Vermeidungsverhalten (Psychologische Copingstrategie)

Verhaltenspsychologie

News und Forschungsartikel, die sich mit der Strategie der Vermeidung beschäftigen.

Kann Vermeidung als Coping-Strategie funktionieren?

Eine neue Studie sagt, dass die Entscheidung bestimmte Aktivitäten, Funktionen oder Konflikte zu vermeiden, die richtige Strategie sein kann, wenn mehrere Prioritäten aufeinander treffen.

Das Erreichen einer angemessenen Berufs-/Privatleben-Balance ist eine schwierige Aufgabe, die oft Konflikte produziert. Zum Beispiel kann das 'Versäumen' einer Familienfeier, weil man noch länger arbeitet, zu geringerer Zufriedenheit mit der Arbeit führen.

Experten sagen, dass es hilfreich ist, unserem Geist durch 'kurze Auszeiten' eine Pause zu geben, wie in ein Cafe zu gehen, Musik zu hören oder Sport zu machen.

Studie zu Bewältigungsstrategien

In der Studie untersuchten Bonnie Cheng und Dr. Julie McCarthy von der Rotman Managementschule und der Universität von Toronto Scarborough eine Gruppe von Studenten, die auch neben der Uni arbeiteten und Familienverpflichtungen hatten.

Die Forscher befragten die Studenten zu zwei verschiedenen Zeitpunkten, um zu beurteilen, wie groß ihre Konflikte durch die konkurrierenden Verpflichtungen waren, welche Coping-Mechanismen (Bewältigungsstrategien) sie verwendeten, und wieviel Zufriedenheit sie durch ihre Aktivitäten erhielten.

Vermeidung führte zu mehr Zufriedenheit

Die Studie ergab, dass Studenten, die Vermeidungsstrategien anwendeten, z.B. sich nicht lange mit ihren Problemen beschäftigten, besser in der Lage waren, ihre Konflikte zwischen Arbeit, Familie und Universität zu managen, und mehr Zufriedenheit erfuhren.

"Unsere intuitive Vorstellung von Vermeidung ist, dass sie kontraproduktiv ist ... dass es ein Davonlaufen von den Problemen ist", sagt Cheng. Aber, es gibt verschiedene Arten von Vermeidung.

Vermeidungsverhalten ist nicht immer kontraproduktiv

Kontraproduktiv ist der Wunsch, Probleme sollten 'magischerweise' verschwinden. Dagegen ist der Prozess, die Gedanken zuweilen von den Problemen zu lösen, tatsächlich hilfreich bei dem Management mehrerer Verpflichtungen, und es steigert auch die Zufriedenheit.

Das Kunststück, betont sie, ist, dass Vermeidung nicht in Eskapismus abgleiten darf. Der Befund ist gleichermaßen auf jede Situation anwendbar in der Menschen mit mehreren Verpflichtungen jonglieren.

Der entscheidende Punkt für das Bewältigen mehrerer Aufgaben in verschiedenen sozialen Rollen ist, dass die Leute ihrem Geist eine gelegentliche Pause geben. Arbeitsplätze und Lehranstalten können dies durch die Bereitstellung von Gesellschaftsräumen tun, wohin die Leute gehen können, um sich etwas zu entspannen durch Geselligkeit, Meditation und Musik hören, oder was auch immer am besten für sie funktioniert.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Toronto, Juli 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter