Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Depression und das Gewicht

Gewicht und Depression

Depressive Störungen – Ursachen/Risikofaktoren

Das Geschlecht beeinflusst den Zusammenhang zwischen Depression und Gewicht bei Kindern und Jugendlichen

20.06.2019 Die Ergebnisse einer in Childhood Obesity veröffentlichten Studie haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit einer schweren depressiven Störung bei Kindern und Jugendlichen mit einem hohen, niedrigen oder normalen Body-Mass-Index je nach Geschlecht unterschiedlich ist.

waage
Bild: Rebecca Matthews

Untergewichtige Jungen und übergewichtige Mädchen haben ein erhöhtes Risiko für Depressionen, schreiben die Forscher um Seyed-Ali Mostafavi von der Teheran Universität.

Die Iranian Children and Adolescents’ Psychiatric Disorders Study (IRCAP) umfasste BMI-Ergebnisse für mehr als 25.000 Jugendliche und verglich die Wahrscheinlichkeit einer Depressionsdiagnose in den Untergruppen von Mädchen und Jungen und teilte sie in Kategorien von Untergewicht, Normalgewicht und Übergewicht ein.

Diese Beziehung muss in anderen Ländern bewertet werden, um zu beurteilen, inwieweit diese Erkenntnis je nach Kultur variiert und was es mit der Kultur zu tun hat, die diese Beziehung beeinflusst, schreiben die Autoren. Maßnahmen zur Gewichtskontrolle für Jungen und Mädchen könnten möglichen Depressionen vorbeugen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Childhood Obesity – https://dx.doi.org/10.1089/chi.2018.0323

Weitere Forschungsartikel, News



Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.