Aggression und Psychopathie – Ähnlichkeiten

Aggressive und psychopathische Züge sind mit dem Erwerb stabiler, aber unbestimmter feindseliger Erwartungen verbunden

Aggression und Psychopathie – Ähnlichkeiten

02.08.2023 Menschen mit aggressiven und psychopathischen Tendenzen nehmen schnell feindselige Verhaltensweisen an, aber es fällt ihnen schwer, diese Verhaltensweisen aufzugeben, wenn sie nicht mehr adaptiv oder praktisch sind.

Obwohl dies bereits vermutet wurde, bestätigt eine in der Fachzeitschrift Translational Psychiatry veröffentlichte Studie diese Hypothese zum ersten Mal, und zwar dank einer umfassenden mathematischen Methodik, die auf eine Aufgabe angewendet wurde, mit der feindselige Reaktionen explizit erfasst werden.

Die Studie wurde von Experten der Forschungsgruppe Individual Differences Lab (IDLab) an der Fakultät für Psychologie und dem Institut für Neurowissenschaften der Universität Barcelona (UBNeuro) geleitet.

Die Studie wendet ein mathematisches Modell an, mit dem sich herausfinden lässt, welche kognitiven Mechanismen bei der Aneignung dieser Reaktionen durch die Menschen die wichtigste Rolle spielen. Die mit 256 Freiwilligen durchgeführte Studie bewertet verschiedene Aspekte, die unter anderem mit Aggression, Feindseligkeit, Belohnung und Bestrafung zusammenhängen. An der Studie haben auch Experten der Universität Lübeck sowie des Forensischen Psychiatrischen Zentrums Pompestichting und der Radboud Universität Nijmegen (Niederlande) teilgenommen.

Eine neue Perspektive zu Aggression und Psychopathie

Das unerwartetste Ergebnis war, dass sowohl bei Menschen mit hoher Aggressivität, die durch impulsivere Tendenzen gekennzeichnet ist, als auch bei Menschen mit hoher Psychopathie, die sich durch kontrollierteres oder kaltblütigeres antisoziales Verhalten auszeichnet, dasselbe Muster festgestellt werden konnte, sagt Macià Buades-Rotger, Erstautor des Artikels und Dozent am Fachbereich für klinische Psychologie und Psychobiologie der Fakultät für Psychologie der UB.

Dieses Ergebnis stellt einige lange Zeit vertretene Annahmen in Frage, die auf unterschiedliche psychologische und neurobiologische Mechanismen bei Aggression und Psychopathie hindeuten. “Die beiden Merkmale Aggression und Psychopathie sind ähnlich und offensichtlich miteinander verbunden, aber es wird gewöhnlich angenommen, dass sie durch unterschiedliche psychologische und neurobiologische Mechanismen gekennzeichnet sind”, sagt Professor David Gallardo-Pujol, Leiter des IDLab.

“Die neue Studie zeigt jedoch, dass sie gar nicht so unterschiedlich sind und dass beide durch Lernprozesse zum Erwerb von feindseligem Verhalten führen können”, so die Autoren.

“Daher könnten Behandlungen, die bei Menschen mit Psychopathie funktionieren, wie z. B. Emotionsregulationstraining, möglicherweise auch bei Menschen mit Aggressionsproblemen funktionieren. Natürlich wären Studien in klinischen Stichproben notwendig, um zu sehen, ob dies der Fall ist”, schließen die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Transl Psychiatry 13, 197 (2023). https://doi.org/10.1038/s41398-023-02497-0

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.