Spielsucht und das Alter

Spielsucht und das Alter

Psychische Störungen: Impulskontrollverluststörungen

13.04.2013 Forscher der Psychiatry and Mental Health Forschungsgruppe des Bellvitge Biomedical Research Institute (IDIBELL) des Bellvitge University Hospital, zeigen, dass das Alter den Beginn der Spielsucht und seinen klinischen Verlauf beeinflusst.

Persönlichkeitseigenschaften

Die Studie wurde mit mehr als 2.300 Patienten im Alter von 17 bis 86 Jahre geführt. Die Koordinatorin der Studie, Susana Jiménez-Murcia erklärte, dass einige mit dem Alter verbundene Persönlichkeitseigenschaften Risikofaktoren in verschiedenen Stufen des Lebens sind.

Jüngere

Jüngere Patienten (17-35) sind wahrscheinlicher impulsiv und suchen neue Sensationen und Erfahrungen, was als starker Faktor fürs Spielen wirkt. In Kontrast dazu, sind diese Risikofaktoren bei älteren Patienten (von 55 bis 86 Jahre) reduziert, aber andere erhöht, wie vermeidendes Verhalten (Tendenz zu Angst und übermäßigen Sorgen) und Kooperation.

ältere

„ältere Leute spielen nicht, weil sie die Belohnungen durch Gewinnen suchen, oder wegen der Herausforderung zu gewinnen oder wegen des Wettbewerbs, wie es junge Leute machen, sondern sie wetten und spielen, um negative Gefühlslagen zu verändern“, erklärt Jiménez-Murcia. „ältere Patienten versuchten vor Einsamkeit, Unzufriedenheit oder sogar physischem Unbehagen zu flüchten“.

Spielsucht und das Alter

Selbstbestimmung / Autonomie unabhängig vom Alter

„Der einzige Persönlichkeitsfaktor, der nicht mit dem Alter variiert, ist die Selbstbestimmung / Autonomie, die Fähigkeit die Steuerung des eigenen Lebens zu übernehmen, beharrlich ein Ziel zu verfolgen“, sagte die Forscherin. Die Forschung bestätigt, das dieser Faktor „bei allen Altersstufen und Stadien der Spielsucht niedrig ist und das könnte einer der Schlüssel zur Behandlung und Prävention von pathologischem Spielen sein“.

Frühe Behandlung der Spielsucht

Die Studie zeigte einen Zusammenhang zwischen jungen Patienten und einem höheren Schweregrad der Spielsucht. „Frühere Behandlung bei diesen Patienten erlaubt uns die Ursachen für das Problem in den Frühstadien zu verstehen und wir können den Patienten Werkzeuge geben, um ihre Spielsucht zu kontrollieren“.

Einer der Schlüsse der Studie ist, dass pathologisches Spielen eine temporäre und episodische Bedingung im Leben des Patienten ist. „Wir bemerkten“, sagt Jimenez, „das zu bestimmten Zeiten des Lebens, einige soziale, Umwelt- und persönliche Faktoren das Kontroll-Verhalten erleichtern können, aber in anderen Momenten ist es nicht so leicht es zu kontrollieren und die Psychopathologie könnte ernster sein. Aber die guten Nachrichten sind, dass es keine chronische Störung im Leben sein muss“.

Altersgebundene Folgen

Bei den 55 bis 86 Jahre alten Patienten ist pathologisches Spielen oft mit Gesundheitsproblemen verbunden, während es im mittleren Lebensalter mit wirtschaftlichen Problemen verbunden ist. Die Studie zeigte auch, dass Frauen erst im Alter von 35-40 Jahren anfangen spielsüchtig zu agieren, während Männer schon früher beginnen.

Forscherin Susana Jiménez Murcia erklärt, dass sich in den letzten Jahren das Profil der Spielsüchtigen in Folge der Zunahme des Online-Wettens und Spielen geändert hat: „jetzt sehen wir jüngere, höher gebildete und sozioökonomisch höherstehende Spielsüchtige. Wir müssen fortfahren ein verantwortungsvolles Glücksspiel zu fördern und auch über die potenziellen Risiken zu informieren“.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Bellvitge Biomedical Research Institute, April 2013

Ähnliche Artikel

Spielertypen – Spielerpersönlichkeiten
Wettsucht bei Jüngeren, Ärmeren



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren