Paranoia News, Definition, Übersicht

Paranoia

Psychische Störungen – Paranoides Verhalten

Definition

Paranoia ist ein Instinkt oder Denkprozess, von dem angenommen wird, dass er stark von Angst oder Furcht beeinflusst wird, oft bis hin zu Wahnvorstellungen und Irrationalität.

viele augen
Bild: Gerd Altmann

Paranoides Denken beinhaltet typischerweise Verfolgungs- oder Verschwörungsüberzeugungen bezüglich einer wahrgenommenen Bedrohung für sich selbst (z.B. der Ausdruck „Alle sind hinter mir her“). Paranoia unterscheidet sich von Phobien, die auch irrationale Angst beinhalten, aber normalerweise niemandem eine Schuld zuweisen.

Auch falsche Anschuldigungen und das allgemeine Misstrauen gegenüber anderen gehen häufig mit Paranoia einher. Zum Beispiel könnte ein Vorfall, den die meisten Menschen als Unfall oder Zufall ansehen würden, eine paranoide Person glauben lassen, dass er beabsichtigt war.

Paranoia ist ein zentrales Symptom der Psychose. Es ist auch eine Angelegenheit der persönlichen Toleranz des Einzelnen, die in Konflikt mit psychiatrischen Diagnosen stehen könnte.

News aus der Forschung

  • Unterschiede im sozialen Status und in der politischen Überzeugung verstärken paranoide Interpretationen der Handlungen anderer Menschen.
    zum Artikel
  • Verfolgungswahn kann durch Verhaltenstherapie reduziert werden
    zum Artikel
  • Paranoide Gedanken sind relativ normal
    zum Artikel
  • Paranoide Menschen sind im Beruf erfolgreicher
    zum Artikel
  • Paranoide Gedanken sind relativ normal
    zum Artikel
  • Paranoid, wenn man sich klein und unsicher fühlt
    zum Artikel
  • Paranoia und posttraumatische Belastungsstörung
    zum Artikel


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren