Depression: Rassenunterschiede

Depression: Rassenunterschiede

Psychische Krankheiten: Biologische Psychologie

Depressionen lasten auf dunkelhäutigen Menschen in den USA schwerer

Obwohl Weiße öfter von depressiven Störungen betroffen sind, scheint einer neuen Studie zufolge, Depression unter Schwarzen schwerwiegender und beeinträchtigender zu wirken, wenn sie unbehandelt bleibt.

Major Depression wird als die vierthäufigste Ursache für Erkrankungen weltweit eingestuft. Die Studie ist in der Märzausgabe des Archives of General Psychiatrys herausgegeben worden.

Laut den im Artikel genannten Hintergrundinformationen ist die Beziehung zwischen Rasse und Depression komplex; obwohl Studien gezeigt haben, dass Schwarze weniger oft von Depressionen befallen werden, haben sie einen eingeschränkteren Zugang zu psychischen Gesundheitsdiensten (Psychotherapie) und erhalten oft eine schlechtere Fürsorge.

David R. Williams, Ph.D., Harvard School of Medicine, Boston, USA, und Kollegen untersuchten die Krankheitshäufigkeit, Dauer, Behandlung und Beeinträchtigung bei Depression bei drei Rassen. Es wurden die Daten einer nationalen Studie verwendet, die zwischen 2001 und 2003 durchgeführt wurde.

Von den 6.082 Personen der Studie waren 891 nicht-lateinamerikanische Weiße, 1.621 karibische Schwarze und 3.570 waren afrikanische Amerikaner.

In persönlichen und Telefoninterviews beantworteten die Teilnehmer Fragen über ihren soziodemographischen Hintergrund und ob sie Symptome einer Depression hätten. Jene, deren Interviews eine Depression anzeigten, wurden auch gefragt, wie schwerwiegend ihre Symptome waren, und wie stark ihre Erkrankung ihr tägliches Leben beeinträchtigte.

Weiße hatten wahrscheinlicher eine Depression

Es hatten mehr Weiße (17,9 Prozent) als afrikanische Amerikaner (10,4 Prozent) oder Karibikfarbige (12,9 Prozent) eine Depression in ihrem Leben. Die Depressionsraten in den 12 Monaten vor dem Interview bei den drei Gruppen waren (5,9 Prozent für afrikanische Amerikaner, 7,2 Prozent für karibische Schwarze und 6,9 Prozent für Weiße) ähnlich.

Farbige erhalten weniger Psychotherapie

„Weniger als die Hälfte der afrikanischen US-Amerikanern (45 Prozent) und weniger als ein Viertel (24.3 Prozent) der karibischen Farbigen, die die Kriterien [für Depression] erfüllten, erhielten irgendeine Form von Psychotherapie gegen Major Depression.

Obwohl die Behandlungraten für Weiße in dieser Studie nicht gemessen wurden, ist dies sehr niedrig im Vergleich mit dem nationalen Durchschnitt von 57 Prozent bei den Erwachsenen mit schwerer Depression, die eine Behandlung erhalten. „Außerdem bewerteten beide schwarze Gruppen ihre Major Depression Störung als schwerwiegender und beeinträchtigender als die weiße Gruppe“.

Quelle: Archives of General Psychiatry – 2007

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Krankenschwestern und die Diagnose von D.



Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren