Anhedonie (Psyche, Psychologie)

Anhedonie

Psychologie-Lexikon – psychopathologische Symptome

Definition

Definition: Anhedonie ist als eine Reihe von Defiziten in der hedonischen Funktion definiert, einschließlich verminderter Motivation oder der Fähigkeit, Freude zu erleben.

Während frühere Definitionen von Anhedonie die Unfähigkeit, Freude zu erleben, betonten, wird Anhedonie von heutigen Psychologen verwendet, um sich auf eine verminderte Motivation, eine verminderte Vorfreude (Wollen), ein vermindertes Konsumvergnügen (Mögen) und Defizite beim Verstärkungslernen zu beziehen.

Im DSM-V ist Anhedonie Bestandteil von depressiven Störungen, substanzbezogenen Störungen, psychotischen Störungen und Persönlichkeitsstörungen, wobei sie entweder durch eine verminderte Fähigkeit, Freude zu erleben, oder durch ein vermindertes Interesse an genussvollen Aktivitäten definiert ist.

Während das ICD-10 die Anhedonie nicht explizit erwähnt, ist das depressive Symptom analog zur Anhedonie, wie im DSM-V definiert, ein Verlust an Interesse oder Freude.

Weitere News aus der Forschung

  • Ein möglicher Grund warum Depressionen bei Frauen öfter auftreten: Entzündung verursacht Anhedonie bei Frauen, aber nicht bei Männern
    zum Artikel
  • Forscher haben Veränderungen in der Gehirnvernetzung und der Gehirnaktivität im Ruhezustand und bei der Antizipation von Belohnungen bei Kindern mit Anhedonie entdeckt.
    zum Artikel
  • Musikalische Anhedonie: Menschen, die nicht emotional von Musik bewegt werden, haben eine geringere Konnektivität zwischen bestimmten Gehirnregionen.
    zum Artikel


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren