‚Liebeshormon‘ Oxytocin hat unerwartete Nebenwirkung

‚Liebeshormon‘ Oxytocin hat unerwartete Nebenwirkung

Psychologie-Lexikon – Biologische Psychologie

23.01.2014 Das Liebeshormon, das Monogamiehormon, das Kuschelhormon: Oxytocin hat viele Spitznamen. Und jüngst wurde es erfolgreich bei Autismus und Schizophrenie eingesetzt, um soziale Defizite zu überwinden.

Deshalb sind einige Ärzte und Therapeuten erpicht, Oxytocin auch off-label bei jenen einzusetzen, die nicht unter einer diagnostizierten Störung leiden.
Keine gute Idee, finden die Forscher Christopher Cardoso, Anne-Marie Linnen und Psychologie Professor Mark Ellenbogen vom Concordia University’s Centre for Research in Human Development.

'Liebeshormon' Oxytocin hat unerwartete Nebenwirkung
CPK Modell des Oxitocin-Moleküls

Emotionale Überemfindlichkeit

In ihrer vor kurzem in Emotion erschienenen Studie sagen sie, dass zu viel Oxytocin bei jungen Erwachsenen tatsächlich zur emotionalen Überempfindlichkeit führen kann.

Die Forscher gaben der Hälfte von 82 gesunden jungen Erwachsenen – ohne Anzeichen von Schizophrenie, Autismus oder ähnlichen Störungen – Oxytocin, während die andere Hälfte ein Placebo bekam.

Die Teilnehmer sollten dann verschiedene Gesichtsausdrücke, die verschiedene emotionale Nuancen zeigten, vergleichen. Wie erwartet sahen die Teilnehmer, denen Oxytocin gegeben worden war, eine größere emotionale Intensität in den Gesichtern als diejenigen, denen ein Placebo gegeben wurde.

Soziale Probleme durch Oxytocin-Gabe

„Für einige Menschen können normale Situationen wie ein Abendessen auswärts, oder Vorstellungsgespräche eine Quelle größerer sozialer Angst sein“, sagt Cardoso. „Viele Psychologen dachten anfangs, dass Oxytocin bei der Überwindung dieser Probleme eine schnelle Hilfe sein könnte.

Unsere Studie zeigt aber, dass das Hormon für eine emotionale Überempfindlichkeit sorgen, und so eine schädliche Auswirkung auf Menschen haben kann, die keine schweren sozialen Defizite haben.“

Cardoso erklärt: „wenn Ihr potentieller Chef das Gesicht verzieht, weil er auf einem unbequemen Stuhl sitzt, und Sie denken, dass er negativ auf das was Sie gesagt haben reagiert, oder wenn Sie von jemanden angelächelt werden, und Sie denken, dass er mit Ihnen flirten will, kann es dazu führen, dass Sie überreagieren und das kann dann ein wirkliches Problem werden. Deswegen warnen wir davor, Leuten Oxytocin zu geben, die es nicht wirklich brauchen.“

Quelle: Emotion / Concordia University, Jan. 2014

Mehr zu: Oxytocin, Autismus, Schizophrenie, Soziale Angst.



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren