Body Mass Index (BMI) und Depression

Body Mass Index (BMI) und Depression

Depressive Störungen – Ursachen/Risikofaktoren

Depressionen nehmen bei Übergewichtigen mit größer werdendem Body-Mass-Index zu

11.04.2020 Das Risiko für Depressionen steigt mit dem Body-Mass-Index (BMI) bei übergewichtigen und adipösen Personen laut einer in Obesity veröffentlichten Studie.

Freya Tyrer von der Universität Leicester in Großbritannien und Kollegen nutzten elektronische Gesundheitsakten der Clinical Practice Research Datalink, um 519.513 übergewichtige und adipöse Erwachsene zu ermitteln und anhand von Follow-up-Daten aus den Jahren 2000 bis 2019 die Inzidenz (Auftretenshäufigkeit) von Depressionen zu bewerten.

Inzidenz von Depressionen

waage-fussabdruck
Bild: Rebecca Matthews

Die Forscher fanden heraus, dass die Inzidenz von Depressionen 9,2 pro 1.000 Personenjahre betrug und bei Frauen und Männern im Alter von 40 bis 59 Jahren, die stark adipös waren, höher war.

Das Risiko für das Auftreten einer depressiven Störung stieg mit jeder BMI-Kategorie im Vergleich zu Personen, die übergewichtig waren:

  • 30 bis 34 kg/m² (Hazard Ratio [HR] 1,13);
  • 35 bis 39 kg/m² (HR 1,34);
  • 40 bis 44 kg/m² (HR 1,51); und
  • 45 bis 49 kg/m² (HR 1,67).
  • Das Risikoverhältnis war bei 50+ kg/m² abgeschwächt (HR, 1,54).

Antidepressiva als Erstlinientherapie

In zwei Dritteln der Fälle wurden Antidepressiva als Erstlinientherapie verschrieben, schreiben die Studienautoren. Die Verschreibungen von Fluoxetin gingen im Laufe der Zeit zurück (20,4 Prozent im Jahr 2000 gegenüber 8,8 Prozent im Jahr 2018), während die Verschreibungen von Sertralin zunahmen (4,3 Prozent im Jahr 2000 gegenüber 38,9 Prozent im Jahr 2018).

Die Wissenschaftler empfehlen eine Anleitung zur Verschreibung von Antidepressiva und spezifische Dienstleistungen für Menschen mit Adipositas und Depression, die sowohl die Symptome als auch das Verhalten berücksichtigen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Obesity – https://doi.org/10.1002/oby.22772

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News



Erfahrungen / Kommentare zu “Body Mass Index (BMI) und Depression”

  1. ich habe seit 35 Jahren schwere Depessionen,wobei ich nach wiederholten langen Klinikaufenthalten und sämtlichen verschiedenen Antidepressiva, EKT,sowie jahrelangen ambulanten Behandlungen als
    Therapieresistend eingestuft wurde.
    Deutliche Besserung erst nach Implantat eines ZVV .
    Zu ihrem Artikel möchte ich bemerken, dass ich erst im Zuge der Depression bis zu 50 kg über 10 Jahre zugenommen habe.Davor hatte ich keine Gewichtsprobleme.
    Weil ESSEN das einzige gewesen ist, wobei ich noch irgendwas gefühlt habe. Die alte Frage taucht da für mich auf : Erst die Henne, dann das Ei ? Viele meiner Leidensgenossinen hatten vor ihrer Depr.auch keine Probleme damit…
    Das gleiche sehe ich bei Alkohol und Tablettenabhängigkeit. Alles „HILFT“? um für kurze Zeit da raus zu kommen.
    Inzwischen habe ich nur noch 10 Kilo zuviel,kämpfe aber auch wieder mit der Depri. Der ZVV bräuchte eine neue Batterie, wird von der Krankenkasse nicht übernommen…..
    Darüber bin ich 75 Jahre geworden.

Schreiben Sie einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren