Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose) und Depression

Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose) und Depression


Pfeiffersches Drüsenfieber scheint das Risiko für eine Depression zu erhöhen

08.05.2021 Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Patienten, die aufgrund einer schweren Drüsenerkrankung ins Krankenhaus kamen, ein höheres Risiko für die Entwicklung einer späteren Depression hatten. Die Studie von iPSYCH ist die bisher größte, die einen Zusammenhang zwischen Drüsenfieber und Depression zeigt.

Viele Dänen haben vor dem Erwachsenenalter Drüsenfieber – auch Pfeiffer-Drüsenfieber, Pfeiffersches Drüsenfieber, Morbus Pfeiffer, infektiöse Mononukleose (Mononucleosis infectiosa), Monozytenangina oder Kusskrankheit (Studentenkrankheit, Studentenfieber) genannt.

Und für die überwiegende Mehrheit von ihnen kann die Krankheit zu Hause mit Lutschtabletten für den Hals und ein wenig zusätzlicher Pflege geheilt werden. Doch für einige ist die Krankheit so schwerwiegend, dass sie ins Krankenhaus müssen.

Vierzig Prozent höheres relatives Risiko

Die Studie zeigt, dass es mit einem vierzig Prozent höheren relativen Risiko für die Entwicklung einer Depression verbunden war, wenn ein Patient wegen des Drüsenfiebers in einem Krankenhaus war, sagt Studienleiter Michael Eriksen Benrós von der Universität Aarhus.

Das Risiko war noch bis zu vier Jahre nach der Infektion erheblich.

1 von 35 Personen mit Mononukleose-Infektion

Es ist bekannt, dass eine Mononukleose-Infektion zu einer lang anhaltenden Erschöpfung danach führen kann, und es scheint auch ein erhöhtes Risiko für eine zu behandelnde Depression zu geben. Glücklicherweise war dies nur bei 1 von 35 Personen mit Mononukleose-Infektion innerhalb der Nachbeobachtungszeit der Studie der Fall, sagt er.

Bei der Studie handelt es sich um eine registerbasierte Studie, die 1.440.590 Dänen verfolgt hat, von denen 12.510 aufgrund von Drüsenfieber Kontakt mit dem Krankenhaus hatten, und von denen 358 – das entspricht drei Prozent – anschließend eine Depression entwickelten, die eine Behandlung erforderte.

Symptome von Drüsenfieber

Das Drüsenfieber betrifft vor allem junge Menschen im Alter von 10 bis 25 Jahren.

Zu den Symptomen gehören Erschöpfung, Schmerzen im Nacken, Fieber und geschwollene Lymphknoten am Hals, die in den folgenden Monaten oft von Erschöpfung begleitet werden. Oft sind es auch junge Menschen, die aufgrund ihrer schweren Symptome ein Krankenhaus aufsuchen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Brain, Behavior, and Immunity (2021). DOI: 10.1016/j.bbi.2021.01.035



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren