Cholesterin und Depression

Psychische Krankheiten - Depressive Störungen

Verbindung zwischen Cholesterinsenker und depressiver Störung

Laut einer neuen Forschungsstudie können Cholesterinsenker - Medikamente, die das Cholesterin im Blut senken sollen - eine Ursache für Angst und depressive Störungen sein.

Aber auch allein eine Diät zur Cholesterinsenkung könnte schon psychische Probleme verursachen.

Niedrige Cholesterinwerte im Gehirn sollen eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen sein, sagt die Studie.

Amitabha Chattopadhyay und Kollegen bemerken in der Studie, dass Statine funktionieren, indem sie ein Schlüsselenzym blockieren, das bei der Produktion des körpereigenen Cholesterins beteiligt ist.

Einige Studien verbinden Cholesterinsenker mit einem gesteigerten Risiko für Angst und Depression, aber die Gründe sind unklar. Die Wissenschaftler zeigten zuvor, dass normale Cholesterinspiegel wichtig für die Funktion von Zellrezeptoren für Serotonin (ein Neurotransmitter) sind, da es Stimmung und Verhalten beeinflusst.

Aber die Langzeitwirkung der Cholesterin-Entleerung dieser Rezeptoren, die auftreten kann, wenn Patienten Anticholesterin-Medikamente nehmen, ist unbekannt.

Die Wissenschaftler benutzten zur Aufklärung das Statin-Medikament Mevastatin.

Cholesterinsenker verändern Serotonin-Rezeptoren

Bei Labortests mit menschlichen Serotonin-Rezeptoren in Tierzellen zeigten sie, dass langfristiger Gebrauch des Medikaments bedeutsame Änderungen in der Struktur und Funktion von Serotonin-Zellrezeptoren verursachte.

Gab man Cholesterin zu mit Mevastatin behandelten Zellen hinzu, stellten sich die Normalwerte wieder ein.

Cholesterin-Mangel kann Angst und Depression auslösen

Die Ergebnisse stellen den ersten Bericht dar, der die Wirkung langfristiger Cholesterin-Entleerung dieser Art des Zellrezeptors beschreibt, und der behauptet, dass chronische, niedrige Cholesterin-Spiegel im Gehirn Angst und Depression auslösen könnten, sagen die Wissenschaftler.

Die Forschung ist in der Zeitschrift der American Chemical Society Biochemistry veröffentlicht worden.
Quelle: American Chemical Society, Juli 2010

Cholesterol, Geschlecht und Depression

Geschlechtsspezifische Regulation des Cholesterol-(Cholesterin-) Spiegels könnte helfen Depression bei älteren Menschen zu verhindern, wie eine neue Studie vorschlägt.

Frauen: HDL-C verbunden mit depressiven Störungen

Französische Forscher folgten einer großen Gruppe von Männern und Frauen im Alter von 65 Jahren und älter für sieben Jahre. Sie stellten fest, dass depressive Störungen bei Frauen verbunden sind mit hohen Werten hochverdichteten Lipoproteincholesterols (HDL-C), was mit einem höheren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen - einschließlich Infarkten, Hirnschlägen - verbunden sein soll.

Frühere Forschung hat gezeigt, dass bestimmte Arten von Infarkten / Hirnschlägen das Risiko für Depression erhöhen.

Männer: Depression mit LDL-C verbunden

Im Kontrast dazu ist Depression bei Männern verbunden mit niedrigen Werten des "schlechten" Low-density (niedrig dichten) Lipoproteincholesterols (LDL-C). Diese Verbindung war am stärksten bei Männern mit einer genetischen Anfälligkeit gegenüber Depression, die mit einem Serotonin-Transporter-Gen verbunden war.

Die Studie erschien in der 15. Juli Ausgabe der Zeitschrift Biological Psychiatry."Unsere Ergebnisse zeigen, dass klinische Behandlungen von anormalen Cholesterin Lipidwerten Depressionen bei älteren Personen reduzieren kann, aber es sollten jeweils unterschiedliche Behandlungen entsprechend dem Geschlecht eingesetzt werden", sagte Dr. Marie-Laure Ancelin vom INSERM, Montpellier, Frankreich in einer Zeitschriftenpressemitteilung.

LDL-Cholesterol Serumwert

Der LDL-C Serumwert scheint ein wichtiger biologischer Marker bei Männern mit einem engen gesunden Bereich zu sein. Über diesem Bereich steigt das kardio- bzw. zerebralvaskuläre Risiko, und unterhalb gibt es ein gesteigertes Risiko für Depression, fügte sie hinzu.

Deshalb könnte die richtige Regulierung der HDL-C und LDL-C Werte dabei helfen, Depession bei Älteren zu verhindern, schlossen die Forscher.

Quelle: Biological Psychiatry, Juli 2010

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

Patientenerfahrung: beunruhigend erhöhter Cholesterin-Wert

14.05.2016 Kommentar von lilacat:

Aus Patientenerfahrung kann ich den Zusammenhang zwischen Serotonin und Cholesterin nur bestätigen. Ich leide unter chronischen Depressionen und bin seit der letzten schweren Depression in der vergangenen dunklen Jahreszeit auf ein Medikament eingestellt, das laienhaft ausgedrückt die Serotoninproduktion unterstützt. Jetzt wurde bei einem Routine-Check-up und nach weiterer Kontrolle ein für den Arzt beunruhigender erhöhter Cholesterin-Wert gemessen, sodass ich ein Medikament zur Senkung des Cholesterins verschrieben bekommen habe. Meine Entscheidung, das Medikament nicht zu nehmen, liegt genau in diesem Zusammenhang. Dem Tod kann ich sowieso nicht entrinnen, aber ich will möglichst eine erneute schwere Depression verhindern, die für mich auch tödlich enden kann.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Dicker Bauch, viszerales Fett und D.
D. und Schläfrigkeit während des Tages

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter