Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Gehirnforschung: Mobbing und Psychose

Längsschnittliche Verläufe des anterioren cingulären Glutamats und subklinische psychotische Erfahrungen in der frühen Adoleszenz: die Auswirkungen von Mobbing-Viktimisierung

Gehirnforschung: Mobbing und Psychose

05.02.2024 Forscher haben herausgefunden, dass von Gleichaltrigen gemobbte Jugendliche ein höheres Risiko für das Frühstadium psychotischer Episoden haben und gleichzeitig niedrigere Werte eines wichtigen Neurotransmitters in einem Teil des Gehirns aufweisen, der an der Regulation von Emotionen beteiligt ist.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass dieser Neurotransmitter – ein chemischer Botenstoff, der Nervenimpulse zur Kommunikation durch eine Nervenzelle weiterleitet – ein potenzielles Ziel für pharmazeutische Interventionen sein könnte, die das Risiko psychotischer Störungen verringern sollen.

Niedrigere Glutamatwerte

Jüngste Studien, in denen Zusammenhänge zwischen neurologischen und psychiatrischen Merkmalen bestimmter Störungen untersucht wurden, haben ergeben, dass Personen mit der ersten Psychoseepisode oder mit einer behandelbaren Schizophrenie niedrigere Glutamatwerte – einen Neurotransmitter in der Region des anterioren cingulären Cortex (ACC) des Gehirns – aufweisen. Es ist bekannt, dass der ACC eine entscheidende Rolle bei der Regulation von Emotionen, Entscheidungsfindung und kognitiver Kontrolle spielt, während Glutamat der am häufigsten vorkommende Neurotransmitter im Gehirn ist und an einer Reihe von Funktionen beteiligt ist, darunter Lernen, Gedächtnis und Stimmungsregulation.

Veränderungen des Glutamatspiegels werden mit verschiedenen psychiatrischen Erkrankungen in Verbindung gebracht, darunter Schizophrenie, Depression und Angststörungen. Die Messung des ACC-Glutamatspiegels kann daher wertvolle Erkenntnisse über die Mechanismen des Nervensystems liefern, die diesen Erkrankungen und ihrer Behandlung zugrundeliegen.

Bisher war jedoch unklar, wie sich der Glutamatspiegel im ACC bei Personen mit hohem Psychoserisiko verändert und welcher Zusammenhang zwischen diesem und den Auswirkungen von Mobbing bei Heranwachsenden besteht.

Die Studie

Deshalb haben Forscher der Universität Tokio mit Hilfe der Magnetresonanzspektroskopie (MRS), einer Art radiologischer Bildgebung zur Darstellung von Gehirnstruktur und -funktion, den Glutamatspiegel in der ACC-Region japanischer Jugendlicher gemessen. Anschließend wurden die Glutamatwerte zu einem späteren Zeitpunkt gemessen, um Veränderungen im Laufe der Zeit zu bewerten und diese Veränderungen mit den Erfahrungen mit Mobbing oder dem Fehlen von Mobbing sowie mit der Absicht der von Mobbing Betroffenen, Hilfe zu suchen, zu vergleichen.

Die Mobbing-Viktimisierung wurde anhand von Fragebogen erfasst, die von den Jugendlichen ausgefüllt wurden. Die Forscher nutzten dann formalisierte psychiatrische Messverfahren, um die Erfahrungen mit Mobbing-Viktimisierung auf der Grundlage dieser Fragebogen zu bewerten, z. B. die Häufigkeit und die Art von Ereignissen, die mit körperlicher oder verbaler Aggression einhergingen, und auch deren Auswirkungen auf die allgemeine psychische Gesundheit zu erfassen.

Mobbing und subklinische psychotische Erfahrungen

Sie fanden heraus, dass Mobbing mit einem höheren Wert an subklinischen psychotischen Erfahrungen im frühen Jugendalter verbunden war. Dabei handelt es sich um Symptome, die einer Psychose nahe kommen, aber nicht die vollständigen Kriterien für eine klinische Diagnose einer psychotischen Störung wie Schizophrenie erfüllen. Zu diesen Symptomen oder Erfahrungen können Halluzinationen, Paranoia oder radikale Veränderungen des Denkens oder Verhaltens gehören, die erhebliche Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Funktionsfähigkeit haben können, auch wenn keine psychotische Störung diagnostiziert wurde.

“Die Untersuchung dieser subklinischen psychotischen Erfahrungen ist wichtig für das Verständnis der frühen Stadien psychotischer Störungen und für die Identifizierung von Personen, die ein erhöhtes Risiko haben, später eine klinische psychotische Erkrankung zu entwickeln”, sagte Naohiro Okada, Hauptautor der Studie und außerordentlicher Professor am International Research Center for Neurointelligence der Universität Tokio (ein Forschungszentrum im Rahmen des japanischen Programms World Premier International Research Center Initiative).

Entscheidend ist: Ein höheres Ausmaß dieser subklinischen psychotischen Erfahrungen war mit niedrigeren Werten des anterioren cingulären Glutamats im frühen Jugendalter verbunden.

“In erster Linie sind Anti-Mobbing-Programme in Schulen, die sich auf die Förderung positiver sozialer Interaktionen und die Verringerung aggressiver Verhaltensweisen konzentrieren, um ihrer selbst willen und zur Verringerung des Risikos einer Psychose und ihrer subklinischen Vorstufen unerlässlich”, so Okada. “Diese Programme können dazu beitragen, ein sicheres und unterstützendes Umfeld für alle Schüler zu schaffen und so die Wahrscheinlichkeit für Mobbing und seine negativen Folgen zu verringern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Mol Psychiatry (2024) 10.1038/s41380-023-02382-8

Weitere Infos, News dazu