Behandlung, Therapie von Flashbacks

Behandlung, Therapie von Flashbacks

Psychologie-Lexikon – Psychische Symptome

Die Therapie bei Flashbacks besteht derzeit aus einer traumafokussierten Psychotherapie (Konfrontationsverfahren, EMDR, langandauernde Konfrontation oder NET (Narrativ Exposure Therapy), zusätzlich Psychopharmaka in bestimmten Fällen).

Computerspiel Tetris konnte erfolgreich Flashbackhäufigkeit reduzieren

08.01.2019 Eine im Fachblatt Journal of Consulting and Clinical Psychology publizierte Studie konnte zeigen, dass das Spielen eines Computerspiels (‘Tetris’) die Flashbacks bei Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) reduzieren konnte.

Henrik Kessler von der Ruhr-Universität Bochum und Kollegen nahmen 20 Patienten mit komplexer posttraumatischer Belastungsstörung in ihrer Studie auf.

tetris

Die Teilnehmer befanden sich in einer stationären Therapie für 6 – 8 Wochen und erhielten neben Einzel- und Gruppenbehandlungen eine zusätzliche Intervention: Ihre traumatischen Erinnerungen sollten sie aufschreiben, anschließend vernichten und dann für eine knappe halbe Stunde das Computerspiel spielen.

Die Probanden gaben Auskunft über das Auftreten von Flashbacks, was sie in einem Tagebuch festhielten. In einer Behandlungssitzung fokussierten sie sich immer nur auf den Inhalt eines spezifischen Flashbacks.

Fokussierte Flashbackinhalte reduzierten sich

Die Forscher beobachteten, dass die Anzahl der Flashbacks sich reduzierte, die Thema der Behandlungssitzungen waren. Die noch nicht behandelten Flashbackinhalte blieben in der Auftretenshäufigkeit konstant, schreiben die Forscher.

Insgesamt stellten sie einen Rückgang der Flashbackhäufigkeit für die jeweils fokussierten Situationen von 64 % im Durchschnitt fest. Dagegen gingen nicht fokussierte Flashbacks nur um 11 % zurück. 16 der 20 untersuchten Patienten sprach auf die Behandlung an. Weitere Studien mit größeren Teilnehmerzahlen sind nun erforderlich.

Mögliche Erklärung für Behandlungserfolg

Die Wissenschaftler vermuten, dass der Behandlungserfolg durch die Interferenz bei der Verarbeitung im Gehirn zustande kommen könnte. Möglicherweise beanspruchen traumatische Gedächtnisinhalte und das Spielen von Tetris gleiche Gehirnregionen, wodurch die “Gedächtnisspur” dann labiler wird.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Journal of Consulting and Clinical Psychology – DOI: 10.1037/ccp0000340

Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Thema.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Psylex eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.