(Rheumatoide) Arthritis und die Psyche

(Rheumatoide) Arthritis und die Psyche

Gesundheitspsychologie / Psychosomatik

Prävalenz: Symptome von Angststörungen und klinischer Depression bei Erwachsenen mit Arthritis

12.10.2018 Die altersstandardisierte Prävalenz (Auftretenshäufigkeit) der psychiatrischen Symptome von Angststörungen und klinischer Depression bei Erwachsenen mit Arthritis betragen 22,5 bzw. 12,1 Prozent.

arthritis

Dies ist deutlich höher als bei Erwachsenen ohne Arthritis laut einer im Morbidity and Mortality Weekly Report veröffentlichten Berichts der U.S. Centers for Disease Control and Prevention.

Dana Guglielmo vom CDC in Atlanta und Kollegen schätzten die nationale Prävalenz klinisch relevanter Angststörungs- und Depressionssymptome bei Erwachsenen mit Arthritis im Alter von 18 Jahren und älter anhand von Daten aus des National Health Interview Survey 2015 bis 2017.

Die Forscher fanden heraus, dass die altersgenormte Prävalenz der psychischen Symptome von depressiven und Angststörungen 12,1 bzw. 22,5 Prozent bei arthritiserkrankten Erwachsenen betrug; die Häufigkeit bei Erwachsenen ohne Arthritis betrug 4,7 bzw. 10,7 Prozent.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Morb Mortal Wkly Rep 2018;67:1081–1087. DOI: https://dx.doi.org/10.15585/mmwr.mm6739a2.

Auftreten und Charakteristika von Belastungen der Psyche und Depressivität bei Menschen mit Arthritis

04.01.2020 Die Prävalenz (die Auftretenshäufigkeit) von psychologischen Distress (Belastung der Psyche) liegt bei 16,8 Prozent und die Prävalenz von Depression bei 32,1 Prozent bei Erwachsenen mit Arthritis laut dem von den U.S. Centers for Disease Control and Prevention in Morbidity and Mortality Weekly Report veröffentlichtem Bericht.

Janae D. Price von der CDC in Atlanta und Kollegen untersuchten die landesspezifische Prävalenz von häufigen psychischen Störungen und von Depressionen bei Erwachsenen mit Arthritis anhand von Daten des Behavioral Risk Factor Surveillance System aus dem Jahr 2017.

Die Forscher fanden heraus, dass unter Erwachsenen mit Arthritis in den 50 Bundesstaaten und im District of Columbia

  • die mediane, altersbereinigte Prävalenzrate von häufigen psychischen Leiden und einer Depression in der Krankengeschichte 16,8 Prozent bzw. 32,1 Prozent betrug.
  • Die altersbereinigte Prävalenz häufiger psychischer Probleme war bei Frauen signifikant höher als bei Männern (19,9 gegenüber 14,6 Prozent) und
  • bei Lesben, Schwulen und Bisexuellen gegenüber Heterosexuellen (28,0 gegenüber 16,8 Prozent).
  • Ähnliche Befunde wurden für die Prävalenz von Depressionen in der Krankengeschichte festgestellt, mit entsprechenden Prävalenzraten von 36,3 gegenüber 24,0 Prozent bzw. 46,7 gegenüber 30,5 Prozent.

Die Prävalenz sowohl häufiger psychischer Belastung als auch von Depressionen bei Erwachsenen mit Arthritis legt nahe, dass alle Erwachsenen mit Arthritis von einem systematischen psychiatrischen Screening und, falls angezeigt, von der Überweisung an psychiatrische Dienste und Selbsthilfe-Programme sowie von Fachkräften aus den Bereichen psychische Gesundheit und verwandten Fachbereichen in einer Reihe von klinischen und kommunalen Einrichtungen profitieren könnten, schreiben die Autoren.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Morb Mortal Wkly Rep 2020;68:1173-1178. DOI: http://dx.doi.org/10.15585/mmwr.mm685152a1

Psychische Störungen (Ängstlichkeit und Depressionen) häufig bei rheumatoider Arthritis

01.02.2020 Die psychischen Störungen Depression und Angststörung kommen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) häufig vor laut einer im International Journal of Rheumatic Diseases veröffentlichten Studie.

Prävalenz (Auftretenshäufigkeit)

Wanruchada Katchamart von der Mahidol-Universität in Bangkok und seine Kollegen analysierten Daten von Patienten mit rheumatoider Arthritis, um die Prävalenz von Depression und Angststörungen und die damit verbundenen Faktoren zu bewerten. Die Analyse umfasste 464 Patienten (mittleres Alter, 59 Jahre; mediane Krankheitsdauer, 9,9 Jahre; 85 Prozent weiblich).

Die Forscher fanden heraus, dass 12,5 Prozent der Patienten unter Verwendung der thailändischen Version der Skala für Angststörungen und Depression im Krankenhaus unter Depressionen und 14,5 Prozent unter Angststörungen litten.

Ängstlichkeit und Depressivität

Der allgemeine Gesundheitsscore war der einzige Faktor, der unabhängig voneinander negativ mit einer Depression verknüpft war (Risikoverhältnis [RR] 0,98), berichten die Wissenschaftler.

Funktionelle Beeinträchtigungen (RR 2,46) und der Ehestatus (RR 2,43) waren signifikant mit einem erhöhten Risiko für Angststörung verbunden, während eine Krankheitsdauer von 10 Jahren oder mehr (RR 0,45) und der allgemeine Gesundheitsscore (RR 0,97) signifikant mit einem verringerten Risiko für die Entwicklung von Angst assoziiert waren.

Der psychische Gesundheitszustand, insbesondere Stimmungsstörungen, sollten in der Praxis routinemäßig erfasst und behandelt werden, um die Lebensqualität bei diesen Arthritis-Patienten zu verbessern, schreiben die Studienautoren.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: International Journal of Rheumatic Diseases – https://doi.org/10.1111/1756-185X.13781

Weitere Forschungsartikel, News

  • Kindesmisshandlungen stehen im Zusammenhang mit erhöhtem Arthritisrisiko im Erwachsenenalter.
    zum Artikel
  • Verbindung zwischen Stimmung und Schmerz bei rheumatoider Arthritis
    zum Artikel
  • Depressive haben ein erhöhtes Risiko für Arthrose und Arthritis
    zum Artikel
  • Arthritis zusammen mit Angst und Depression
    zum Artikel
  • Depressive Störungen und Angstzustände sind mit der Krankheitsaktivität bei früher rheumatoider Arthritis verbunden
    zum Artikel


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren