Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Pica-Syndrom bei Kindern

Prävalenz und Wiederauftreten von Pica-Verhalten in der frühen Kindheit innerhalb der ALSPAC-Geburtskohorte

Pica-Syndrom bei Kindern

10.02.2024 Kinder, die unter Essproblemen leiden, wie z. B. zu wenig oder zu viel essen, und besonders wählerisch (fussy) sind, leiden mit größerer Wahrscheinlichkeit an Pica bzw. dem Pica-Syndrom – einer Essstörung, die durch das Essen von Nicht-Nahrungsmitteln wie Papier oder Seife gekennzeichnet ist -, so eine neue Studie der Universität Cardiff.

In Zusammenarbeit mit dem Center of Excellence for Eating Disorders der University of North Carolina und der Eating Disorders Research Unit der Capital Region of Denmark Mental Health Services hat eine neue Studie das Verständnis für die Prävalenz von Pica in den verschiedenen Stadien der Kindheit verbessert und Einblicke in andere Erkrankungen gewonnen, die neben Pica auftreten. Die Studie wurde im International Journal of Eating Disorders veröffentlicht.

Das Pica-Syndrom

Dr. Samuel Chawner von der Cardiff University’s School of Medicine sagte: “Pica ist eine Essstörung, bei der jemand Substanzen isst, die keinen Nährwert haben, wie Papier, Seife, Farbe, Kreide oder Eis. Es handelt sich um eine schwerwiegende Ernährungs- und Essstörung, aber die Forschung zu Pica ist sehr begrenzt. Um die Unterstützung für diejenigen zu verbessern, die unter Pica leiden, müssen wir die Verbreitung dieser Störung in der Bevölkerung besser verstehen.”

Die Forscher verwendeten Daten aus der Avon Longitudinal Study of Parents and Children, einer laufenden bevölkerungsbasierten Geburtskohortenstudie, die in den 1990er Jahren begann, um verschiedene Faktoren zu untersuchen, die die Gesundheit und Entwicklung von Kindern beeinflussen. Die Forscher aus Cardiff analysierten die Daten von über 10.000 Bezugspersonen aus der Avon-Studie, um die Prävalenz von Pica in der Population zu untersuchen.

Alter, Autismus, Entwicklungsverzögerungen

Die Studie ergab, dass Pica bei Kindern im Alter von 36 Monaten am häufigsten auftrat: 2,29 % der Bezugspersonen berichteten über Pica bei ihrem Kind, und es wurde festgestellt, dass Pica mit zunehmendem Alter der Kinder abnimmt. Es wurde festgestellt, dass Kinder mit Autismus und Entwicklungsverzögerungen häufiger zum Pica-Syndrom neigen als Kinder ohne Autismus.

Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass Pica-Verhalten mit allgemeinen Essproblemen verbunden sein kann.

“Wir haben festgestellt, dass das Vorhandensein von Pica nicht mit dem BMI des Kindes zusammenhängt, und deshalb sollten Ärzte bei Kindern jedes Gewichts und jeder Größe auf Pica-Verhaltensweisen untersuchen.

Generelle Essprobleme

“Unsere Ergebnisse zeigen auch, dass Kinder, die zu wenig oder zu viel essen und zu wählerisch beim Essen sind, eher zum Pica-Syndrom neigen, und dies könnte eine Gruppe sein, auf die man sich konzentrieren sollte, um potenzielles Pica-Verhalten zu überwachen. Auch Kinder mit Entwicklungsverzögerungen oder Autismus könnten von einem Pica-Screening und einer Pica-Diagnose profitieren.

“Unsere Forschung hat unser Verständnis der Prävalenz von Pica in verschiedenen Stadien der Kindheit in der Allgemeinbevölkerung bereichert. Sie gibt uns auch einen besseren Einblick in andere Erkrankungen, die mit Pica einhergehen. Dies wird Ärzten helfen, Kinder, die unter dem Pica-Syndrom leiden, und ihre Bezugspersonen in Zukunft besser zu unterstützen”, fügte Chawner hinzu.

“Ich denke, diese Forschung hilft uns, einen Schritt näher an die Entwicklung von maßgeschneiderten Behandlungsmöglichkeiten für Kinder mit Pica heranzukommen, da wir eine bessere Vorstellung davon haben, wie dieses Verhalten in der frühen Kindheit auftritt und fortbesteht”, fügte Dr. Natalie Papini von der University of North Carolina hinzu.

“Unsere Forschung hat zwar einige der Ursachen von Pica ans Licht gebracht, aber es ist wichtig zu betonen, dass nicht alle Kinder, die selektive Esser sind, zu viel oder zu wenig essen, diese Krankheit entwickeln werden – eine Reihe von Faktoren könnte hinter den Essgewohnheiten stecken. Alle Eltern, die sich Sorgen um ihr Kind und dessen Essverhalten machen, sollten sich an ihren Arzt wenden.”

© Psylex.de – Quellenangabe: International Journal of Eating Disorders (2023). DOI: 10.1002/eat.24111




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf PSYLEX die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.