Richtige Depressionsbehandlung mit Gehirnscan herausfinden

Richtige Depressionsbehandlung mit Gehirnscan herausfinden

Depressive Störung – Behandlung/Therapie

15.06.2013 Eine neue Forschungstudie sagt, dass ein Gehirnscan feststellen kann, ob eine depressive Person eher durch ein Antidepressivum oder eine Psychotherapie-Behandlung Verbesserungen erzielen würde.

Medikamente oder Psychotherapie?

Die National Institutes of Health finanzierte eine Studie, die herausfand, dass eine Gehirnbildaufbereitungstechnik, die Positronemissionstomographie (PET), eine neue Methode zur klinischen Entscheidungsfindung sein könnte.

„Unser Ziel ist, zuverlässige Biomarker zu entwickeln, die einem Patienten zu der passenden Behandlungsoption verhelfen, die am wahrscheinlichsten bei ihm erfolgreich die Depression reduzieren oder heilen kann, während sie diejenigen Behandlungsoptionen meiden, die unwirksam sein würden“, erklärte Helen Mayberg, M.D. von der Emory University, Atlanta, USA.

Trial and Error Verfahren

Gegenwärtig versuchen Ärzte das Trial and Error Verfahren, um zu bestimmen, ob ein an Depression erkrankter Patient am besten auf Psychotherapie oder ein Medikament anspricht.

Kliniker versuchen es normalerweise für ein oder zwei Monate mit einer Behandlung, die sie oder der Patient bevorzugt, um zu sehen, ob sie funktioniert. Als Folge werden nur etwa bei 40 Prozent der Patienten eine Remission nach der Anfangsbehandlung erreicht.

Offensichtlich ist diese Praxis kostspielig in Bezug auf sowohl das menschliche Leiden als auch für die Gesundheitsversorgung.

Kognitive Verhaltenstherapie oder SSRI

Mit Hilfe des PET untersuchten die Wissenschaftler die Gehirnaktivität bei 63 depressiven Patienten im Ruhezustand, bevor sie eine Behandlung erhielten.

Sie verglichen die Gehirnaktivität von Patienten, die Remission durch eine Behandlung erreichten, mit jenen, denen es nicht nach einer Therapie besser ging.

Die Aktivität in einem spezifischen Gehirnbereich tauchte als eine zentrale Vorhersagevariable bei zwei Standardformen der Depressionsbehandlung auf: der kognitiven Verhaltenstherapie und der Therapie mit dem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Escitalopram (Cipralex), also einem Antidepressivum.

Aktivität in Gehirnregion sagte Erfolg voraus

Wenn vor der Behandlung eines Patienten die Gehirnaktivität im vorderen Teil eines Bereichs, der Insula (Inselrinde) genannt wird, auf der rechten Seite des Gehirns niedrig war, signalisierte dies eine bedeutend höhere Wahrscheinlichkeit der Remission durch kognitive Verhaltenstherapie und eine schlechtere Reaktion auf Escitalopram (Cipralex).

Umgekehrt sagte eine Hyperaktivität in der Insula eine Remission mit Escitalopram und eine schlechtere Reaktion auf kognitive Verhaltenstherapie vorher.

Die Aktivität innerhalb der vorderen Insula sagte am besten vorher, ob eine Person auf eine bestimmte Behandlung ansprechen würde oder nicht.

Die vordere Insula ist für seine regulierende Funktion bei Stimmungen, Selbstwahrnehmung, Entscheidungsfindung und anderen denkenden Aufgaben bekannt.

Änderungen in der Insula Aktivität wurden bei mehreren Studien bei verschiedenen Depressionsbehandlungen, wie Antidepressiva-Behandlung, Achtsamkeitstraining, Vagusnerv-Stimulation und tiefe Gehirnstimulation beobachtet.

Personalisierte Medizin in der Depressionsbehandlung

„Wenn diese Befunde in Folgetests bestätigt werden, könnten Scans der vorderen Insula Aktivität klinisch nützlich werden, um wirkungsvollere Entscheidungen hinsichtlich der Anfangsbehandlung zu treffen, und einen ersten Schritt in Richtung personalisierte Medizin bei der Behandlung von Depression anbieten“, sagte Mayberg.

Quelle: National Institutes of Health, Juni 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Klinisch depressive Patienten formulieren weniger spezifische persönliche Ziele



Schreiben Sie einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren