Ablenkung im Straßenverkehr

Ablenkung im Straßenverkehr

Psychologie-Lexikon

Gefahr auf der Autobahn: Ablenkung durch Smartphones

13.09.2016 Am häufigsten sorgt das Smartphone für Ablenkung auf der Autobahn laut einer Untersuchung des Fachbereichs Verkehrspsychologie der Technischen Universität Braunschweig.

Die Verkehrspsychologen Prof. Mark Vollrath und Dr. Anja Katharina Huemer und ihr Team beobachteten 2016 knapp 3.000 Autofahrer im Braunschweig. Sie konzentrierten sich dabei auf vom Autofahren ablenkende Tätigkeiten wie Bedienung des Handys bzw. Smartphones, Nahrungsaufnahme und Rauchen. In einer vorherigen Studie im Jahr 2015 hatten die Wissenschaftler 11,837 PKW-Fahrer in Deutschland beobachtet.

Die Verkehrspsychologen beobachteten aus fahrenden Autos heraus, wobei die Beobachter gefahren wurden.

Laut ihren Ergebnissen war jeder 7. abgelenkt (14,6%), und die häufigste Ablenkung auf der Autobahn war das Tippen auf Handy, Smartphone (10%).

„Wir beobachteten häufig, dass der Blick erstaunlich lange weg von der Straße, hin zum Smartphone geht. Viele haben es nicht nur zum Telefonieren in der Hand, sondern auch um Apps zu bedienen. Das Ergebnis ist ein ‚Blindflug‘ von fünfzig bis hundert Metern bei hoher Geschwindigkeit“, sagte der Verkehrspsychologe Vollrath.

Die Forscher konnten allerdings einen positiven Trend zumindest beim Tippen auf dem Handy beobachten: Im Vergleich zur Studie ein Jahr zuvor (4,3%) tippten nur noch 2,3% auf dem Smartphone. Allerdings erhöhte sich das Telefonieren mit dem Mobiltelefon am Ohr leicht (von 1% auf 1,4%). Essen, Trinken, Rauchen während der Fahrt blieben in etwa gleich (3,7 vs. 3,5%).

Die Verkehrspsychologen planen weitere Beobachtungen, um zu analysieren, ob sich der positive Trend fortsetzt.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Technische Universität Braunschweig; Sept. 2016

Ähnliche Artikel, News



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren