Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Depression und überhöhte Körpertemperatur

Erhöhte Körpertemperatur steht in Zusammenhang mit depressiven Symptomen: Ergebnisse der TemPredict-Studie

Depression und überhöhte Körpertemperatur

06.02.2024 Menschen mit Depressionen haben eine höhere Körpertemperatur, was darauf hindeutet, dass es für die psychische Gesundheit von Nutzen sein könnte, die Temperatur der Betroffenen zu senken laut einer neuen Studie unter Leitung der University of California, San Francisco.

Die in Scientific Reports veröffentlichte Studie gibt keinen Aufschluss darüber, ob Depressionen die Körpertemperatur erhöhen oder eine höhere Temperatur eine Depression verursacht. Es ist auch nicht bekannt, ob die bei Menschen mit Depressionen beobachtete höhere Körpertemperatur auf eine verminderte Fähigkeit zur Selbstkühlung, eine erhöhte Wärmeerzeugung durch Stoffwechselprozesse oder eine Kombination aus beidem zurückzuführen ist.

Körpertemperatur und Depressionssymptome

Die Forscher analysierten die Daten von mehr als 20.000 internationalen Teilnehmern, die ein Gerät zur Messung der Körpertemperatur trugen und außerdem täglich Selbstauskünfte über ihre Körpertemperatur und Depressionssymptome gaben. Die siebenmonatige Studie begann Anfang 2020 und umfasste Daten aus 106 Ländern.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer mit zunehmendem Schweregrad der Depressionssymptome eine höhere Körpertemperatur aufwiesen. Die Daten zur Körpertemperatur zeigten auch eine Tendenz zu höheren Depressionswerten bei Personen, deren Temperatur während eines 24-Stunden-Zeitraums weniger schwankte, aber dieses Ergebnis erreichte keine Signifikanz.

Körper zur Selbstkühlung angeregen

Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, wie eine neuartige Methode zur Behandlung von Depressionen funktionieren könnte, so Dr. Ashley Mason, Hauptautorin der Studie und assoziierte Professorin für Psychiatrie am UCSF Weill Institute for Neurosciences. Eine kleine Anzahl bestehender kausaler Studien hat ergeben, dass die Nutzung von Whirlpools oder Saunen Depressionen lindern kann, möglicherweise indem der Körper zur Selbstkühlung angeregt wird, z. B. durch Schwitzen.

“Ironischerweise kann die Erwärmung von Menschen tatsächlich zu einer Absenkung der Körpertemperatur führen, die länger anhält als die direkte Abkühlung durch ein Eisbad”, so Mason. “Was wäre, wenn wir die Körpertemperatur von Menschen mit Depressionen verfolgen könnten, um wärmebasierte Behandlungen gut zu timen?”

© Psylex.de – Quellenangabe: Sci Rep 14, 1884 (2024). https://doi.org/10.1038/s41598-024-51567-w

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.