Kurkuma (Curcumin) gegen Depression

Kurkuma (Curcumin) gegen Depression

Depressive Störungen – Nahrungsergänzungsmittel

29.09.2014 Das indische Gewürz Kurkuma (auch Safranwurz(el) – aber nicht Safran, Gelber Ingwer, Gelbwurz(el), Kurkume oder Gilbwurz(el) genannt) zeigte in einer aktuellen Pilotstudie der australischen Murdoch University eine antidepressive Wirkung.

Curcumin als Nahrungsergänzungsmittel?

Dr. Adrian Lopresti untersuchte die Wirkungen von Curcumin, dem medizinischen Bestandteil, der Kurkuma die unverwechselbare gelbe Farbe gibt, in einer placebokontrollierten Doppelblind-Studie mit 56 Freiwilligen mit klinischer Depression. Die Hälfte erhielt acht Wochen einen Curcumin-Extrakt (500 mg, zweimal täglich), die andere Hälfte ein Placebo.

Ab Woche vier bis zur achten Woche der Studie zeigte Curcumin sich bedeutend wirkungsvoller als das Placebo bei der Verbesserung mehrerer stimmungsgebundener Symptome der Freiwilligen.

Der Kurkuma-Bestandteil zeigte bei einer Subgruppe der Teilnehmer mit atypischer Depression (charakterisiert z.B. durch deutliche Gewichtszunahme oder gesteigerten Appetit und Schlafsucht) noch größere Wirksamkeit.

„Bei Tierversuchen zeigte Curcumin durchgehend antidepressive Effekte und wir überlegten, ob Curcumin auch bei Menschen mit klinischer Depression antidepressive Wirkungen haben würde“, sagte Lopresti, der auch als klinischer Psychologe eine Privatpraxis leitet.

Kurkuma/Curcumin
Kurkuma Pflanze

„Es hat bereits einige positive menschlich-basierte Studien gegeben, die die Wirkungen von Curcumin bei Depression untersuchten. Jedoch ist dies die erste streng-wissenschaftliche, placebokontrollierte Doppelblind-Studie und von der Dauer her die längste.“

Curcumin beeinflusst Entzündungen

Dr. Lopresti sagte, vorherige Studien hätten starke Verbindungen zwischen Entzündungen im Körper und Depression gefunden, und dass Curcumin mehrere biologische Mechanismen einschließlich den der Entzündung beeinflusste.

„Die Befunde dieser Studie legen nahe, dass Depression mit einem Arzneimittel behandelt werden kann, das entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften besitzt“, fügte er hinzu.

„Unsere Befunde unterstützen Forschungsresultate, die Depression mit erhöhten Entzündungen in Verbindung bringen. Trotz der bisherigen Annahme geht es bei Depression nicht allein um die Gehirnchemikalien (wie Serotonin).

„Deshalb könnten die Teilnehmer mit atypischer Depression auch besonders gute Resultate erzielt haben, da es hierbei oft zu einem höheren Niveau der Entzündungsproteine kommt.“

Dr. Lopresti hofft, die Studie mit einer größeren Teilnehmergruppe über einem längeren Zeitraum replizieren zu können, um eine robustere Auswertung der klinischen Wirksamkeit von Curcumin liefern zu können.

„Mich interessiert auch, ob eine höhere Dosis des Kurkumabestandteils auch eine größere und raschere antidepressive Wirkung hat“, sagte er.

„Aber, obwohl Curcumin mehrere potentielle Gesundheitseffekte hat, würde ich es noch nicht als First-Line-Therapie bei der Behandlung von Depression empfehlen. Mehr Forschung ist erforderlich.“

© PSYLEX.de – Quelle: Journal of Affective Disorders / Murdoch University, September 2014

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere News aus der Forschung

  • Kurkumin (der Gelbwurzel) verbessert Gedächtnisleistung und Stimmung.
    zum Artikel


Schreiben Sie uns zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren