Typ-A-Persönlichkeit

Psychologische Studie: Typ A ist kein Persönlichkeitstypus

08.11.2018 Du kennst den Typ. Hart im Nehmen, wettkampforientiert, ungeduldig. Sie nennen ihn/sie Typ A Persönlichkeit. Aber eine neue psychologische Forschungsarbeit der Universität Toronto legt nahe, dass dieses häufige populärpsychologische Konzept tatsächlich gar kein Typus ist.

Lange Zeit war das Konzept Typ A eines der bekanntesten Persönlichkeitsmerkmale, aber es stellte sich heraus, dass es keine Belege für den 'Typus' darin gibt, sagt Studianautor Michael Wilmot.

Definition, Ursprung, Herzerkrankung

Dennoch gibt es viel zu lernen von der Forschung, die zu diesem psychologischen Begriff geführt hat, sagt er. Typ A wird oft verwendet, um ungeduldige Perfektionisten zu beschreiben, die von ihrer Arbeit besessen sind.

krawatte-perfekt
Bild: Unsplash (pixabay)

Die Persönlichkeitseigenschaft wurde erstmals in den 1950er Jahren von einem Kardiologenpaar beschrieben, das nach Risikofaktoren für Herzerkrankungen suchte. Es führte zu jahrzehntelanger Forschung und wissenschaftlichen Debatten darüber, ob die Typ-A-Persönlichkeit ein Risikofaktor für Herzerkrankungen sei oder nicht.

Multidimensionales Syndrom

Spätere Untersuchungen ergaben, dass nur wenige Merkmale im Zusammenhang mit Typ A (Belastbarkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Feindseligkeit) Risikofaktoren waren.

Schließlich stellte sich heraus, dass Typ A besser als "multidimensionales Syndrom" beschrieben wird - ein Cluster von Eigenschaften und nicht eine eigentliche Typologie.

Typ-A- oder Typ-B-Persönlichkeiten

Aber dann argumentierte eine bahnbrechende Studie aus dem Jahr 1989, dass Typ A ein natürlich vorkommender Typ ist - Menschen sind entweder Typ-A- oder Typ-B-Persönlichkeiten. Dieser Befund unterstützte die vorherrschende Ansicht in der Populär-Kultur und -Psychologie, aber wie Wilmot betont, wurde diese Studie nie repliziert.

Um Fragen zur Typologie zu beantworten, verwenden die Forscher eine Reihe von Verfahren, die als taxometrische Methoden bezeichnet werden, sagt Wilmot. Einer seiner Co-Autoren, Nick Haslam, Professor für Psychologie an der Universität Melbourne, schrieb kürzlich eine Arbeit, in dem er die Forscher aufforderte, ältere Studien mit taxometrischen Methoden zu überprüfen. Er fand heraus, dass viele, die über typologische Belege berichteten, wahrscheinlich Falsch-Positive waren, weil sie inzwischen veraltete Methoden verwendeten.

Neue taxometrische Methoden können Typologie nicht bestätigen

Für diese im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlichte Studie wollten Wilmot und seine Mitarbeiter diesen Typologieanspruch mit modernen taxometrischen Methoden in zwei Studien mit mehr als 4.500 Teilnehmern überprüfen.

Abgesehen davon, dass sie den ursprünglichen Befund nicht replizieren konnten, deuten ihre Ergebnisse darauf hin, dass das Verhalten von Typ A Persönlichkeiten besser durch eine Gruppe unterschiedlicher Persönlichkeitsmerkmale beschrieben wird.

Diese Eigenschaften, zu denen 'hart im Nehmen' / Wettbewerbsfähigkeit, Schnelligkeit und Ungeduld, sowie unter Zeitdruck 'aufblühend' gehören, existieren alle entlang von Spektren, die bei Individuen in höheren oder niedrigeren Ausprägungen zu finden sind, aber keine als entweder / oder Kategorien.

Die Typ-A-Persönlichkeit ist wirklich eine Fehlbezeichnung, aber sie ist sehr beliebt, sagt Wilmot.

Die Sache mit den Persönlichkeitstypen ist, dass es sehr interessant ist, über sie zu sprechen, und sie sind seit Ewigkeiten ein Objekt der öffentlichen Faszination. Aber mit modernen, robusteren psychologischen Forschungsmethoden erweisen sich die meisten dieser älteren typologischen Aussagen als falsch, schließt er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of Personality and Social Psychology (2018). DOI: 10.1037/pspp0000195

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter