Essverhalten und Gene

Essverhalten und Gene

Gesundheitspsychologie

News und Forschungsartikel, die sich mit der Psychologie des Essens beschäftigen.

Dick aufgrund der Gene, oder kann ich was ändern?

09.09.2015 Forscher untersuchten die Beziehung zwischen dem Glauben an die Unveränderlichkeit des eigenen Gewichts und (un)gesunden Verhaltensweisen – und demzufolge auch einer schlechteren körperlichen Gesundheit.

Immer noch ist die These strittig, ob die Gene das Gewicht bestimmen, trotzdem hat die jeweilige Einstellung – kann ich selbst dazu beitragen, mein Gewicht zu ändern oder nicht – einen großen Einfluss auf die Lebensführung der Menschen.

Eine aktuelle Studie der Texas Tech University hat herausgefunden, dass Menschen mit dem Glauben, ihr Gewicht läge außerhalb ihres Einflussbereichs, einen ungesünderen BMI haben, schlechtere Nahrungsmittel kaufen und über ein geringeres Wohlbefinden berichten als Menschen, die das nicht annehmen.

gene

Kann ich es kontrollieren oder nicht

„Wenn jemand glaubt, dass das Gewicht außerhalb des Einflusses von Diät und Sport liegt, dann zeigt er/sie auch mit größerer Wahrscheinlichkeit Verhaltensweisen, die kurzfristig ‚belohnen‘ – wie das Essen von kalorienreicher Nahrung und das Vermeiden von Sport, und weniger gesunde Verhaltensweisen“, schreiben die Studienautoren Dr. Mike C. Parent und Dr. Jessica L. Alquist in Health Education and Behavior. „Wenn wir die Annahme ändern, dass das eigene Gewicht unveränderlich ist, können gesunde Verhaltensweisen gefördert werden.“

Die Daten von sowohl medizinischen als auch selbstberichteten Gesundheitsmessungen von 4.166 Männern und 4.655 Frauen ergaben:

Die Überzeugung, dass das Gewicht unabänderlich bzw. von der DNS bestimmt ist, ist

  • mit einem weniger gesunden Essverhalten (z.B. weniger Gemüse, Obst, Überprüfung der Lebensmittel Nährwertangaben),
  • mit weniger Sport,
  • mit dem Essen von mehr Tiefkühlkost (z.B. Pizza), Restaurantmahlzeiten und ‚Fertig-zum-Verzehr Mahlzeiten‘

verbunden.

Faktor Alter

Obwohl frühere Forschungsstudien Geschlechterunterschiede beim Gewicht als Motivation für Sport und gesundes Essen gefunden hat, fand diese Studie keinen Beleg dafür, dass das Geschlecht diese Beziehung beeinflusste, sagten die Studienautoren. Es gab jedoch Belege dafür, dass sie vom Alter abhängt: Je höher das Alter war, desto eher trafen oben aufgezählte Punkte zu.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Texas Tech University, Health Education and Behavior; Sept. 2015



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren