Coronavirus / COVID-19: Sorgen und Ängste

Gesundheit der Psyche

Bericht: Schwerwiegende Befürchtungen und Sorgen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie

08.04.2020 Schwerwiegende Ängste und Sorgen werden mit der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) in Verbindung gebracht, und viele Menschen bereiten sich darauf vor, indem sie sich die Hände waschen und sich selbst isolieren laut einer in JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Lorene M. Nelson von der Stanford University in California und Kollegen befragten die Teilnehmer auf drei Social-Media-Plattformen, um die Sorgen und Befürchtungen bezüglich COVID-19, die Symptome und die individuellen Maßnahmen als Reaktion auf die Pandemie zu erfassen. Vom 14. bis 16. März 2020 wurden insgesamt 9.009 Umfragen abgeschlossen.

Sorgen und Ängste


Bild: Gerd Altmann

Die Forscher fanden heraus, dass

Sorgen und Ängste hinsichtlich Coronavirus-Erkrankung waren in den verschiedenen Altersgruppen unterschiedlich stark ausgeprägt, und die am häufigsten genannten Probleme waren die Beschaffung von Händedesinfektionsmitteln oder Lebensmitteln, die Organisation der Kinderbetreuung und der Verlust von Löhnen oder Arbeitsstunden, fassen die Autoren zusammen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Internal Medicine - doi:10.1001/jamainternmed.2020.1369

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter