisiko

Luftverschmutzung beeinflusst in Wechselwirkung mit genetischem Risiko die kortikalen Netzwerke, die bei Depressionen eine Rolle spielen 10.11.2021 Eine genetische Veranlagung für Depressionen in Verbindung mit einer hohen Feinstaubbelastung erhöht das Depressionsrisiko für gesunde Menschen erheblich. Dies geht aus einer erstmals in den Proceedings of the National Academies of Sciences (PNAS) veröffentlichten Studie von Neurowissenschaftlern des … Weiterlesen

Stanford Neuromodulation Therapy bei Depression vielversprechend

Forscher untersuchten die Wirksamkeit der Stanford Accelerated Intelligent Neuromodulation Therapy (SAINT) bei behandlungsresistenten Depressionen 06.11.2021 Eine neue Form der magnetischen Hirnstimulation führte in einer an der Stanford University School of Medicine durchgeführten Studie bei fast 80 % der Teilnehmer mit schweren Depressionen zu einer schnellen Remission. Bei der Behandlung, die als Stanford Accelerated Intelligent Neuromodulation … Weiterlesen

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren