Änderung im zirkadianen Rhythmus bei Depression

Änderung im zirkadianen Rhythmus bei Depression

Psychische Krankheiten – depressive Störungen

26.03.2013 Unterschiede der circadianen Rhythmik (eingedeutscht zirkadianer Rhythmus) einer Person – wie Änderungen der Licht Exposition, motorische Aktivität und Temperaturzyklen – können bei der Diagnose und Behandlung von depressiven Stimmungsstörungen helfen, laut einer Studie des Chronobiologielabors in Porto Alegre, Brasilien.

Licht Exposition, motorische Aktivität und Temperaturzyklen

Die Forschungsstudie sagt, dass diese drei Zyklen bei Erwachsenen mit Depression gestört sind, und eine Rolle bei der Auswertung von klinischer Depression spielen können und eventuell sogar zwischen akuter und chronischer Depression unterscheiden.

Circadiane Theorien behaupten, dass der zirkadiane Rhythmus bei Patienten mit Depression aus seiner Bahn geworfen ist. Stabile Verbindungen zwischen internen Rhythmen, wie Temperatur und Ruhe/Aktivität, und dem externen Tag-Nacht-Zyklus werden als wichtig dafür betrachtet, sich dem Leben in der Außenwelt anzupassen.

Maria Paz Hidalgo, M.D., Ph.D., und Kollegen führten die neue Studie aus, um „Chronodisruption“ bei Menschen mit Depression zu untersuchen. Sie schauten sich auch an, ob sich die Rhythmenunterschiede zwischen gesunden Personen und Patienten mit akuter und chronischer Depression unterschieden.

Die Studie untersuchte 30 Frauen: 10 entsprachen den Kriterien für eine erste depressive Episode (nie behandelt), 10 hatten größere wiederkehrende Depressionen (und nahmen Antidepressiva), und 10 waren gesunde, altersangepasste Kontrollteilnehmer. Keiner der Teilnehmer hatte einen Jet-Lag oder Schichtarbeit zugeteilt gewesen im Monat vor der Studie.

Die Rhythmenvariablen: Licht, Motorik und Temperatur wurden während sieben Tagen ständig überwacht.

änderung im circadianen Rhythmus bei Depression
Einfluss von Licht und Dunkelheit auf circadianen Rhythmus,
Physiologie und Verhalten.

Unterschiede im zirkadianen Rhythmus

Die Forscher fanden Unterschiede bei Ruhe/Aktivität, peripherer Temperatur und Lichtintensitätsrhythmen bei depressiven Patienten, verglichen mit den gesunden Teilnehmern. Diese Variablen könnten helfen, zwischen akuten und chronischen Stadien depressiver Störung zu unterscheiden.

Hinsichtlich des Ruhe/Aktivitätsrhythmus zeigten Frauen, die ihre erste depressive Episode und jene mit chronischer Depression eine Verringerung der Amplitude, (kleinerer Zeitunterschied zwischen dem Gipfel und Kamm des Zyklus), verglichen mit der Kontrollgruppe.
Diese Differenzen entsprachen dem Schweregrad der Krankheit, sagten die Forscher.

Werkzeug für Diagnose

„Weil diese Variable ein hoher Koeffizient für chronisch depressive Patienten war, könnte es ein wichtiges Werkzeug in der klinischen Praxis sein, um die Ausprägung und Prognose einer depressiven Störung besser diagnostizieren zu können“, sagten die Forscher.

Unterschiedliche Amplituden der circadianen Rhythmen

Depressive Patienten zeigten auch eine niedrigere Amplitude im circadianen Rhythmus der Lichtexposition, aber eine höhere Amplitude im circadianen Rhythmus der Temperatur. Die Temperatur blieb für eine längere Zeitperiode oberhalb des Durchschnitts in der depressiven Gruppe, verglichen mit der Kontrollgruppe.

Die Forscher stellten auch fest, dass die Amplitude des Aktivitätsrhythmus imstande war gesunde Personen von äußerst depressiven Patienten zu unterscheiden.

Quelle: BMC Psychiatry

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Zeichen, dass aus Kummer/Trauer eine D. wird



Schreiben Sie einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren