Depression überdiagnostiziert und überbehandelt?

Depression überdiagnostiziert und überbehandelt?

Psychische Krankheiten – Depressive Störungen – Diagnose

14.01.2014 Millionen Patienten werden nicht benötigte Medikamente verschrieben, weil Ärzte zu oft eine Depression diagnostizieren, sagen Experten.

Antidepressiva gegen ‘normale’ Probleme

So schreibt der Professor of Primary Medical Care von der Liverpool University Chris Dowrick in seinem neuen Bericht, dass Antidepressiva oft Menschen verordnet werden, die unter einer vorübergehenden Schlaflosigkeit leiden oder einfach traurig sind, weil sie den Tod einer nahestehenden Person betrauern, oder ein anderes “normales” vorübergehendes menschliches Problem haben.

Antidepressiva Verschreibungen

An die fünf Millionen Menschen haben allein im Vereinigten Königreich die Diagnose Depression bekommen, und Dr. Dowrick glaubt, dass die Hälfte fehldiagnostiziert sein könnte.

Er sagt, dass eine Depressionsdiagnose für Ärzte ein leichter Weg sei, die Ungewissheit hinsichtlich der Symptome zu überwinden, besonders da man einfach eine leicht verfügbare Pille zur Behandlung einsetzen kann.

Gefahren

Und deshalb warnt der Experte: “Diese Tabletten haben nur einen kleinen oder gar keinen Effekt bei Menschen mit leichter Depression, oder wenn man einfach traurig ist; aber Antidepressiva haben Nebenwirkungen. Und wir sehen dadurch Patienten, die dann auf diese Medikamente angewiesen sein werden, obwohl sie sie nicht brauchen.”

Sein im British Medical Journal veröffentlichter Bericht hatte u.a. festgestellt, dass, obwohl die Prävalenz depressiver Störungen in Großbritannien und den USA stabil ist, die Diagnoseraten deutlich gestiegen sind. In England sind die Antidepressiva-Verschreibungen um 10 Prozent pro Jahr zwischen 1998 und 2010 gestiegen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Liverpool University, Jan. 2014

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Wenn aus Kummer oder Trauer D. wird
Empfehlung: Keine routinemäßigen Untersuchungen auf D.
Dein Smartphone weiß, wann Du depressiv bist

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.