Echokinesie bzw. Echopraxie

Echokinesie bzw. Echopraxie

Psychologie-Lexikon

Definition

Definition: Eine Echokinesie bzw. Echopraxie bezeichnet das automatische Nachmachen von Bewegungen und Handlungen; es wird also das nachgemacht bzw. nachgeahmt, was der Betroffene in seiner Umgebung sieht.

Dieses Nachmachen/Nachahmen geschieht oft mechanisch und gegen den eigenen Willen, z.B. bei einer Psychose, Tics, Tourette-Syndrom, Nachmachen vorgezeigter Bewegungen bei Idiotie, Dementia praecox.

Die Nachahmung von Gebärden, von der Mimik anderer heißt: Echomimie.

Das automatische Nachsprechen von Wörtern und Sätzen heißt: Echolalie.



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren