Depression: Forschung und News

Die aktuellsten Nachrichten von PSYLEX zum Thema Depression finden Sie nun unter News aus der Forschung zu Depression.

News aus der Forschung zum Thema Depression

Aktuelle Nachrichten aus der Forschung

  • 20.05.2021 C-reaktives Protein
    Studie stellt erhöhtes C-reaktives Protein bei Patienten mit Depression fest, unabhängig von genetischen, gesundheitlichen und psychosozialen Faktoren.
    zum Artikel
  • 08.05.2021 Risikofaktoren
    Pfeiffersches Drüsenfieber scheint das Risiko für eine Depression zu erhöhen. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Patienten, die aufgrund einer schweren Drüsenerkrankung ins Krankenhaus kamen, ein höheres Risiko für die Entwicklung einer späteren Depression hatten.
    zum Artikel
  • 04.05.2021 Soziale Ausgrenzung und Depressivität
    Sie trifft eher Jüngere und macht depressiv: Was soziale Ausgrenzung im Alltag auslösen kann. Welche Faktoren machen es mehr oder weniger wahrscheinlich, dass Menschen in ihrem Alltag ausgegrenzt werden und welche langfristigen Konsequenzen zieht Ausgrenzung nach sich.
    zum Artikel
  • 30.03.2021 Visuelle Wahrnehmung
    Forscher beobachten eine verringerte visuelle Kontrastunterdrückung während schwerer depressiver Episoden.
    zum Artikel
  • 09.03.2021 Stimmung und Gangart
    Dynamisches Gehen sagt Anstieg der Stimmung voraus: Psychologen können aus der Art des Gehens im Alltag vorhersagen, wie die Stimmung sich entwickelt.
    zum Artikel
  • 26.02.2021 Depression und Rauchen
    Die Verbindungen zwischen den Motiven des Nikotinabhängigen und der Depression bei täglichen Rauchern.
    zum Artikel
  • 16.02.2021 Corona
    Fast die Hälfte der Coronavirus-Erkrankten berichtet über Depressionen.
    zum Artikel
  • 30.01.2021 Risikofaktoren
    Kombinierte Seh- und Hörprobleme führen zu einem höheren Grad an Depressionen und chronischen Ängsten.
    zum Artikel
  • 26.01.2021 Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
    Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen und den Bedarf an Antidepressiva in der Stadtbevölkerung reduzieren.
    zum Artikel
  • 07.01.2021 Ernährung
    Zusammenhang zwischen Ballaststoffen und Depression teilweise durch Darm-Hirn-Interaktionen erklärbar.
    zum Artikel
  • 12.12.2020 Somatische Erkrankungen
    Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen bei Kindern und Jugendlichen und späteren körperlichen Erkrankungen und vorzeitigem Tod
    zum Artikel
  • 10.12.2020 Soziale Medien
    Verstärkte Nutzung von sozialen Medien erhöht das Risiko für die Entwicklung einer Depression.
    zum Artikel
  • 04.12.2020 Ursachenforschung
    Störungen des Darmmikrobioms stehen im Zusammenhang mit klinischer Depression.
    zum Artikel
  • 26.11.2020 Depression in der Pupille sehen:
    Können Menschen etwas gewinnen oder verlieren, so erweitert sich ihre Pupille leicht. Forscher haben herausgefunden, dass diese Erweiterung bei akut depressiven Patienten geringer ausfällt als bei Gesunden. Je schwerer die Patienten erkrankt waren, desto weniger weitete sich sogar das Augeninnere.
    zum Artikel
  • 14.11.2020 Risikofaktoren
    Sehr früh geborene Kinder (Frühchen) weisen ein erhöhtes Risiko für eine Depression auf.
    zum Artikel
  • 12.11.2020 Psychosomatik
    Depression und Magen-Darm-Symptome: Risikofaktor für die Entwicklung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED).
    zum Artikel
  • 10.11.2020 Einsamkeit
    Das Gefühl der Einsamkeit ist eine Hauptursache für Depressionen bei Menschen im mittleren und höheren Alter.
    zum Artikel
  • 06.11.2020 Partnersuche
    Zusammenhänge zwischen sozialen Ängsten, Depressionen und der Nutzung von mobilen Dating-Apps.
    zum Artikel
  • 31.10.2020 Depression und Schlaganfall
    Studie untersuchte, ob depressive Symptome als Risikofaktor für einen Schlaganfall einzustufen sind.
    zum Artikel
  • 27.10.2020 Wochenbettdepression
    Postpartale Depressionen können auch noch drei Jahre nach der Geburt vorhanden sein.
    zum Artikel
  • 23.10.2020 Brustkrebs
    Brustkrebs: Depression als Begleiterkrankung – auch noch viele Jahre nach der Therapie.
    zum Artikel
  • 09.10.2020 Schlaf
    Studie: Schlaf und längere Bettzeit können depressive Symptome verschlechtern.
    zum Artikel
  • 03.10.2020 Corona und die Psyche
    Depressionen und Angstzustände verdreifachten sich auf dem Höhepunkt des Lockdowns.
    zum Artikel
  • 20.09.2020 Körperliche Erkrankungen
    Körperliche Erkrankungen können sich negativ auf eine Depression auswirken.
    zum Artikel
  • 19.09.2020 Psoriasis
    Geschlecht und Alter beeinflussen das Depressionsrisiko bei Psoriasis-Patienten.
    zum Artikel
  • 15.09.2020 Entzündung / Stoffwechsel
    Studie: Depression, aber nicht Angststörung, verbunden mit Entzündungen und Stoffwechselveränderungen.
    zum Artikel
  • 20.08.2020 Psychose und Depression
    Die Psychopathologie und die neuroanatomischen Marker der Depression in der frühen Psychose
    zum Artikel
  • 19.08.2020 Cannabis
    Erhöhtes Risiko für Konsum von Cannabis bei depressiven Erwachsenen
    zum Artikel
  • 17.08.2020 Mütterliche Depression
    Folgen für die Entwicklung des Kindes bei einer mütterlichen Depression
    zum Artikel
  • 15.08.2020 Pränatale Depression
    Pränatale Depression verändert die Konnektivität im Gehirn und das Verhalten des Kindes.
    zum Artikel
  • 12.08.2020 Schaufensterkrankheit
    Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit und Depressionen erholen sich schlechter, Frauen sind doppelt so häufig depressiv.
    zum Artikel
  • 06.08.2020 Depressivität, Angst und das Gehirn
    Hippocampus und Amygdala: Volumen der Gehirnbereiche verändern sich, wenn man ängstlich und depressiv ist.
    zum Artikel
  • 04.08.2020 Nahrungsergänzung
    Große Studie bestätigt, dass Vitamin D das Risiko für Depressionen bei Erwachsenen nicht verringert.
    zum Artikel
  • 31.07.2020 Depression und Angst
    Depressionen, Angstzustände könnten Anzeichen dafür sein, dass COVID-19 das Gehirn angreift.
    zum Artikel
  • 25.07.2020 Gene, Entzündung, Stress
    Mit Entzündung und Stress in Verbindung stehende Gene könnten bei der Entwicklung von personalisierten Behandlungen für Depressionen helfen.
    zum Artikel
  • 09.07.2020 Behandlung
    Kognitive Verhaltenstherapie über das Internet ist wirksamer gegen Depressionen als die direkte Behandlung, sagen Forscher.
    zum Artikel
  • 07.07.2020 Therapie
    Probiotika allein oder in Kombination mit Präbiotika können helfen, Depressionen zu lindern
    zum Artikel
  • 02.07.2020 Behandlung
    Psychotherapie oder Medikamente gegen Depressionen? Pharmako- und Psychotherapie bei Depressions-Symptomen: Studie untersucht Unterschiede zwischen Therapieformen.
    zum Artikel
  • 21.06.2020 Herz-Kreislauferkrankungen
    Weitere Studie kann Depressivität mit erhöhtem Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen und Mortalität verknüpfen.
    zum Artikel
  • 01.07.2020 Menopause
    Neue Studie bestätigt hohe Auftretenshäufigkeit von Depressionen in der Postmenopause.
    zum Artikel
  • 06.06.2020 Diagnostik
    HAM-D: Die gebräuchlichste Bewertungsskala für Depressionen wird oft nicht richtig angewendet.
    zum Artikel
  • 02.06.2020 Corona und Psyche
    Symptombelastung bei Depressivität verfünffacht während Corona-Kontaktbeschränkungen.
    zum Artikel
  • 22.05.2020 Arbeitspsychologie
    Manche Jobs bringen einen (buchstäblich) um! Stress, Mangel an Autonomie, Fähigkeiten können zu Depressionen, Tod führen.
    zum Artikel
  • 20.05.2020 Behandlung
    Effekte von Yoga auf depressive Symptome bei Menschen mit psychischen Störungen: eine systematische Übersicht und Meta-Analyse.
    zum Artikel
  • 19.05.2020 Depression und Empathie
    Depressive Symptome der Eltern stehen in Verbindung mit verminderter Empathie (Einfühlungsvermögen) gegenüber ihren Kindern.
    zum Artikel
  • 14.05.2020 Behandlung
    Vergleich: Metakognitive Therapie versus Kognitive Verhaltenstherapie bei der Behandlung von depressiven Störungen
    zum Artikel
  • 03.05.2020 Adoption
    Risiko für klinische Depressionen bei von Adoptiveltern aufgezogenen Kindern geringer
    zum Artikel
  • 01.05.2020 Depression und Schlaflosigkeit
    Chronische und sich verschlimmernde Schlaflosigkeit könnte anhaltende Depressionen bei älteren Menschen verfestigen.
    zum Artikel
  • 29.04.2020 Burnout
    Faktoren für Burnout und depressive Symptome recht eng miteinander verbunden.
    zum Artikel
  • 25.04.2020 COVID-19
    Mehr als jedes fünfte Kind in häuslicher Quarantäne berichtet über depressive Symptome.
    zum Artikel
  • 22.04.2020 Ursachenforschung
    Stimmungshomöostase: Natürliche Stimmungsregulation bei Menschen mit Depression gering oder gar nicht vorhanden.
    zum Artikel
  • 12.04.2020 HIV / AIDS
    Diagnostik, Differentialdiagnose, Einflussfaktoren, Behandlung und häufige Probleme bei der Behandlung depressiver Störungen bei Menschen mit HIV / AIDS
    zum Artikel
  • 11.04.2020 Risikofaktoren
    Depressionen nehmen bei Übergewichtigen mit größer werdendem Body-Mass-Index zu.
    zum Artikel
  • 07.04.2020 Therapie
    Behandlung von Erwachsenen mit Autismus und schweren depressiven Störungen mittels transkranieller Magnetstimulation: Die Ergebnisse einer Open Label-Pilotstudie
    zum Artikel
  • 22.02.2020 Hirnforschung
    Studie zeigt abnormale funktionelle Konnektivität der Habenula bei unbehandelten Patienten mit klinischen Depressionen.
    zum Artikel
  • 09.02.2020 Schlaganfall
    Pharmakologische, psychologische Therapien und nicht-invasive Hirnstimulation zur Behandlung von Depressionen nach Schlaganfall
    zum Artikel
  • 04.02.2020 Therapie
    Forscher zeigen Verbindung zwischen Linderung der Depressionssymptome, Yoga und dem Neurotransmitter GABA.
    zum Artikel
  • 03.02.2020 Alkohol und Depression
    Psychologische Faktoren, die das gleichzeitige Auftreten von Alkoholismus und Depression vorhersagen
    zum Artikel
  • 01.02.2020 Arthritis und die Psyche
    Psychische Störungen (Ängstlichkeit und Depressionen) häufig bei rheumatoider Arthritis
    zum Artikel
  • 28.01.2020 Behandlung
    Vergleich von kurzen versus langen Pulsbreiten tiefer Hirnstumulation bei behandlungsresistenter Depression
    zum Artikel
  • 22.01.2020 Folgen
    Zusammenhang zwischen mütterlicher Depression und Neurodermitis bei Kindern und Jugendlichen
    zum Artikel
  • 12.01.2020 Ernährung
    Studie stellt Zusammenhang zwischen dem Essen von Bananen und depressiven Symptomen fest.
    zum Artikel
  • 09.01.2020 Risikofaktoren
    Eine weitere Studie konnte Rauchen mit Depressivität und psychischen Gesundheitsproblemen verknüpfen.
    zum Artikel
  • 08.01.2020 Prävention / Behandlung
    Können Haustiere vor Depression schützen? Haustierhaltung und Depressionssymptome: Eine prospektive Studie mit älteren Menschen
    zum Artikel
  • 06.01.2020 Glücksforschung
    Das Streben nach Glück kann depressiv machen – zumindest wenn man aus bestimmten Kulturen kommt.
    zum Artikel
  • 04.01.2020 Arthritis und die Psyche
    Auftreten und Charakteristika von Belastungen der Psyche und Depressivität bei Menschen mit Arthritis
    zum Artikel
  • 29.12.2019 Behandlung / Ernährung
    Wirkung von Crocus Sativus L. (Safran) versus Sertralin auf die Depressionssymptome bei älteren Menschen mit schweren depressiven Störungen
    zum Artikel
  • 26.12.2019 Ursachenforschung
    Luftverschmutzung (Feinstaub) Exposition und Verbindungen mit Depressionen, Angststörungen, bipolarer Störung, Psychose und Suizidrisiko.
    zum Artikel
  • 24.12.2019 Alkohol
    Trinkt man Alkohol, weil man depressiv ist – oder wird man aufgrund des Alkoholkonsums depressiv?
    zum Artikel
  • 22.12.2019 Therapie
    Die Wirkung von Probiotika auf depressive Symptome: Eine Metaananalyse
    zum Artikel
  • 14.12.2019 Cannabis
    Risikowahrnehmung: Studie zeigt schnelle Zunahme des Cannabiskonsums bei Menschen mit Depressionen
    zum Artikel
  • 08.12.2019 Rauchen / Nikotin
    Vaping: Studie zeigt Zusammenhang zwischen Nutzung von E-Zigaretten und Depressionen.
    zum Artikel
  • 07.12.2019 Hirnforschung
    Neurowissenschaftler beobachten gestörte Integrität der Blut-Hirn-Schranke.
    zum Artikel
  • 05.12.2019 Krebs
    Lungenkrebspatienten: Zusammenhang zwischen Schwere der Depressionen, Angststörung, Schmerzen und psychosoziale Probleme.
    zum Artikel
  • 03.12.2019 Depression & Suizid
    Der Einfluss von Antidepressiva auf die Gedanken an Suizid bei Menschen mit Depressionen
    zum Artikel
  • 17.11.2019 Nikotinabhängigkeit
    Studie bringt Nachweis, dass Tabakrauchen das Risiko für Depressionen und Schizophrenie erhöht.
    zum Artikel
  • 09.11.2019 Begleiterkrankungen
    Depressive MS-Patienten leiden früher unter belastenden Symptomen.
    zum Artikel
  • 06.11.2019 Epidemiologie
    Studie untersuchte Depressionen im letzten Lebensjahr.
    zum Artikel
  • 04.11.2019 Ernährung / Behandlung
    Safran ergänzt wirksam die Behandlung mit Antidepressiva.
    zum Artikel
  • 04.11.2019 Ernährung / Prävention
    Fischöl-Kapseln helfen nicht gegen Angst und Depression.
    zum Artikel
  • 31.10.2019 Risikofaktoren / Ursachenforschung
    Gibt es eine direkte Verbindung zwischen Inflammation und depressiven Symptomen?
    zum Artikel
  • 24.10.2019 Behandlung
    Eine randomisierte kontrollierte Studie zur metakognitiven Therapie bei Depressionen: Analyse des 1-Jahres-Follow-up.
    zum Artikel
  • 12.10.2019 Neurodermitis
    Atopische Ekzeme bei Kleinkindern können zu Depressionen bei den Eltern führen.
    zum Artikel
  • 10.10.2019 Ernährung
    Ernährungsumstellung verringert Depressionssymptome nach kurzer Zeit.
    zum Artikel
  • 04.10.2019 Behandlung
    Langzeit-Wirksamkeit von THS bei schwerer behandlungsresistenter Depression
    zum Artikel
  • 01.10.2019 Medienpsychologie / Psychische Erkrankungen
    Was kommt zuerst: Smartphone-Abhängigkeit oder Depression?
    zum Artikel
  • 07.09.2019 Komorbiditäten
    Klinische depressive Störungen scheinen für die Entstehung schwerer körperlicher Erkrankungen mitverantwortlich zu sein.
    zum Artikel
  • 05.09.2019 Begleiterkrankungen
    Studie: Frauen haben ein erhöhtes Risiko für Depressionen und Angstzustände nach einer Hysterektomie.
    zum Artikel
  • 30.08.2019 Ursachen
    Übermäßiges Körperfett erhöht das Risiko für eine Depression.
    zum Artikel
  • 11.08.2019 Alzheimer
    Depressionssymptome bei Alzheimer könnten Anzeichen für einen kognitiven Rückgang sein.
    zum Artikel
  • 04.08.2019 Psychotherapie
    Hirnaktivität könnte Erfolg von KVT bei Depressionen vorhersagen
    zum Artikel
  • 04.08.2019 Interventionsverfahren
    Studie untersuchte Wirksamkeit von Fluoxetin als Ergänzung zur kognitiven Verhaltenstherapie bei jungen Menschen mit Depressionen.
    zum Artikel
  • 27.07.2019 Therapie
    Nutzen von Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy bei chronischen Depressionen schwindet innerhalb von zwei Jahren.
    zum Artikel
  • 18.07.2019 Soziale Medien
    Vergleichende Facebook-Nutzung, Selbstwertgefühl und depressive Tendenzen
    zum Artikel
  • 17.07.2019 Behandlung
    Viele Menschen mit Depressionen benötigen keinen Psychiater – nur einen Allgemeinmediziner.
    zum Artikel
  • 16.07.2019 Ursachenforschung
    Depressionssymptome bei Jugendlichen stehen im Zusammenhang mit der Nutzung von Social Media und TV.
    zum Artikel
  • 07.07.2019 Behandlung
    Obstruktive Schlafapnoe: CPAP bietet Linderung bei Depressionen.
    zum Artikel
  • 05.07.2019 Risikofaktoren
    Depressionen sind häufig bei Patienten mit Blutkrebs und mit einem frühen Tod verbunden.
    zum Artikel
  • 03.07.2019 Begleiterkrankungen
    Faktoren, die mit Depressionen bei Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen verbunden sind: Der Zusammenhang zwischen aktiver Krankheit und Verzerrungen in der neurokognitiven Verarbeitung.
    zum Artikel
  • 02.07.2019 Risikofaktoren
    Einige leiden mehr unter Depressionen, noch lange nachdem sie in der Kindheit gemobbt wurden.
    zum Artikel
  • 30.06.2019 Emotionen
    Differenzierung zwischen negativen Emotionen könnte vor Depressivität schützen.
    zum Artikel
  • 20.06.2019 Faktoren
    Das Geschlecht beeinflusst den Zusammenhang zwischen Depression und Gewicht bei Kindern und Jugendlichen.
    zum Artikel
  • 06.06.2019 Herzerkrankung
    Herzinfarktpatienten mit längerer Depressivität oder Angst haben ein erhöhtes Sterberisiko.
    zum Artikel
  • 30.05.2019 Begleiterkrankungen
    Menschen mit Depressionen entwickeln häufiger mehrere chronische körperliche Krankheiten.
    zum Artikel
  • 20.05.2019 Ernährung
    Weitere Forschungsarbeit weist auf Verknüpfung zwischen Mittelmeerküche und Depression.
    zum Artikel
  • 16.05.2019 Stimmung / Gehirnforschung
    Ein möglicher Grund warum Depressionen bei Frauen öfter auftreten: Entzündung verursacht Anhedonie bei Frauen, aber nicht bei Männern
    zum Artikel
  • 14.05.2019 Wochenbettdepression
    Symptome postpartaler Depressivität bei Männern werden oft nicht wahrgenommen.
    zum Artikel
  • 14.05.2019 Komorbidität
    Frühere Essstörungen stehen im Zusammenhang mit dem Risiko einer langfristigen Depression bei Müttern.
    zum Artikel
  • 09.05.2019 Behandlung
    Elektrokonvulsive Therapie startet bestimmte Gehirnnetzwerke neu, um depressiven Menschen zu helfen.
    zum Artikel
  • 28.04.2019 Risikofaktoren
    Adipositas (starkes Übergewicht) ist ein unabhängiger Risikofaktor für depressive Störungen bei jungen Menschen.
    zum Artikel
  • 20.04.2019 Behandlung
    Kognitive Verhaltenstherapie in Gruppen-, Telefon-, geleiteter Selbsthilfe-Form gleichermaßen wirksam bei der Behandlung depressiver Störungen.
    zum Artikel
  • 09.04.2019 Ursachen
    Kindheitstraumata haben dauerhafte Auswirkungen auf die Gehirnvernetzung bei Patienten mit Depressionen.
    zum Artikel
  • 03.04.2019 Ursachenforschung
    Studie konnte Depressionsgen- bzw. Kandidatengenhypothese widerlegen.
    zum Artikel
  • 01.04.2019 Komorbidität
    HIV-Infektion erhöht die Sterblichkeit im Zusammenhang mit depressiver Symptomatik.
    zum Artikel
  • 29.03.2019 Gedächtnis
    Schlechtere Gedächtnisfunktionen in der Lebensmitte durch mehrere depressive Episoden
    zum Artikel
  • 23.03.2019 Behandlung
    Langzeitwirkung von verbaler Psychotherapie bei chronisch Depressiven
    zum Artikel
  • 22.03.2019 Wochenbettdepression
    Studie bestätigt Verbindung zwischen Diabetes in Schwangerschaft und postnataler Depressivität.
    zum Artikel
  • 17.03.2019 Behandlung
    Wirksamkeit bei schwerstdepressiven Patienten: Tiefe Hirnstimulation des medialen Vorderhirnbündels
    zum Artikel
  • 10.03.2019 Übergewicht
    Studien untersuchten Möglichkeiten zur Senkung depressiver Episoden bei stark übergewichtigen Menschen.
    zum Artikel
  • 10.03.2019 Ursachenforschung
    Monoaminoxidase B Gesamtverteilungsvolumen im präfrontalen Cortex bei schweren depressiven Störungen
    zum Artikel
  • 07.03.2019 Komorbidität
    Hohe Anzahl von Depressionssymptomen verbunden mit erhöhtem Schlaganfallrisiko
    zum Artikel
  • 06.03.2019 Begleiterkrankungen
    Viele Patienten mit atopischem Ekzem haben Symptome von Angststörung und Depression.
    zum Artikel
  • 26.02.2019 Risikofaktoren
    Lange Arbeitszeiten, Wochenendarbeit erhöhen das Depressionsrisiko.
    zum Artikel
  • 14.02.2019 Ursachenforschung
    Cannabiskonsum in der Jugend erhöht das Risiko für Depressivität und Suizidgedanken später im Leben.
    zum Artikel
  • 08.02.2019 Schutz
    Walnuss-Konsumenten scheinen ein geringeres Risiko für Depressionssymptome zu haben
    zum Artikel
  • 08.02.2019 Begleiterkrankungen
    Ist chronische Rhinosinusitis mit einem erhöhten Risiko für Depressionen, Angstzustände verbunden?
    zum Artikel
  • 06.02.2019 Perinatale Depressionen
    Bestimmte Merkmale stehen im Zusammenhang mit Depressionen vor und nach der Geburt.
    zum Artikel
  • 06.02.2019 Das Gangbild
    Können Veränderungen im Gang das Depressionsrisiko im späteren Leben prognostizieren?
    zum Artikel
  • 05.02.2019 Ernährung
    Gesunde Nahrung kann Depressionssymptome lindern
    zum Artikel
  • 04.02.2019 Ursachenforschung
    Beeinträchtigte Darmflora bei depressiven Menschen
    zum Artikel
  • 31.01.2019 Ursachen
    Posttraumatische depressive Symptome kommen häufig nach Schädel-Hirn-Traumata vor.
    zum Artikel
  • 29.01.2019 Schlaganfall
    Frauen und Männer: Unterschiedliches Depressionsrisiko nach einem Hirnschlag
    zum Artikel
  • 27.01.2019 Prävention
    Studie zeigt: Objektiv höhere körperliche Aktivität könnte vor Depressionen schützen.
    zum Artikel
  • 24.01.2019 Autismus
    Positives Wohlbefinden kann Autisten vor Depression schützen.
    zum Artikel
  • 23.01.2019 Ursachenforschung
    Notfallkaiserschnitt erhöht das Risiko für eine postnatale Depression bei neuen Müttern.
    zum Artikel
  • 21.01.2019 Suizid
    Suizidanfälligkeit – wie auch Depressionsrisiko – zum Teil genetisch bedingt?
    zum Artikel
  • 17.01.2019 Verlauf
    Wie schlimm wird meine postpartale Depression in einem Jahr sein?
    zum Artikel
  • 16.01.2019 Therapie
    Ansprechen auf Elektrokrampftherapie: Strukturelle Verbindungen des Hippokampus spielen eine Rolle.
    zum Artikel
  • 14.01.2019 Prävention
    Der Abruf von glücklichen Erinnerungen kann das Risiko für Depressionen verringern.
    zum Artikel
  • 13.01.2019 Behandlung
    Bessere Ergebnisse bei der Interpersonellen Psychotherapie mit neuen Innovationen, wenn die Therapie nicht anspricht
    zum Artikel
  • 11.01.2019 Begleiterkrankungen
    Depressionen verbunden mit schwerwiegenderen Asthma-Symptomen bei Jugendlichen, die in der Stadt wohnen.
    zum Artikel
  • 09.01.2019 Begleiterkrankungen
    Depressionen und Fettleibigkeit verknüpft mit höherer Wahrscheinlichkeit für Hüftschmerzen
    zum Artikel
  • 05.01.2019 Risikofaktoren
    Erhöhtes Risiko für Depression bei Mädchen in sozialen Medien
    zum Artikel
  • 02.01.2019 Ursachen
    Je größer der Hörverlust im Alter, desto höher ist das Risiko für Depressionssymptome.
    zum Artikel
  • 26.12.2018 Auswirkungen
    Postnatale Depressionen bei Vätern sind mit Depressivität bei jugendlichen Töchtern verbunden
    zum Artikel
  • 24.12.2018 Prävention
    Regelmäßige kulturelle Aktivitäten können vor Depressivität im Alter schützen.
    zum Artikel
  • 23.12.2018 Begleiterkrankungen
    Erhöhtes Auftreten für körperliche Erkrankungen bei ausgeprägter Angst und Depressivität
    zum Artikel
  • 18.12.2018 Risikofaktoren
    Eine Ernährung mit Junk-Food – wie Süßigkeiten, Kuchen und verarbeitetem Fleisch – erhöht das Risiko für eine Depression laut einer aktuellen Studie.
    zum Artikel
  • 11.12.2018 Ursachenforschung
    Studie zeigt, dass es einen möglichen Zusammenhang zwischen klinischer Depression und den Bakterien gibt, die in unserem Darm leben.
    zum Artikel
  • 09.12.2018 Vitamine
    Vitamin-D-Defizit bei älteren Menschen mit erhöhtem Depressionsrisiko verbunden.
    zum Artikel
  • 08.12.2018 Medienpsychologie
    Die passive Nutzung von Social Media und das Auftreten von depressiven Symptomen
    zum Artikel
  • 06.12.2018 Interventionsverfahren
    Studie untersuchte die Auswirkungen von nach oben / unten gerichteten Qigong-Bewegungen auf das depressive Gedächtnis.
    zum Artikel
  • 04.12.2018 Komorbidität
    Zusammenhang zwischen depressiven Störungen und späteren Alkoholkonsum bei weiblichen Jugendlichen.
    zum Artikel
  • 30.11.2018 Psychotherapie
    Genetische Faktoren und das Ansprechen auf kognitive Verhaltenstherapie
    zum Artikel
  • 29.11.2018 Behandlung
    Orbitofrontaler Cortex: Eine neue Hirnregion, die es bei depressiven Störungen zu stimulieren gilt?
    zum Artikel
  • 12.11.2018 Ursachen
    Neue Forschungsergebnisse haben den bisher stärksten Beleg dafür erbracht, dass Adipositas (Fettleibigkeit) Depressionen verursachen kann.
    zum Artikel
  • 07.11.2018 Postpartale D.
    Frauen, die Jungen zur Welt bringen, haben viel wahrscheinlicher eine postnatale Depression; ebenso Frauen mit Geburtskomplikationen.
    zum Artikel
  • 02.11.2018 Typen
    Kindheitstrauma und Gehirnkonnektivität: Forscher identifizieren drei Subtypen von D.
    zum Artikel
  • 30.10.2018 Gefährdungsfaktoren
    Verhaltensbedingte Risikofaktoren für Depressionen variieren je nach Alter.
    zum Artikel
  • 29.10.2018 Ursachenforschung
    Depressive Symptome und die puffernde Wirkung der Resilienz beim Verlust des Partners.
    zum Artikel
  • 18.10.2018 Behandlung
    Aerober Sport (Ausdauersport) hat antidepressive Effekte
    zum Artikel
  • 16.10.2018 Ängstliche Depression
    Sexueller Missbrauch in der Kindheit verändert die biochemische Reaktion des Körpers auf Stress.
    zum Artikel
  • 13.10.2018 Ernährung
    Studie bestätigt Zusammenhang zwischen Ernährungsweise und Depressivität.
    zum Artikel
  • 12.10.2018 Klinische Psychologie
    Prävalenz: Angststörungs- und Depressionssymptome bei Erwachsenen mit Arthritis
    zum Artikel
  • 08.10.2018 Ursachenforschung
    Resilienz: Warum manche Menschen im Winter depressiv werden und andere nicht.
    zum Artikel
  • 05.10.2018 Behandlung
    Interpersonelle Psychotherapie hilft depressiven Frauen mit sexuellen Traumata in der Vorgeschichte.
    zum Artikel
  • 04.10.2018 Menopause
    Behandlungsmöglichkeiten bei perimenopausaler Depression und Schlafstörungen
    zum Artikel
  • 04.10.2018 Depression
    Behandlungsmöglichkeiten bei perimenopausaler Depression und Schlafstörungen
    zum Artikel
  • 03.10.2018 Heranwachsende
    Prävalenz: Depressionssymptome bei Jugendlichen kommen sehr häufig vor.
    zum Artikel
  • 27.09.2018 Ursachen
    Wochenbettdepressionen könnten mit weniger Tageslichtstunden während der späten Schwangerschaft verbunden sein.
    zum Artikel
  • 26.09.2018 Faktoren
    Mediterrane Ernährung senkt das Risiko für Depressionen, verarbeitete Lebensmittel erhöhen das Risiko.
    zum Artikel
  • 23.09.2018 Verständnis
    Autobiografien über Depressionen bieten wichtige Informationen über die Krankheit.
    zum Artikel
  • 23.09.2018 Alkoholismus
    Ein neuer pharmakologischer Weg gleichzeitig Alkoholabhängigkeit und D. zu behandeln?
    zum Artikel
  • 20.09.2018 Gehirnforschung
    Hypothalamus-Region ist bei affektiven Störungen vergrößert.
    zum Artikel
  • 19.09.2018 Komorbidität
    Arthritis und Depressionen treten bei älteren Erwachsenen oft gemeinsam auf.
    zum Artikel
  • 12.09.2018 Gehirnforschung
    Gehirnfunktionen beeinflussen, wie Erfahrungen zu depressiven Störungen beitragen.
    zum Artikel
  • 09.09.2018 Therapie
    Nikotinpflaster zeigt vielversprechende Wirkung bei der Behandlung von Altersdepression.
    zum Artikel
  • 05.09.2018 Wochenbettdepression
    Schwangerschaftsdiabetes kann für postpartale Depressionssymptome prädisponieren.
    zum Artikel
  • 04.09.2018 Diagnose
    Der Unterschied zwischen depressiver und bipolaler Störung im Gehirn
    zum Artikel
  • 01.09.2018 Autismus
    Forscher stellen stark erhöhtes Risiko für Depressionen bei Autismus-Spektrum-Störung fest.
    zum Artikel
  • 30.08.2018 Bei Jugendlichen
    Fünf Anzeichen für Depressionen bei Teenagern.
    zum Artikel
  • 22.08.2018 Auswirkungen
    Mütterliche Depressionen können Stress- und Immunmarker bei Kindern ein Leben lang verändern.
    zum Artikel
  • 11.08.2018 Interventionsforschung
    Depressive Jugendliche, depressive Eltern: Die Therapie von Depressionen im Jugendalter kann auch der psychischen Gesundheit der Eltern zugute kommen.
    zum Artikel
  • 10.08.2018 Begleiterkrankungen
    Depressionen und Antidepressiva sind mit einem erhöhten Risiko für venöse Thromboembolien verbunden.
    zum Artikel
  • 08.08.2018 ADHS
    Rauchen und Depressionen der Eltern stehen im Zusammenhang mit einem erhöhten ADHS-Risiko bei Kindern.
    zum Artikel
  • 07.08.2018 Auswirkungen
    Zusammenhang zwischen kurz- und langfristigen depressiven Symptomen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
    zum Artikel
  • 06.08.2018 Ursachen
    Viren als Ursache? Forscher entdecken ein verstärktes Auftreten von Herpes-Viren in Nervenzellen von Patienten mit schweren depressiven und bipolaren Störungen.
    zum Artikel
  • 25.07.2018 Schlaf
    Forscher entdecken erstmalig den neuronalen Zusammenhang zwischen Depression und Schlafqualität.
    zum Artikel
  • 23.07.2018 Prävention
    Begrünung von Brachflächen reduziert Depressivität bei Stadtbewohnern.
    zum Artikel
  • 28.06.2018 Interventionsverfahren
    Studie verglich Wirksamkeit von Elektrokrampftherapie bei freiwilliger und unfreiwilliger Behandlung.
    zum Artikel
  • 26.06.2018 Emotionspsychologie
    Studie untersuchte Wut als Merkmal von Wochenbettdepression.
    zum Artikel
  • 25.06.2018 Begleiterkrankung
    Depressive Symptome stehen im Zusammenhang mit der Schwere der Erkrankung bei Patienten mit Kniearthrose.
    zum Artikel
  • 24.06.2018 Altersdepression
    Höheres Alter verbunden mit schlechterem Verlauf einer schweren depressiven Erkrankung.
    zum Artikel
  • 24.06.2018 Interventionsforschung
    Widerstandstraining kann depressive Symptome bei Erwachsenen lindern.
    zum Artikel
  • 18.06.2018 Begleiterkrankungen
    Depressive Störungen und Angstzustände sind mit der Krankheitsaktivität bei früher rheumatoider Arthritis verbunden.
    zum Artikel
  • 18.06.2018 Krankheiten
    Studie untersuchte Risiko für Depression und Angst nach Diagnose von Darmkrebs.
    zum Artikel
  • 17.06.2018 Komorbidität
    Behandlung von depressiven Störungen kann das Gedächtnis und kognitive Probleme verbessern.
    zum Artikel
  • 17.06.2018 Sport
    Trainingsstopp / Abbruch der physischen Aktivität und erhöht Rückfallrisiko
    zum Artikel
  • 17.06.2018 Behandlung
    Gehirn-SPECT-Untersuchung prognostiziert Behandlungserfolge bei depressiven Patienten.
    zum Artikel
  • 17.06.2018 Diagnostik/Therapie
    Das EEG kann feststellen, ob Menschen mit Depression oder Angststörung besser auf Antidepressiva oder verbale Psychotherapie ansprechen werden.
    zum Artikel
  • 15.06.2018 Faktoren
    Welcher Chronotyp entwickelt eher D.? Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Chronotyp bzw. Schlaf-Wach-Präferenz und Stimmungsstörungen.
    zum Artikel
  • 06.06.2018 Begleiterkrankungen
    Galectin-3: Neue Verbindung zwischen Entzündung und Depression bei Diabetes Typ 1 entdeckt
    zum Artikel
  • 04.06.2018 Genexpression
    Männer und Frauen mit D. zeigen entgegengesetzte genetische Veränderungen.
    zum Artikel
  • 01.06.2018 Ursachenforschung
    Können hochgelegene Wohnlagen Suizid- und Depressionsrisiko erhöhen?
    zum Artikel
  • 31.05.2018 Risikofaktoren
    Studie untersuchte, ob Schwangerschaftsabbruch das Risiko für Depression erhöht.
    zum Artikel
  • 28.05.2018 Prävention
    Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Vollkorn verbunden mit geringerem Risiko für depressive Störung und Schlaganfall.
    zum Artikel
  • 27.05.2018 Therapie
    Der Grad der Entzündung kann helfen, die Wirksamkeit der Elektrokonvulsionstherapie bei schweren Depressionen vorherzusagen.
    zum Artikel
  • 24.05.2018 Allergien
    Jugendliche mit Heuschnupfen sind anfälliger für depressive Störungen.
    zum Artikel
  • 24.05.2018 Folgen
    Psychologen haben einen Zusammenhang zwischen D. und einer Beschleunigung der Alterungsrate des Gehirns gefunden.
    zum Artikel
  • 22.05.2018 Komorbidität
    Die Verknüpfung zwischen Depressionen und Herzfrequenzvariabilität verläuft in beide Richtungen.
    zum Artikel
  • 19.05.2018 Interventionsverfahren
    Ist es möglich, die spezifischen Wirkungen der Psychotherapie bei D. mit Hilfe eines Netzwerk-Ansatzes zu erfassen?
    zum Artikel
  • 15.05.2018 Begleiterkrankungen
    Forscher entdecken einen starken Zusammenhang zwischen Hashimoto-Thyreoiditis und depressiven Symptomen.
    zum Artikel
  • 11.05.2018 Vorsorge
    Studie mit mehr als einer Viertelmillion Menschen bestätigt: sportliche Aktivität verringert Depressionsrisiko bei jungen, mittelalten und alten Personen.
    zum Artikel
  • 09.05.2018 Diabetes
    Hirnaktivität gibt Aufschluss über negative Gefühle und Depressionsrisiko von Diabetikern.
    zum Artikel
  • 04.05.2018 Suizidprävention
    Bilaterale repetitive transkranielle Magnetstimulation verringert Suizidgedanken bei Menschen mit schwer behandelbaren D.
    zum Artikel
  • 30.04.2018 Suizidalität
    Verstärkte Selbstmordgedanken bei depressiven Menschen, wenn sie schlecht geschlafen haben
    zum Artikel
  • 26.04.2018 Die Depressionsgene
    44 Gen-Varianten entdeckt, die für klinische D. anfälliger machen sollen
    zum Artikel
  • 19.04.2018 Essstörungen
    Gestörtes Essverhalten bei Jugendlichen steht mit späterer Depressivität und Mobbing im Zusammenhang.
    zum Artikel
  • 16.04.2018 Genetisch bedingt?
    Depressionsstudie weist auf einige Gene, die für die Erkrankung anfällig machen könnten.
    zum Artikel
  • 09.04.2018 Gesundheitsauswirkungen
    Schlaganfall nach D.: Studie untersuchte Einfluss auf die funktionellen Beeinträchtigungen, Auswirkungen auf Gesundheit und Lebensqualität.
    zum Artikel
  • 09.04.2018 Auswirkungen
    Depressionen wirken sich negativ auf Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus.
    zum Artikel
  • 07.04.2018 Folgen
    Chronische Depressivität ist oft mit einer Verschlechterung der HIV-Betreuung bzw. Behandlung verbunden laut einer in JAMA-Psychiatry veröffentlichten Studie.
    zum Artikel
  • 30.03.2018 Hirnforschung
    Rezidivierende schwere depressive Störungen stehen in Verbindung mit kortikalen Hirnveränderungen.
    zum Artikel
  • 24.03.2018 Begleiterkrankungen
    Viele Menschen haben Knieschmerzen aufgrund von Arthrose und nicht wenige der Betroffenen entwickeln aufgrund dieser Schmerzen und der Beeinträchtigungen im Alltagsleben eine depressive Störung.
    zum Artikel
  • 23.03.2018 Komorbidität
    Depressive Symptome, antidepressive Medikamente können das Risiko für Vorhofflimmern erhöhen.
    zum Artikel
  • 16.03.2018 Behandlung
    Achtsamkeitsmeditation verringert Auftretenshäufigkeit schwerer D.
    zum Artikel
  • 09.03.2018 Ursachen
    Die Rolle von Kindheitstraumata bei chronischen Depressionen und Borderline Störung.
    zum Artikel
  • 09.03.2018 Interventionen
    Online-Programm zur Verhinderung von Rückfällen bei depressiven Störungen langfristig ohne Wirkung.
    zum Artikel
  • 08.03.2018 Hirnforschung
    Menschen mit D. haben stärkere emotionale Reaktionen auf negative Erinnerungen.
    zum Artikel
  • 05.03.2018 Ursachenforschung
    D. verbunden mit verminderter Bioverfügbarkeit der Aminosäure Arginin.
    zum Artikel
  • 01.03.2018 Folgen
    Gehirnentzündung: Über Jahre hinweg verändern chronische Depressionen das Gehirn.
    zum Artikel
  • 28.02.2018 Altersdepression
    Studie analysierte weit verbreitete Fehlannahmen über Depressionen bei älteren Menschen.
    zum Artikel
  • 24.02.2018 Persönlichkeitspsychologie
    Selbstmitgefühl kann Menschen vor den schädlichen Auswirkungen von Perfektionismus schützen.
    zum Artikel
  • 15.02.2018 Folgen
    Postnatale D. hat lebenslange Auswirkungen auf die Mutter-Kind-Beziehung.
    zum Artikel
  • 10.02.2018 Begleiterkrankungen
    Akne verbunden mit erhöhtem Depressionsrisiko
    zum Artikel
  • 08.02.2018 Die Sprache
    Eine aktuelle Studie untersuchte, inwiefern depressive Menschen eine andere Sprache benutzen bzw. welche Wörter sie verwenden.
    zum Artikel
  • 02.02.2018 Folgen
    Wochenbettdepression mit Verhaltensproblemen beim Kind verbunden.
    zum Artikel
  • 23.01.2018 Psychosomatik
    Studie untersuchte Auswirkungen von depressiven Symptomen auf die Sterblichkeit bei Patienten mit Kopf-Hals-Karzinomen.
    zum Artikel
  • 22.01.2018 Therapie
    Ältere depressive Erwachsene mit metabolischem Syndrom sind möglicherweise behandlungsresistenter.
    zum Artikel
  • 16.01.2018 Begleiterkrankungen
    Epileptische Anfälle und Depressionen könnten eine gemeinsame genetische Ursache haben.
    zum Artikel
  • 15.01.2018 Statistik
    Fehlerhafte Forschungsmethoden übertreiben die Prävalenz von Depressionen.
    zum Artikel
  • 10.01.2018 Geschlechterunterschiede
    Saisonale Muster depressiver Symptome bei Frauen häufiger als bei Männern.
    zum Artikel
  • 06.01.2018 Komobidität
    Forscher finden bidirektionale Verknüpfung von D. und Dysglykämie bei Typ 1 Diabetes.
    zum Artikel
  • 27.12.2017 Risikofaktoren
    Eine frühe Menarche (1. Auftreten der Regelblutung) kann sich auf die psychische Gesundheit im Erwachsenenalter auswirken.
    zum Artikel
  • 10.12.2017 Schlafentzug
    Zu wenig Schlaf macht Jugendliche anfälliger für Stimmungsstörungen und Suchterkrankungen.
    zum Artikel
  • 30.11.2017 Schutz
    Bestimmte Persönlichkeitsmerkmale können vor Depressivität und Ängstlichkeit schützen.
    zum Artikel
  • 23.11.2017 Behandlung
    Deutliche Wirkung von Kunsttherapie bei mittelschweren bis schweren D.
    zum Artikel
  • 21.11.2017 Diagnose
    Ein einfaches Elektrokardiogramm kann feststellen, ob ein Patient eine schwere D. oder eine Bipolare Störung hat.
    zum Artikel
  • 18.11.2017 Auswirkungen
    Depressivität bei Heranwachsenden mit der D. des Vaters verknüpft.
    zum Artikel
  • 05.11.2017 Diagnose und Intervention
    Wie Depression diagnostiziert und behandelt wird, benötigt eine Generalüberholung, sagt eine neue Studie: 12 Subtypen der Depression könnten die Behandlung revolutionieren und verbessern.
    zum Artikel
  • 25.10.2017 Risikofaktoren
    Wochenbettdepression wird von der Jahreszeit bei der Geburt beeinflusst.
    zum Artikel
  • 24.10.2017 Intervention
    Die Einnahme von Lactobacillus rhamnosus HN001 kann postnatale Ängste und Depressivität verringern.
    zum Artikel
  • 23.10.2017 Mortalität
    D. stark verbunden mit höherem langfristigen Risiko eines vorzeitigen Todes für Frauen und Männer.
    zum Artikel
  • 18.10.2017 Komorbidität
    Angst und D. stehen mit Migräne in Verbindung.
    zum Artikel
  • 04.10.2017 Präventionsforschung
    Neue große Studie zeigt: Bereits eine Stunde Bewegung pro Woche kann Depressionen vorbeugen.
    zum Artikel
  • 24.09.2017 Inflammation im Gehirn
    Studie verbindet Gehirnentzündung mit Selbstmordgedanken
    zum Artikel
  • 21.09.2017 Interventionsforschung
    Studie verglich die Auswirkungen von totalem und teilweisen Schlafentzug auf die Symptome von Depression.
    zum Artikel
  • 13.09.2017 Depressionsforschung
    Laientherapie bei Depression: Wirksam und kosteneffektiv
    zum Artikel
  • 03.09.2017 Behandlung
    Studie untersuchte Neurofeedback bei der Behandlung von therapieresistenter depressiver Störung.
    zum Artikel
  • 21.08.2017 Interventionsforschung
    Fünf akuktuelle Studien bestätigen, dass Yoga bei Depressivität wirksam ist.
    zum Artikel
  • 16.08.2017 Ursachenforschung
    Rückschaufehler bei der D.: Die spezielle Sicht auf die Vergangenheit überschattet Vergangenheit und Gegenwart von Depressiven lt. akt. Studie.
    zum Artikel
  • 31.07.2017 Warum einige Frauen anfälliger für D. sind; Forschungsarbeit untersuchte Verbindungen mit Hormonschwankungen, Östradiol-Exposition, Menstruation, Menopause.
    zum Artikel
  • 24.07.2017 Hirnforschung
    Forschungsarbeit bestätigt: Klinische D. verändert Struktur des Gehirns.
    zum Artikel
  • 29.06.2017 Ernährung
    Magnesiumchlorid kann sicher und wirksam D. lindern
    zum Artikel
  • 28.06.2017 Interventionen
    Studie untersuchte die Effekte von Sport auf die Symptome von PPD
    zum Artikel
  • 27.06.2017 Komorbidität
    Eine neue Forschungsarbeit untersuchte die Verbindung zwischen Hitzewallungen und Depressivität
    zum Artikel
  • 30.05.2017 Intervention
    Studie – Wie sicher ist die Elektrokrampftherapie?
    zum Artikel
  • 23.05.2017 Therapie
    Studienbefunde zeigen erstmals Zusammenhang zwischen der Behandlung mit Probiotika und der Linderung von Depressionssymptomen
    zum Artikel
  • 18.05.2017 Affektive Störungen
    Ist Depression tatsächlich mit einer erhöhten Sterblichkeit verbunden?
    zum Artikel
  • 26.04.2017 Komorbidität
    SSRI-Antidepressiva können Risiko für erneute Hüft-, Knieersatzoperationen verringern
    zum Artikel
  • 25.04.2017 Begleiterkrankungen
    D. verdoppelt langfristig das Sterberisiko bei einer Herzerkrankung
    zum Artikel
  • 20.03.2017 Interventionsforschung
    Tiefe Hirnstimulation lindert langfristig schwerste D.
    zum Artikel
  • 20.03.2017 Testdiagnostik
    Erster physiologischer Test entwickelt, der zwischen Schizophrenie und D. unterscheiden kann.
    zum Artikel
  • 13.03.2017 Behandlung
    Ketamin oder Propofol bei Elektrokonvulsionstherapie?
    zum Artikel
  • 03.03.2017 Interventionsforschung
    Iyengar-Yoga hilfreich bei der Reduktion der Symptome
    zum Artikel
  • 27.02.2017 Folgen
    Auswirkungen von pränataler und postpartaler mütterlicher Depression auf das Kind
    zum Artikel
  • 22.02.2017 Psychosomatik
    Psoriasisarthritis: Depression erhöht Risiko für Patienten mit Psoriasis.
    zum Artikel
  • 18.02.2017 Ursachenforschung
    Verknüpfung zwischen D. und der Störung der Darmflora, Leaky-Gut-Syndrom
    zum Artikel
  • 11.02.2017 Risikofaktoren
    Psychopathie und Depressivität als Vorhersagevariablen des Satanismus-Syndroms? Fördert Okkultismus die Entwicklung von psychischen Störungen?
    zum Artikel
  • 09.02.2017 Inflammation
    Systemische Inflammation: Verbindung mit Depressivität laut akt. Studie.
    zum Artikel
  • 08.02.2017 Komorbidität
    Frühere und schwerere Depressionssymptomatik verbunden mit hohem genetischen Risiko für psychiatrische Störungen.
    zum Artikel
  • 06.02.2017 Die Körperhaltung
    Verbesserung der Sitzhaltung verbessert Stimmung und Erschöpfung bei depressiven Symptomen laut einer in Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry publizierten Studie.
    zum Artikel
  • 05.02.2017 Diagnose
    Perinatale (postpartale) D. und Angststörung zeigen andere Gehirnmuster als andere Stimmungsstörungen
    zum Artikel
  • 03.02.2017 Interventionsforschung
    Studie vergleicht Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) mit supportiver Psychotherapie bei chronisch depressiven Patienten.
    zum Artikel
  • 02.02.2017 Motivation
    Patienten mit D. können sich leichter von unerreichbaren Zielen lösen als gesunde Menschen.
    zum Artikel
  • 01.02.2017 Ursachenforschung
    Auch weniger schwer verlaufende Infektionen erhöhen die Gefahr für die Entwicklung einer D.
    zum Artikel
  • 31.01.2017 Therapiemethoden
    Eine neue Studie untersuchte, ob Akupunktur bei Depression und chronischen Schmerzen hilfreich ist.
    zum Artikel
  • 29.01.2017 Affektive Störungen
    Sehr ängstliche Lungenkrebs-Patienten mit Depression sterben eher.
    zum Artikel
  • 27.01.2017 Risikofaktoren
    Schwangerschaftsdiabetes erhöhte die Gefahr für postpartale Depression.
    zum Artikel
  • 25.01.2017 Interventionsforschung
    Mit dem Rauchen aufhören kann depressive Symptomatik und Wohlbefinden verbessern.
    zum Artikel
  • 20.01.2017 Folgen
    Zusammenhang zwischen chronischen körperlichen Erkrankungen, D. und dem Alkoholkonsum bei älteren Menschen.
    zum Artikel
  • 12.01.2017 Psychosomatik
    Tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen – Risikofaktor D.: D. schlagen auf das Herz wie Übergewicht und Cholesterin laut einer in Atherosclerosis veröffentlichten Studie.
    zum Artikel
  • 08.01.2017 Komorbidität
    Antidepressiva-Nebenwirkungen treten öfter bei Depressiven mit begleitender Panikstörung auf.
    zum Artikel
  • 01.01.2017 Grübeln
    Negative emotionale Erlebnisse, Beziehungsstreit, schlechtes Abschneiden bei Tests, Depressivität: Grübeln macht es schlimmer, doch das richtige Nachdenken hilft.
    zum Artikel
  • 29.12.2016 Neurologische Begleiterkrankungen
    Hohe Prävalenz von D. bei Patienten mit leichter kognitiver Störung.
    zum Artikel
  • 28.12.2016 Interventionsforschung
    Könnte das Setzen von effektiveren Zielen der Schlüssel zur Behandlung sein?
    zum Artikel
  • 23.12.2016 Begleiterscheinungen
    Depressive Krebspatienten sprechen schlechter auf Chemotherapie an.
    zum Artikel
  • 12.12.2016 Symptome
    Eine auf dem Meeting der Psychonomic Society vorgestellte Studie untersuchte die Beziehung zwischen Hoffnungslosigkeit und der Fähigkeit zur Empathie bei Depressiven.
    zum Artikel
  • 01.12.2016 Ursachenforschung
    Risikofaktoren für die Entwicklung einer depressiven Stimmung auf Facebook.
    zum Artikel
  • 28.11.2016 Neuropsychologie
    Die Rolle des Arbeitsgedächtnisses im Zusammenhang mit Depressivität und der Disposition zum Optimismus bzw. Pessimismus.
    zum Artikel
  • 22.11.2016 Behandlungsmethoden
    Yogische Atmung hilfreich bei klinisch Depressiven, die nicht voll auf Antidepressiva ansprachen.
    zum Artikel
  • 20.11.2016 Medizinische Psychologie
    Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen) mit Prävalenz von depressiver und Angststörung verbunden.
    zum Artikel
  • 04.11.2016 Interventionsmethoden
    Musiktherapie verringert Depressionssymptome und verbessert das Selbstwertgefühl bei Kindern, Jugendlichen.
    zum Artikel
  • 28.10.2016 Ursachenforschung
    Die Zeitumstellung von der Sommerzeit zur Winterzeit führt zu mehr Depressionen.
    zum Artikel
  • 27.10.2016 Behandlung
    Überwärmungsbäder wirksam gegen Depressivität, Grübeln?
    zum Artikel
  • 19.10.2016 Gehirnforschung
    An der Quelle der Depression im Gehirn angekommen? Forscher berichten in Brain.
    zum Artikel
  • 10.09.2016 Entstehung
    Eine in JAMA Psychiatry veröffentlichte Studie untersuchte Risiko, Risikofaktoren für Depression und Sterblichkeitsrisiko nach einem Gehirnschlag.
    zum Artikel
  • 22.08.2016 Ursachen
    Faktoren, die Arbeitslosigkeit mit Depression verbinden: Es sind nicht nur die finanziellen Nöte, die das Depressionsrisiko erhöhen.
    zum Artikel
  • 20.08.2016 Neurologie
    Chronische Schmerzen verbunden mit Depressivität laut einer akt. Forschungsarbeit; Partner von Menschen mit D. leiden mit größerer Wahrscheinlichkeit unter chronischen Schmerzen.
    zum Artikel
  • 16.08.2016 Ursachenforschung
    Pränataler Kontakt mit Bisphenol A (BPA) verbunden mit Ängstlichkeit und Depressivität bei Jungen laut einer Studie der Columbia University.
    zum Artikel
  • 13.08.2016 Therapie
    Die Behandlung von Mängelzuständen bei Stoffwechselstörungen kann Depressionssymptome verbessern laut einer Forschungsarbeit der Universität Pittsburgh.
    zum Artikel
  • 11.08.2016 Risikofaktoren
    Depressionsrisiko für Nachwuchs, wenn Eltern, Großeltern depressiv waren, untersuchte eine aktuelle in JAMA Psychiatry publizierte Forschungsstudie.
    zum Artikel
  • 31.07.2016 Interventionsforschung
    Kognitive Reminiszenztherapie hilfreich bei Behandlung von depressiven Menschen laut einer Pilotstudie.
    zum Artikel
  • 26.07.2016 Therapie
    Verhaltensaktivierung ebenso wirksam bei D. wie Kognitive Verhaltenstherapie laut einer in The Lancet veröffentlichten Forschungsarbeit.
    zum Artikel
  • 05.07.2016 Risikofaktoren
    Eine neue Studie identifizierte Prä-Trauma-Faktoren, die das Risiko für posttraumatische Störungen erhöhen.
    zum Artikel
  • 21.06.2016 Empfängnis
    Depression senkt Chancen für Frauen auf eine Schwangerschaftzum Artikel
  • 09.06.2016 Aussicht
    Viele Menschen mit Depression erreichen tatsächlich eine Heilung laut einer Studie der Universität Toronto.
    zum Artikel
  • 07.06.2016 Gehirnforschung
    Die Habenula – eine kleine Gehirnregion, die negative Ereignisse verfolgt, ‚zündet‘ bei Depressivität fehl laut einer Forschungsstudie des University College London.
    zum Artikel
  • 23.05.2016 Folgen
    Modifikation im Purin-Metabolismus, um oxidativen Stress entgegenzuwirken?
    zum Artikel
  • 17.05.2016 Therapie
    Hyperthermie reduziert Depressionssymptomatik laut einer Studie der University of Wisconsin-Madison.
    zum Artikel
  • 06.05.2016 Ursache: Inflammatorisches System
    Warum bei einigen die Depression von Entzündungen ausgelöst wird, untersuchte eine in Neuropsychopharmacology veröffentlichte Studie.
    zum Artikel
  • 28.04.2016 Komorbidität, Effekte
    Wie Depressivität das Risiko für Diabetes Typ 2 beeinflusst untersuchte eine McGill-Studie.
    zum Artikel
  • 19.04.2016 Folgen
    Schwere klinische und sich verschlimmernde Symptome stehen im deutlichen Zusammenhang mit Auftreten von Demenz.
    zum Artikel
  • 12.04.2016 Risikofaktoren
    Mindestarbeitslohn verbessert Symptome bzw. die mentale Gesundheit laut einer Studie der Universität Oxford.
    zum Artikel
  • 31.03.2016 Ursachenforschung
    Sind Männer doch anfälliger für Depressivität durch langanhaltenden Stress?
    zum Artikel
  • 23.03.2016 Ursachen, Auswirkungen
    Es gibt einen Zusammenhang zwischen Depressivität und der Nutzung sozialer Netzwerke, sagt eine Studie der University of Pittsburgh.
    zum Artikel
  • 19.03.2016 Behandlung
    Omega-3 Nahrungsergänzung zeigt Wirksamkeit bei der Behandlung von klinischer D. laut einer neuen Metaanalyse der Universität Amsterdam.
    zum Artikel
  • 02.03.2016 Körperliche Auswirkungen
    D. ist mehr als eine mentale Störung – sie wirkt sich auf die ganze Physis aus laut einer Studie der Universität Granada.
    zum Artikel
  • 29.02.2016 Alternativtherapie
    Warum Sport bei depressiver Störung zuweilen hilft: Intensiver sportliche Aktivität erhöht die Herstellung bestimmter – durch D. erschöpfter – Neurotransmitter laut einer Studie der University of California.
    zum Artikel
  • 24.02.2016 Folgen
    Schwere Depressionssymptomatik erhöht Wahrscheinlichkeit für Schlaganfälle und Herzkrankheiten laut einer Studie des INSERM.
    zum Artikel
  • 18.02.2016 Nikotinsucht
    Depressive Raucher sind stärker motiviert aufzuhören, scheitern aber eher, sagt eine in der Zeitschrift Addiction präsentierte Studie.
    zum Artikel
  • 12.02.2016 Interventionsforschung
    Virtuelle Realität: Eine neuartige Therapiemethoden half in einer akt. Studie Depressiven, weniger selbstkritisch und mitfühlender sich selbst gegenüber zu sein.
    zum Artikel
  • 05.02.2016 Neue Therapieverfahren
    Neue nicht-invasive Form der Vagusnervstimulation ist wirksam laut einer aktuellen Studie der China Academy of Chinese Medical Sciences.
    zum Artikel
  • 28.01.2016 Gehirnforschung
    Glutamat und Myo-Inositol: Entzündungsmarker können zu neuen Depressionsmedikamenten führen laut einer in der Zeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlichten Studie.
    zum Artikel
  • 22.01.2016 Gehirnforschung
    Emotionsgehirnnetze sind bei Depressiven gestört laut einer Studie der Universität Illinois.
    zum Artikel
  • 21.01.2016 Formen
    Gibt es überhaupt die sogenannte ‚Winterdepression‘ bzw. eine saisonale affektive Störung? Forscher analysierten die Daten von 35.000 Personen und kamen zu einem interessanten Ergebnis.
    zum Artikel
  • 18.01.2016 Gehirnforschung
    Armut im Kindesalter geht mit Veränderungen in der Konnektivität im Gehirn einher und erhöht Depressionsrisiko.
    zum Artikel
  • 17.01.2016 Interventionsverfahren
    Ist webbasierte Therapie wirksam bei leichten depressiven Störungen? Dies untersuchte ein Versuch der Leuphana Universität Lüneburg.
    zum Artikel
  • 13.01.2016 Behandlung
    Die langzeitige Wirkung von kognitiver Verhaltenstherapie als Zusatzbehandlung zu einer Pharmakotherapie bei behandlungsresistenter Erkrankung untersuchte eine Studie der University of Bristol.
    zum Artikel
  • 11.01.2016 Ursachen
    Besteht eine Verbindung zwischen dem Alter der Frau bei Beginn der Menopause und einer späteren D.? Dies untersuchte eine in JAMA Psychiatry veröffentlichte Forschungsarbeit.
    zum Artikel
  • 06.01.2016 Ursachen
    Eine aktuelle Studie der Universität Columbia macht die unfaire Bezahlung der Frau im Job für die erhöhten Raten bei depressiven und Angststörungen bei Frauen verantwortlich.
    zum Artikel
  • 05.01.2016 Ursachen
    Fallbeispiel: Behandlungsresistente D. wies auf Gehirntumor (Meningeom) laut Ärzten des Centre Hospitalier Universitaire de Caen.
    zum Artikel
  • 28.12.2015 Gehirnforschung
    Verstärkte Verbindungen im Standardnetzwerk festgestellt, wodurch der potentieller Biomarker zu verbesserten Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten führen könnte.
    zum Artikel
  • 23.12.2015 Ursachen
    Warum kann Traurigkeit zu physischen Krankheiten führen? Eine neue Studie der University of Texas könnte Klarheit bringen.
    zum Artikel
  • 22.12.2015 Folgen
    Klinische D. in früher Kindheit beeinflusst die Entwicklung des Gehirns laut einer Studie der Washington University.
    zum Artikel
  • 18.12.2015 Entstehung
    Chronische Entzündung kann depressive Störungen entfachen; diese sollten dann nicht traditionell behandelt werden laut einer Studie der Universität Rice.
    zum Artikel
  • 14.12.2015 Psychosomatik, Komorbidität
    Depressivität kann zu einer Verschlimmerung der Chronisch obstruktiver Lungenerkrankungen führen laut einer Studie der Universität Alabama in Birmingham.
    zum Artikel
  • 09.12.2015 Risikofaktoren
    Niedrigere Gesamtüberlebensraten bei depressiven Brustkrebspatientinnen laut einer Studie des King’s College London.
    zum Artikel
  • 07.12.2015 Komorbidität
    Forscher der Universitäten Aarhus und Kopenhagen entdeckten eine Verbindung zwischen Depression und dem Autoimmunerkrankungsrisiko.
    zum Artikel
  • 29.11.2015 Folgen, Ursachen
    Wie deprimierende Gedankengänge das Gedächtnis bei niedergedrückter Stimung stören und warum positivere Gedanken bei Depressiven oft nicht wirken, fand eine Studie der University of Texas heraus.
    zum Artikel
  • 23.11.2015 Ursachenforschung
    Entzündungen und ein geschwächtes Belohnungssystem bei vielen Depressiven; Ursache für Anhedonie? Neue Möglichkeit einer Behandlung?
    zum Artikel
  • 19.11.2015 Behandlung
    Lichttherapie ist effektiv auch bei nicht saisonbedingter affektiver depressiver Störung
    zum Artikel
  • 18.11.2015 Selbsthilfe
    Selbsthilfebücher: Henne oder Ei? Eine neue Forschungsarbeit untersuchte die Effektivität von Selbsthilfebüchern.
    zum Artikel
  • 17.11.2015 Epidemiologie
    Symptome von depressiven Störungen treten im Alter häufiger auf laut einer in der Zeitschrift Psychology and Aging veröffentlichten Studie.zum Artikel
  • 16.11.2015 Therapie
    Computergestützte kognitive Verhaltenstherapie ist ineffektiv laut einer Studie der University of York.
    zum Artikel
  • 11.11.2015 Ursachen
    Menopausale Hormonschwankungen machen Frauen anfälliger für Stress und Depressivität.
    zum Artikel
  • 10.11.2015 Behandlung & Prävention
    Eine Überprüfung der Cochrane Library hat nur eine kleine bzw. unbedeutende Wirkung von Omega-3 bei der Behandlung von MD feststellen können.
    zum Artikel
  • 04.11.2015 Behandlung, Prävention
    Können Apps bei depressiven Störungen helfen? Eine in der Zeitschrift Evidence Based Mental Health untersuchte die wissenschaftliche Literatur zu diesem Thema.
    zum Artikel
  • 29.10.2015 Rückfallprävention
    Risiko für erneutes Auftreten von depressiven Episoden sinkt, wenn Symptomatik komplett abklingt. Bleiben Restsymptome, verkürzt sich die Zeit bis zu einem erneuten Auftreten bzw. Rückfall enorm.
    zum Artikel
  • 24.10.2015 Symptomatik
    Depressive Störungen werden zu oft auf die in Fragebögen aufgeführten Symptome reduziert. Forscher untersuchten die Wichtigkeit der Symptome mit Hilfe einer Netzwerkanalyse.
    zum Artikel
  • 20.10.2015 Zusammenhänge, Komobidität
    Burnout-Syndrom und Depressive Störung: Ein Krankheitsbild oder unterschiedliche?
    zum Artikel
  • 06.10.2015 Schutzfaktoren
    Persönlicher sozialer Umgang schützt vor D.; Anrufe und E-Mails reichen nicht laut einer Studie der Oregon Health & Science University.
    zum Artikel
  • 01.10.2015 Behandlung
    Psychologische Psychotherapie sind bei depressiven Störungen nicht so hilfreich wie angenommen laut einer akt. Studie der University Vanderbilt.
    zum Artikel
  • 29.09.2015 Schlafforschung
    Schlafapnoe-Behandlung ist hochwirksam gegen Depressionssymptome. Nahezu 3/4 der Menschen mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom zeigen eine klinische Depressionssymptomatik. Entsprechend oft werden sie mit einer depressiven Störung falsch diagnostiziert.
    zum Artikel
  • 23.09.2015 Gene als Ursachen, Risikofaktoren
    Gene verstärken psychologische Wirkung von Lebenserfahrungen – im Guten wie im Schlechten. Das ‚Depressionsgen‘ legt nicht fest, ob wir auch lebenslang unter einer niedergeschlagenen Stimmung leiden müssen.
    zum Artikel
  • 18.09.2015 Ernährung
    Schützen Obst und Gemüse bzw. Mittelmeerdiät? In einer großen Langzeit-Studie der University of Las Palmas de Gran Canaria wurden drei Diäten auf ihre Beziehung zum Depressionsrisiko untersucht.
    zum Artikel
  • 11.09.2015 Schutz, protektive Maßnahmen
    Hilft das Essen von Fisch gegen die Entwicklung von depressiven Störungen? Wissenschaftler analyierten die Daten aus 26 Studien, um einen möglichen Zusammenhang zwischen Fischkonsum und D. herauszufinden.
    zum Artikel
  • 06.09.2015 Schutzfaktoren
    Anderen vergeben, schützt vor allem Frauen vor depressiven Störungen laut Forschern der University of Missouri.
    zum Artikel
  • 03.09.2015 Therapie
    Wie Magnetimpulse depressive Störungen lindern können, berichten Forscher auf dem Kongress des European College of Neuropsychopharmacology.
    zum Artikel
  • 25.08.2015 Risikofaktoren/Folgen
    Eine Studie der New York University hat einen Zusammenhang zwischen Psoriasis und klinischer Depression gefunden.
    zum Artikel
  • 16.08.2015 Therapie
    Die einfachen Fragen, die Depressiven tatsächlich helfen können. Forscher untersuchten eine Methode zur Hinterfragung von negativen Gedanken.
    zum Artikel
  • 14.08.2015 Behandlung
    Tiefe Hirnstimulation zeigte bei klinisch Depressiven keine Wirksamkeit verglichen mit Placebo laut einer Studie der Harvard Medical School.
    zum Artikel
  • 13.08.2015 Folgen
    Verbindung zwischen Stimmungslage und Schmerzen bei rheumatoider Arthritis laut einer Forschungsstudie der Pennsylvania State University.
    zum Artikel
  • 12.08.2015 Folgen
    Depressive junge Menschen haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten laut einer von der American Heart Association präsentierten Forschungsarbeit.
    zum Artikel
  • 11.08.2015 Symptome, Ursachen
    Depressives Grübeln, wenn das Gehirn nichts zu tun hat – Eine neue Analyse erforschte die neuronalen Prozesse. Eine neue Analyse der Stanford University erforschte die neuronalen Prozesse.
    zum Artikel
  • 10.08.2015 Risikofaktoren/Ursachen
    Stark verarbeitete Kohlenhydrate können Depressionsrisiko erhöhen laut einer Studie des Columbia University Medical Center.
    zum Artikel
  • 04.08.2015 Ursachen
    Überaktive Glutamatrezeptor-Gene bei depressiven Frauen entdeckt – Warum gerade bei ihnen und Suizidgefährdeten Ketamin für eine schnelle Hilfe sorgen kann. Die Studie weist auf neue Therapiemöglichkeiten bei klinischer Depression und identifiziert Biomarker für das Suizidrisiko.
    zum Artikel
  • 29.07.2015 Behandlung
    Rechts-Unilaterale Elektrokonvulsionstherapie mit extrem kurzen Stimuli ist fast genauso wirksam wie Standard-EKT, hat aber sehr viel weniger kognitive Nebenwirkungen laut einer in der Zeitschrift Journal of Clinical Psychiatry veröffentlichten Studie.
    zum Artikel
  • 20.07.2015 Diagnose und Symptome
    Dein Smartphone weiß, wann Du depressiv bist, stellte eine Studie der Northwestern University fest.
    zum Artikel
  • 08.07.2015 D. bei Kindern
    Pupillen-Dilatation prognostiziert Depressivitätsrisiko bei Kindern laut einer Forschungsarbeit der Binghamton Universität. Daraus ergibt sich ein schnelles und kostengünstiges Diagnosewerkzeug, sagen die Forscher.
    zum Artikel
  • 27.06.2015 Grundlagen
    Wollen Depressive traurig sein? Eine Studie der Hebräischen Universität Jerusalem demonstriert, dass viele depressive Personen ihre Traurigkeit nicht verringern (wollen), selbst wenn sie Möglichkeit und Wahl haben.
    zum Artikel
  • 20.06.2015 Ursachenforschung
    Der Blick in die Zukunft kann Depression verursachen laut einer Studie der University of Pennsylvania. Meist wird angenommen, dass die Depression eine pessimistische Sichtweise hervorbringt. Aber es ist oftmals umgekehrt.
    zum Artikel
  • 18.06.2015 Risikofaktoren/Ursachen
    Frauen mit chronischem Stress oder Depression zeigen geringeren Klotho-Spiegel. Forscher nehmen an, dass, wenn das Niveau des ‚Anti-Aging‘-Hormons zu gering ist, dies für Stress bzw. Depressivität anfälliger macht.
    zum Artikel
  • 04.06.2015 Mobbingfolgen
    29.2% der junger depressiver Erwachsener wurden im Jugendalter gemobbt laut einer aktuellen Studie der Universität Oxford.
    zum Artikel
  • 27.05.2015 Symptome
    Emotionen lassen sich schwerer ‚verstehen‘, wenn man depressiv ist laut einem Experiment der University of Texas.
    zum Artikel
  • 22.05.2015 Folgen
    Depressive entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit die Parkinson-Krankheit laut einer Studie der Universität Umeå. Laut den Wissenschaftlern ist Depressivität entweder ein sehr frühes Anzeichen oder Risikofaktor für Parkinson.
    zum Artikel
  • 18.05.2015 Depressionsforschung
    Andauernde Depression verdoppelt Schlaganfallrisiko laut einer Forschungsarbeit der Harvard University.
    zum Artikel
  • 11.05.2015 Behandlung – Nahrungsergänzung
    Die Omega-3-Fettsäure Eicosapentaensäure ist hilfreich bei inflammationssinduzierter Depression laut einer aktuellen Studie der Emory University.
    zum Artikel
  • 07.05.2015 Symptome:
    ‚Diffuses Denken‘ bei depressiven und bipolaren Personen: Neue Studie der University of Michigan bestätigt die Wirkung.
    zum Artikel
  • 05.05.2015 Ursachen, Risikofaktoren:
    Vitamin-D Mangel verbunden mit Depression laut einer Studie der Oregon State University.
    zum Artikel
  • 27.04.2015 Folgen:
    Stressgebundene Depression verursacht Zellschäden laut einer Studie der University of Oxford.
    zum Artikel
  • 22.04.2015 Rückfallprävention:
    Achtsamkeitstherapie ähnlich wirksam wie Antidepressiva laut einer Studie der Universitäten Oxford, Plymouth und King’s College London.
    zum Artikel
  • 19.04.2015 Behandlung/Therapie
    Rosenwurz vielversprechend gegen Depression laut einer aktuellen Machbarkeitsstudie (im Vergleich zu Sertralin und Placebo) von Forschern der Universität Pennsylvania. …
    zum Artikel
  • 15.04.2015 Behandlung/Therapie
    Psychotherapie normalisiert Gehirnaktivitäten bei Depressionen laut einer aktuellen in PLOS ONE veröffentlichten Studie. …
    zum Artikel
  • 10.04.2015 Behandlung/Therapie
    Yoga hilfreich in Schwangerschaft laut aktueller Studie der Brown University. …
    zum Artikel
  • 03.04.2015 Körperliche Erkrankungen
    Depressive haben ein erhöhtes Risiko für Arthrose und Arthritis laut aktueller Studie der Universitäten Bochum und Basel. …
    zum Artikel
  • 31.03.2015 Symptomatik
    Welches Symptom bestimmt die Schwere am besten bei Heranwachsenden laut aktueller Studie der Icahn School of Medicine at Mount Sinai. …
    zum Artikel
  • 27.03.2015 Suchtforschung
    Raucher für Angst und Depression anfälliger laut aktueller Studie des University College London…
    zum Artikel
  • 18.03.2015 Zwei Depressionsarten: Warum nicht jedes Antidepressivum wirkt. Ein aktueller Forschungsbericht der KU Leuven…
    zum Artikel
  • 17.03.2015 Fehldiagnosen
    Trauer wird zu oft mit Depression diagnostiziert laut einer Studie der KU Leuven…
    zum Artikel
  • 09.03.2015 Testosteron
    Grenzwertige Testosteron-Werte stehen im Zusammenhang mit Depression beim Mann laut einer Studie der George Washington Universität…
    zum Artikel
  • 26.02.2015 Gewalt und Kriminalität
    Depression: Größeres Risiko für Gewaltverbrechen laut einer Studie der Oxford Universität…
    zum Artikel
  • 04.02.2015 Postpartum
    Depressionsrisiko für Mutter vier Jahre nach Geburt auf Höhepunkt laut einer Studie des Murdoch Childrens Research Institute und des Royal Children’s Hospital…
    zum Artikel
  • 30.01.2015 Inflammation
    Können Entzündungen im Gehirn klinische Depressionen auslösen?…
    zum Artikel
  • 19.01.2015 Alzheimer und Depressionssymptome
    Depression und Wahnvorstellungen tauchen bei vielen Alzheimererkrankten oftmals vor der eigentlichen Demenz auf laut einer Forschung der Universität Washington
    zum Artikel
  • 15.01.2015 Folgen und Komorbidität
    Depressive Gedanken verschlechtern Gedächtnis laut Wissenschaftlern der University of Texas…
    zum Artikel
  • 08.01.2015 Ursachenforschung
    Depression und die Gene – Stand der Forschung laut einem Forschungsbericht des Massachusetts General Hospital…
    zum Artikel
  • 10.12.2014 Lachgas gegen Depressionen
    Lachgas zeigte sich in einer Studie der Washington Universität wirksam (schnell) bei behandlungsresistenten Patienten mit einer schweren Depression.
  • 07.12.2014 Vitamin D mit saisonal-affektiver Störung verbunden
    Vitamin D Mangel ist mit Knochen- und Muskelschwäche verbunden und laut einer aktuellen Forschungsstudie auch mit der saisonal-abhängigen Störung…
    zum Artikel
  • 04.12.2014 Safran gegen Depression
    Laut einer australischen Studie war das Gewürz Safran (in Kapseln) gegen Depression genauso erfolgreich wie pharmazeutische Antidepressiva, zeigte jedoch weniger (schwerwiegende) Nebenwirkungen …
    zum Artikel
  • 26.11.2014 Schlafapnoe-Behandlung verringert Depressivität
    Kanadische Forscher haben herausgefunden, dass bei Schlafapnoe eingesetzte CPAP-Atemtherapiegeräten oder Protrusionsschienen zu Verbesserungen bezüglich der depressiven Symptome führen können …
    zum Artikel
  • 20.11.2014 Ist Depression eine Anpassung an komplexe Probleme?
    Forscher entwickeln neuen Test, der mit Depressionen verbundenes analytisches Grübeln misst, und die Idee, dass Depression eine Form der Anpassung sein könnte, um besser mit komplexen Problemen wie chronischen Krankheiten oder dem Ende einer Beziehung umgehen zu können
    zum Artikel
  • 10.11.2014 Depressive verlässt oft das ‚Bauchgefühl‘
    Depressive scheinen keine gute Verbindung zu ihrer Intuition und somit zu ihrer Entscheidungsfähigkeit zu haben.
  • 03.11.2014 Depression verbunden mit schlechteren lumbalen Spinalkanalstenose OPs
    Depressionenssymptome stehen im Zusammenhang mit schlechteren Ergebnissen bei Spinalstenosen-Operationen.
  • 28.10.2014 Körperliche Aktivität mit weniger Depressionssymptomen bei Erwachsenen verbunden
    In einer weiteren Studie zum Zusammenhang zwischen Depressivität und Sport untersuchten Forscher des University College London die Daten von 10.000 Erwachsenen.
  • 26.10.2014 B-Vitamine können bei der Behandlung Depressiver helfen
    Zum ersten Mal konnten robuste Belege geliefert werden, dass B12 und B9 das Ansprechen auf Antidepressiva verbessern und das Rückfallrisiko verkleinern können.
  • 24.10.2014 Musiktherapie erhöht Selbstwertgefühl und verringert Depressionen bei Kindern und Jugendlichen
    Forscher haben erstmals robuste wissenschaftliche Befunde schaffen können, dass Musiktherapie Depressionen (und das Selbstwertgefühl) bei Kindern und Jugendlichen verbessern kann.
  • 23.10.2014 Saisonale D.: Bestätigung biochemischer Ursachen
    Eine neue auf dem 27th ECNP Kongress in Berlin vorgestellte Untersuchung konnte zeigen, dass es Unterschiede des Serotonintransporter-Niveaus bei SAD-Betroffenen gibt.
  • 22.10.2014 Viele in Armut lebende Frauen machen Kinder, Beziehung verantwortlich
    Kinder zu haben – besonders in jungen Jahren – und eine schlecht funktionierende Liebesbeziehung sind die zwei am häufigsten angeführten Gründe, warum Mütter (mit einem niedrigen Einkommen) sich in Armut wähnen.
  • 17.10.2014 Ändern Sie Ihr Gangbild und verändern Sie so Ihre Stimmung
    Unsere Stimmung kann beeinflussen, wie wir gehen: mit hängenden Schultern, vorn übergebeugt, wenn wir traurig sind, und hüpfend, wenn wir glücklich sind. Nun haben Wissenschaftler gezeigt, dass es andersherum genauso funktioniert: Wenn man Menschen einen fröhlicheren oder traurigeren Gehstil imitieren läßt, bewirkt dies tatsächlich eine Stimmungsveränderung.
  • 16.10.2014 D. verschlechtert Bypass-OP Resultate
    Erhöhte Sterblichkeit und schlechtere kardiovaskuläre Ergebnisse bei depressiven Patienten mit koronaren Herzerkrankungen, die einen Koronararterien-Bypass erhielten.
  • 15.10.2014 Keine Verbindung zwischen physischer Aktivität und depressiven Symptomen
    Eine weitere Studie konnte keinen Zusammenhang zwischen sportlicher Betätigung (bzw. Bewegungsmangel) und Depressivität finden.
  • 08.10.2014 Fischöl: EPA hilft bei einigen Depressionsformen
    Patienten mit einer starken Entzündung haben ein stark erhöhtes Risiko für D.; Fischöl (genauer: EPA – Eicosapentaensäure) konnte hier helfen.
  • 07.10.2014 Heranwachsende: Stärkung der Selbstachtung und Resozialisierung
    Depressive Jugendliche: Stärkung der Selbstachtung und Resozialisierung durch psychodynamische Psychotherapie oder Familientherapie.
  • 01.10.2014 Zunahme der psychosomatischen Depressionssymptome
    Depressive berichten über mehr psychosomatische Symptome als in den ’80ern, laut einer aktuellen Studie.
  • 29.09.2014 Kurkuma (Curcumin) gegen D.
    Kurkuma bzw. sein Bestandteil Curcumin haben sich als wirksam gegen Depressionssymptome erwiesen, insbesondere bei atypischer D.
  • 23.09.2014 Weiterarbeiten bei D. kann hilfreich sein
    Für Büroangestellte kann das Weiterarbeiten während einer D. förderlich für die Gesundheit sein.
  • 15.09.2014 Nahrungsergänzungsmittel: ‚Superpille‘ zur Behandlung von D.
    Eine australische Studie versucht klinisch Depressiven mit einer aus verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln kombinierten Pille zu helfen.
  • 09.09.2014 Soziale Aktivitäten lindern D.
    Die Zugehörigkeit zu einer Gruppe bzw. die Gruppenidentifikation kann die Auswirkungen von depressiven Störungen lindern.
  • 05.09.2014 Depressives Grübeln aufgrund übermäßiger Gehirnvernetzung
    Hyperkonnektivität und kognitive Kontrolle: Studie beleuchtet den Vorgang des Grübelns.
  • 01.09.2014 Serotoninmangel: Nicht die Ursache von Depression?
    Ein Mausmodell zeigte, dass der Mangel an Serotonin zwar zu Agressivität und Zwanghaftigkeit führte aber nicht zu Depressivität.
  • 28.08.2014 Welches ist die beste Behandlung bei schwerer, nicht-chronischer Depression.
    Ab wirksamsten scheint eine kombinierte Behandlung aus Kognitiver Therapie und Antidepressiva zu sein.
  • 25.08.2014 D. bei Vorschulkindern kann Jahrzehnt andauern
    Depressivität in der frühen Kindheit ist ein hoher Risikofaktor für eine spätere depressive Störung.
  • 19.08.2014 D. bleibt bei Parkinson-Kranken oft unbehandelt
    Depressive Störungen kommen bei Parkinsonpatienten sehr oft vor, trotzdem werden sie zu selten behandelt.
  • 13.08.2014 Phasen klinischer Depression können Behandlung beeinflussen
    Forscher entwickeln neues Depressionsmodell, bei dem Immunsystem und verschiedene Phasen der Depression wechselwirken.
  • 11.08.2014 Computerspiel so wirkungsvoll wie Antidepressiva bei älteren Menschen
    zum Artikel
    Ein hirnstimulierendes Computerspiel hat in einer Studie eine ebenso hohe Wirksamkeit in kürzerer Zeit gezeigt wie ein Antidepressivum.
  • 09.08.2014 Gewichtsabnahme, Diät und D.
    Gewichtsverlust bedeutet nicht Glück und Zufriedenheit
  • 07.08.2014 Wie sind Demenz und Depression miteinander verbunden?
    zum Artikel
    Neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft, was Demenz und Depression verbindet und was sie trennt.
  • 05.08.2014 Depression / Angststörungen: Wenn Jugendliche wenig schlafen
    zum Artikel
  • 02.07.2014 Mütter mit starrer Erziehungshaltung anfälliger für D.
    Druck durch die Erwartungen der anderen und rigide Erziehungseinstellungen können mentale Gesundheit beeinträchtigen.
  • 18.06.2014 Diabetes-Blues oder D.?
    Forscher glauben, dass es zuviele Fehldiagnosen bei Patienten mit Typ 2 Diabetes vorkommen und dass der Diabetesblues keine psychische Erkrankung ist.
  • 07.06.2014 Expressives Schreiben / Lebensrückschau hilft
    Expressives Schreiben wie auch ein strukturiertes angeleitetes Schreiben in einer Lebensrückschau können Depressivität und Angstgefühle verringern.
  • 03.06.2014 Bei depressiven Symptomen und Diabetes Typ 2 Diagnose: vermehrte Entzündungen
    Dies kann zu Komplikationen und einer erhöhten Sterblichkeit führen
    zum Artikel
  • 23.05.2014 Häufigere Schübe von Crohn-Krankheit bei Depression
    Depressionen können die Auftretenshäufigkeit von Schüben bei der Crohn-Krankheit erhöhen, sagt eine neue Studie
    zum Artikel
  • 14.05.2014 Depression ist Krankheitsursache Nr.1 bei Jugendlichen
    Die depressive Störung ist laut WHO die häufigste Ursache für Krankheiten und Erwerbsunfähigkeit.
  • 12.05.2014 Unterdrückung positiver Emotionen und postnatale D.
    zum Artikel
    Die Dämpfung positiver Emotion geht oftmals einer Wochenbettdepression voraus.
  • 02.05.2014 Junge Väter sind anfälliger für postpartale D.
    Eine neue Forschungsstudie aus den USA hat herausgefunden, dass junge Männer oftmals nach der Geburt ihres Kindes unter Depressionen leiden, wenn sie zusammen mit dem Kind in einem Haus wohnen.
  • 28.04.2014 Herzinsuffizienz: Depressive haben ein höheres Sterberisiko
    Eine weitere Studie zur Herzschwäche und Depressivität (diesmal aus Deutschland) besagt, dass depressive Menschen mit Herzmuskelschwäche ein erhöhtes Mortalitätsrisiko
    zum Artikel.
  • 24.04.2014 Interne Konflikte behindern Depressive
    Woran liegt es, dass es Depressive nicht schaffen, Ihre Stimmung zu heben? Implikative Dilemmata bzw. interne Konflikte müssen aufgelöst werden, um effektiv helfen zu können.
  • 22.04.2014 Depression und Computernutzung, Fernsehkonsum
    zum Artikel
    Junge Männer zeigten eine häufigere Computernutzung nach einer Depression, laut einer neuen Forschungsstudie.
  • 19.04.2014 Internet kann Depressionsrisiko verringern
    zum Artikel
    Einsamkeitsgefühle können Älteren so stark zusetzen, dass das Depressionsrisiko stark ansteigt. Laut neuen Forschungsergebnissen kann die Nutzung des Internets diesem Risiko entgegenwirken.
  • 14.04.2014 Leben mit Großeltern: Depressionsrisiko bei Müttern
    zum Artikel
    Das Depressionsrisiko verheirateter Frauen erhöht sich innerhalb eines Jahres nach der Geburt, wenn sie mit ihrem Partner in einem Haushalt mit den Großeltern des Kindes zusammenleben.
  • 06.04.2014 D. erhöhen Risiko für Herzinsuffizienz
    Eine Untersuchung des Levanger Krankenhauss in Norwegen bestätigt die erhöhte Gefahr für die Entwicklung einer Herzschwäche bei depressiven Menschen.
  • 04.04.2014 Stressoren und genetische Veränderungen erhöhen Depressionsrisiko
    zum Artikel
    Forscher des Trinity College nehmen an, dass stressende Lebensereignisse das Risiko für eine Depression später im Leben erheblich vergrößern. Sie verbinden dieses Phänomen mit Änderungen in der Genexpression, welche nur nach dem Kontakt mit Stressoren auftreten.
  • 02.04.2014 Hilft Botox doch?
    Nachdem in einer vorherigen Studie Botox keine überzeugende Wirkung gegen Depressionssymptome zeigt, wurde Botulismustoxin A erneut bei der Behandlung von Depressiven eingesetzt.
  • 01.04.2014 Urininkontinenz erhöht Risiko auch bei älteren Frauen
    Update – weitere Studie zur Harninkontinenz bei Frauen: Ältere Frauen mit Inkontinenz haben höheres Depressionsrisiko und Risiko für Arbeitsbeeinträchtigungen haben.
  • 26.03.2014 Stressinduzierte Depression: anfälliger durch Galanin-Variante
    Ein internationales Forscherteam hat einen Zusammenhang zwischen dem Neuropeptid Galanin und Personen gefunden, die nach einem Trauma eine depressive Störung entwickeln.
  • 20.03.2014 Vitamin D gegen Depressionen.
    Update: Eine Metastudie konnte keine therapeutische Wirkung von Vitamin D Supplementation bei Depression feststellen; zudem waren die meisten Studien nicht gut ausgeführt.
  • 28.02.2014 Zusammenhang mit Schilddrüsenaktivität
    Laut einer in Endocrine Society veröffentlichen Untersuchung, haben Personen mit überaktiver (aber noch ’normalen‘ Schilddrüse eine höhere Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer depressiven Störung.
  • 24.02.2014 Vorhersage durch Twitter/Facebook Nachrichten
    Die Meldungen eines Twitter/Facebook Accounts können zeigen, Wochen bevor ein Kind auf die Welt kommt, ob eine Mutter eine postpartale Depression bekommt.
  • 19.02.2014 Cortisol-Spiegel prognostiziert D. bei Jugendlichen
    Erster Biomarker für Major-Depression-Störung entdeckt: Cortisol kann im Zusammenhang mit depressiver Symptomatik bei männlichen Jugendlichen die Erkrankung prognostizieren.
  • 15.02.2014 Chronische Schmerzen bei Depression, psychischen Erkrankungen
    zum Artikel
    Teenager mit psychischen Problemen (wie bspw. einer depressiven Störung) leiden zusätzlich auch noch oft unter chronischem Schmerz. Wissenschaftler haben diese Schmerzen erforscht, die die Jugendlichen befallen.
  • 13.02.2014 Schweregrad einer D.: rhythmische Aktivität im Gehirn
    Das Verfahren der tiefen Hirnstimulation liefert neue Erkenntnisse zu chronischen depressiven Störungen; die neuronale rhythmische Aktivität zeigt bestimmte Muster.
  • 05.02.2014 Frühe Behandlung schützt vor Herzinfarkt / Schlaganfall
    Eine Depressionsbehandlung vor dem Auftauchen von Symptomen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, reduziert die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten von Herzversagen und Gehirnschlag.
  • 01.02.2014 Zusammenhang zwischen Depression und Schlafdauer
    zum Artikel
    Zwei Studien konnten zeigen, dass sowohl zu langer als auch zu kurzer Schlaf das Risiko für Depressionssymptome anhebt.
  • 31.01.2014 Kindheitserlebnisse verlangsamen Genesung
    Misshandelte Kinder haben es im Erwachsenenleben schwerer sich von einer depressiven Störung zu erholen, laut Forschern der Toronto University.
  • 25.01.2014 Gehirnerschütterungen bei Jugendlichen erhöhen Risiko
    Jugendliche mit einer Gehirnerschütterung in der Krankengeschichte haben ein dreimal so hohes Depressionsrisiko wie Jugendliche ohne Gehirnerschütterung, laut einer Studie der California University.
  • 24.01.2014 Körperbildstörung bei Jungen mit Depression verbunden
    zum Artikel
    Männliche Teenager mit Missgestaltsfurcht sind depressiver, und bei Untergewicht nehmen sie eher anabole Steroide.
  • 21.01.2014 Spiritualität schützt Gehirn gegen D.
    Meditation, religiöse bzw. spirituelle Praktiken sind mit einer Verdickung des Kortex assoziiert und sollen so depressive Menschen schützen können.
  • 17.01.2014 Postpartale D. hat oft langfristige Folgen
    Bis zur Hälfte aller Mütter mit einer postnatalen Depression zeigen langfristig Symptome einer depressiven Störung, laut einer in Harvard Review of Psychiatry veröffentlichten Studie.
  • 14.01.2014 D. überdiagnostiziert und überbehandelt?
    Viele Menschen bekommen unnötig Antidepressiva verschrieben, weil ihre Ärzte sie fehldiagnostiziert haben.
  • 13.01.2014 D. mit niedrigen Zink-Werten verbunden
    Depressive Menschen haben eine niedrigere Konzentration an Zink im Blut, sagt eine Metaanalyse kanadischer Forscher.
  • 08.01.2014 Meditation gegen Angst, Depression und Schmerz
    zum Artikel
    Eine neue Forschungsstudie der Johns Hopkins Universität zeigt, dass Depressionssymptome durch Meditation reduziert werden können.
  • 02.01.2014 Inaktivität nach Herzoperation mit D. verbunden
    Physische Inaktivität ist mit einem erhöhten Depressionsrisiko sowohl vor als auch nach der Herzop verbunden.
  • 20.11.2013 Risiko sinkt nach letzter Menstruation
    Es gibt ein höheres Depressionsrisiko vor und ein niedrigeres nach der letzten Menstruation, laut einer Studie.
  • 14.11.2013 D. und vorzeitige (Zell-)Alterung
    Forscher haben entdeckt, dass etwas den Alterungsprozess des Körpers beschleunigen könnte, was man bisher nicht auf der Rechnung hatte: Depression.
  • 12.11.2013 Depressive denken über sich selbst schlechter
    Menschen, die durch eine depressive Episode gehen, verarbeiten Informationen über sich in anderer Weise, als nicht-depressive Menschen.
  • 08.11.2013 Depression und häusliche Gewalt, Ernährungsunsicherheit
    zum Artikel
    Frauen, die mental oder körperlich unter ihrem Partner leiden sind eher depressiv, was eher zu einer schlechteren Ernährung führt.
  • 04.11.2013 Depressionen, Krebs: keine Verbindung?
    zum Artikel
    Wissenschaftler forschten nach einer Verbindung zwischen D. und einem erhöhten Risiko für Krebs – und fanden keine.
  • 29.10.2013 Verhaltenstherapie während Dialyse verringert Depression
    zum Artikel
    KVT schnitt bei Jugendlichen besser als die üblichen Behandlungsformen beim Depressionsschutz ab.
  • 17.10.2013 D. in Schwangerschaft: Risiko fürs Kind
    Kinder und Jugendliche zeigen eher eine depressive Störung, wenn die Mutter während der Schwangerschaft depressiv war.
  • 14.10.2013 Verhaltenstherapie: simultane Behandlung von Depression/Angststörung
    zum Artikel
    Verhaltenstherapie war effektiv bei simultaner Behandlung von Depression und Angststörung.
  • 10.10.2013 Wie D. Erinnerungen verwischen
    Wissenschaftler untersuchten, warum depressive Erkrankungen mit Gedächtnislücken bzw. Erinnerungsverlusten verbunden sind.
  • 01.10.2013 Depressionsbehandlung bei Jugendlichen
    zum Artikel
    Wissenschaftler haben Befunde für ein Behandlungskonzept für depressive Teenager gesammelt; sie identifizierten Qualitätsindikatoren für die Depressionsbehandlung bei Jugendlichen.
  • 23.09.2013 Sport gegen Depression
    Eine neue Metastudie zeigt, dass die Auswirkungen von Sport auf depressive Menschen weiterhin nicht klar sind.
  • 18.09.2013 Wut und Reizbarkeit können D. verschlimmern
    Eine Langzeitstudie hat herausgefunden, dass Reizbarkeit und Verärgerung mit stärkeren Symptomen bei depressiven Menschen verbunden sind.
  • 07.09.2013 Kognitive Therapie vs. Fluoxetin gegen Depression-Rückfall
    zum Artikel
    Anschließende kognitive Therapie ist ebenso wirkungsvoll wie eine Antidepressivabehandlung, bei der Prävention von Rückfällen.
  • 06.09.2013 Depressionssymptome bei Männern
    Laut einer aktuellen Foschungsstudie könnten Männer ebenso oft unter Depressionen leiden wie Frauen. Traditionell werden Frauen doppelt so häufig mit Depression diagnostiziert wie Männer.
  • 04.09.2013 Wein gegen Depression
    Eine Untersuchung legt nahe, dass ein wenig Wein am Tag die Stimmung hebt und gegen Depressivität schützen kann.
  • 04.09.2013 Bipolar/Depression – Genauere, schnellere Unterscheidung
    Gehirnscans können helfen Bipolare Störung in einem Frühstadium von einer depressiven Störung zu unterscheiden laut einer Studie der Universität von Pittsburgh.
  • 02.09.2013 Priester leiden eher unter Depression und Angst
    Die Anforderungen an Geistliche durch sich selbst und andere sorgen dafür, dass Pfarrer/Priester ein viel größeres Depressionsrisiko haben als Angehörige anderer Berufe.
  • 31.08.2013 Nykturie und Depression
    Zwischen Depression und vermehrtem, nächtlichen Wasserlassens könnte es eine gegenseitige Beeinflussung geben.
  • 29.08.2013 Scheidung erhöht Risiko für Depression
    Eine Scheidung ist mit einem gesteigerten Risiko für eine zukünftige depressive Episode verbunden, aber nur für diejenigen, die bereits eine Depression hinter sich haben.
  • 27.08.2013 Depressive haben eine genauere Wahrnehmung der Zeit
    Leicht Depressive unterschätzen oft ihre Fähigkeiten; z.B. sind sie akkurater hinsichtlich der Einschätzung der Zeit.
  • 14.08.2013 Bauchschmerzen mit Angststörung, Depression verbunden
    Abdominalschmerzen bei Kindern sind bei manchen mit erhöhter Ängstlichkeit und Depressivität im erwachsenen Alter verbunden.
  • 09.08.2013 Größeres Risiko für postnatale D. in Großstädten
    In Großstädten lebende Mütter zeigen eine höhere Prävalenz für eine postnatale depressive Störung als Mütter, die nicht in grossen Städten wohnen.
  • 06.08.2013 Herbizide und D. bei Landwirten
    Unkrautbekämpfungsmittel einsetzende Landwirte zeigen eine größere Wahrscheinlichkeit später im Leben wegen depressiven Störungen behandelt zu werden.
  • 22.07.2013 Gehen Sie langsam? Vielleicht sind Sie depressiv
    Laut einer aktuellen Studie zeigen ältere Menschen mit Depression eine langsamere Gangart als nicht-depressive Personen.
  • 17.07.2013 D. bei der Mutter – Übergewicht beim Kind
    In der Stadt wohnende Familien mit geringem Einkünften weisen eine Verbindung auf, zwischen Depressionen bei der Mutter und kindlicher Adipositas, sowie Vernachlässigung bei der Erziehung.
  • 11.07.2013 Depressive Vorschulkinder zeigen Gehirnveränderungen
    Die Amygdala ist bei depressiven Kindern im Vorschulalter verändert, verglichen mit Kindern ohne diese psychische Bedingung.
  • 24.06.2013 Gruppenbetreuung hilft Kindern von depressiven Müttern
    Die Kinder depressiver Mütter können von einer Kinderbetreuung (Gruppe) profitieren.
  • 21.06.2013 Infektionen mit affektiven Störungen verbunden
    Infektionen im Krankenhaus stehen mit einer späteren Diagnose einer affektiven Störung im Zusammenhang.
  • 19.06.2013 Inkontinenz und D. bei Frauen
    Frauen im mittleren Alter leiden häufiger unter Depressionen bei der häufig vorkommenden medizinischen Beeinträchtigung der Harninkontinenz.
  • 18.06.2013 Postmenopausale D. & Gewichtszunahme und chronische Krankheiten
    Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen postmenopausalen, depressiven Frauen, die Antidepressiva einnehmen und die einen großen Taillenumfang haben, und der erhöhten Wahrscheinlichkeit für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen entdeckt.
  • 15.06.2013 Richtige Depressionsbehandlung mit Gehirnscan herausfinden
    zum Artikel
    Ob ein Depressiver eher durch Medikamente oder Psychotherapie geholfen werden kann, soll eine MRT-Untersuchung zeigen.
  • 07.06.2013 Depressive nehmen fettreiche Nahrung anders wahr
    Eine Studie zeigte, dass bei leichten Formen von Depression und Angst Geschmacksreize anders wahrgenommen werden.
  • 06.06.2013 Bildung der Mutter beeinflusst Risiko junger Erwachsener
    Kinder von Frauen mit geringerer Bildung haben ein doppelt so hohes Risiko für eine depressive Störung im frühen Erwachsenenalter.
  • 04.06.2013 Schlafstörungen: Risikofaktor für Depression
    zum Artikel
    Laut einer aktuellen Forschungsstudie, gibt es einen Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit und dysfunktionaler emotionaler Regulierung gibt
  • 03.06.2013 Vagusnervstimulation lindert D.
    Für viele nicht auf Antidepressiva reagierende Menschen, erweist sich die Elektrostimulation wirksam bei der Verringerung schwerwiegender Depressionssymptome.
  • 02.06.2013 Klinisch depressive Patienten formulieren weniger spezifische persönliche Ziele
    Klinisch depressive Patienten drücken persönliche Ziele und Gründe für das Erreichen oder ihr Versagen in weniger spezifischen Worten aus als Personen ohne die Störung.
  • 31.05.2013 Kindheit ohne Vater und D. bei Mädchen
    Eine Studie aus UK legt nahe, dass Mädchen, die in den ersten fünf Jahren ohne Vater aufgewachsen sind, eher als Jugendliche depressiv werden.
  • 30.05.2013 Empfehlung: Keine routinemäßigen Untersuchungen auf D.
    Erwachsene, ohne sich bemerkbar machende Symptome einer Depression, wird eine routinemäßige Überprüfung in der Grundversorgung nicht empfohlen, nach den neuen Richtlinien der Canadian Task Force on Preventive Health Care (CTFPHC).
  • 29.05.2013 Clostridien und D.
    Bei häufig verschriebenen Antidepressiva taucht bei Depressiven ein gesteigertes Risiko für die Entwicklung einer Infektion mit einem der häufigsten Krankenhauskeime auf.
  • 13.05.2013 Häusliche Gewalt & Depression?
    zum Artikel
    Eine neue Studie untersuchte die Verbindung zwischen Gewalttätigkeit durch den Partner und Depressionen bzw. Suizid (vor allem bei Frauen).
  • 06.05.2013 Gefühl von Kontrollverlust bei D.
    Depressive Menschen nehmen oft an, dass sie ihr Leben nicht unter Kontrolle haben. Dies kann in Gefühle resultieren wie: das Leben ist sinnlos, oder es können allein durch ihre Existenz schlimme Sachen passieren.
  • 26.04.2013 Rückenschmerzen und Depression
    zum Artikel
  • 24.04.2013 Risikofaktor für Depression kann ‚ansteckend‘ sein
  • 22.04.2013 Elektrokrampftherapie bei D.
  • 19.04.2013 D. durch Botox ?!
  • 13.04.2013 Fischöl: Wirkung auf Depression in Schwangerschaft
    zum Artikel
  • 10.04.2013 Hirnschrittmacher gegen D.
  • 09.04.2013 D. nach Adoption
  • 26.03.2013 Änderung im circadianen Rhythmus bei Depression
  • 23.03.2013 Depressive Kinder: Risiken für späteres Rauchen, Übergewicht und Herzleiden
    zum Artikel
  • 18.03.2013 Familientherapie hilft bei Depressionen und bipolarer Störung.
  • 14.03.2013 Sehschwäche verbunden mit depressiver Störung
  • 08.03.2013 Zeichen, dass aus Kummer/Trauer eine D. wird
  • 28.02.2013 Helfen Selbsthilfebücher, Websites bei D. ?
  • 26.02.2013 Sich positive Erinnerungen mit der Loci-Methode verschaffen
  • 19.02.2013 Abstinenz kann alkoholinduzierte D. lindern.
  • 12.02.2013 Transkranielle Gleichstromstimulation + SSRI bei Major Depression effektiv
    zum Artikel
  • 05.02.2013 Kieferschmerzen: Verbindung zwischen craniomandibulärer Dysfunktion und Depression, Angstsymptomen
  • 29.01.2013 Gibt es ein Depressionsgen?
  • 25.01.2013 Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
  • 21.01.2013 Regelmäßiger Konsum von gesüßten Getränken, besonders Diätgetränke mit künstlichen Süßstoffen, ist mit einem größeren Risiko für Depressionen unter älteren Erwachsenen verbunden.
  • 14.01.2013 Nach einem Schlaganfall haben depressive Menschen ein dreimal so hohes Risiko früher zu sterben als Menschen, die keinen Schlaganfall hatten oder eine Depression zeigen.
  • 09.01.2013 Zusammenhang zwischen Depression und Demenz
    zum Artikel Patienten mit kognitiven Beeinträchtigungen zeigen oft auch eine depressive Störung, aber die Verbindung zwischen den beiden Störungen ist unklar.
  • 31.12.2012 Wenig Insulin, und D. bei Frauen
  • 29.12.2012 Behandlung / Therapie der Winterdepression
  • 10.12.2012 Mangel an Vitamin B12 und Folsäure könnte das Risiko für melancholische depressive Symptomen erhöhen.
  • 12.11.2012 Eine Frau wird eher als depressiv wahrgenommen
  • 12.11.2012 Rheumatoide Arthritis plus D.
  • 03.11.2012 Armut und D.

*



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren