Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Compassion-Focused Therapy (CFT) gegen Fat Shaming

Mitgefühlsfokussierte Therapie zur Verringerung der Körperscham bei Menschen mit Adipositas

Compassion-Focused Therapy (CFT) gegen Fat Shaming

28.03.2023 Forscher der University of Queensland haben herausgefunden, dass Mitgefühl Selbstkritik, Körperscham und Depressionen bei übergewichtigen oder fettleibigen Erwachsenen verringern kann.

Dr. James Kirby von der School of Psychology der UQ prüfte eine 12-wöchige Compassion-Focused Therapy (CFT), um die Gefühle der Teilnehmer für ihren Körper und ihre Beziehung zu ihm zu verändern. Die Forschungsergebnisse wurden in Behavior Therapy veröffentlicht.

Die Teilnehmer wurden ermutigt, eine freundliche, anerkennende und ermutigende Sprache anstelle von sehr kritischen oder feindseligen Äußerungen zu verwenden, sagte Kirby.

“Es scheint einfach zu sein, und doch tappen wir alle in die Falle, kritisch über uns selbst zu sprechen, um Veränderungen zu motivieren.”

“Dies kann jedoch die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden stark beeinträchtigen.”

“Die Compassion-Focused Therapy gibt den Menschen die Mittel an die Hand, eine mitfühlende Beziehung zu ihrem Körper zu entwickeln, unabhängig von Gewicht, Größe oder Form.”

Das Forscherteam stellte fest, dass das Programm erfolgreich die Scham über das Körpergewicht und die Selbstkritik verringerte, das Selbstmitgefühl steigerte und bei 66 % der Teilnehmer eine klinische Verbesserung der Depression zeigte.

Nach drei Monaten berichteten die Teilnehmer, dass sie weiterhin Techniken wie “den Kreislauf stoppen” anwendeten, wenn sie begannen, sich selbst zu kritisieren.

Kirby sagte, dass Menschen, die als übergewichtig oder fettleibig eingestuft werden, sich oft für ihr Aussehen schämen und deshalb eher unter Depressionen oder Angstzuständen leiden.

“In westlichen Kulturen wird die körperliche Erscheinung der Menschen sehr genau unter die Lupe genommen, insbesondere im Gefolge der sozialen Medien”, sagte er.

“Aufgrund der unablässigen negativen gesellschaftlichen Wahrnehmung von Körpergewicht, -größe und -form fühlen sich viele Menschen verletzlich und schämen sich dafür, wie sie aussehen und wie andere sie sehen.”

Kirby sagte, die Australierin des Jahres 2023 – Taryn Brumfitt – sei ein wichtiges positives Rollenmodell.

“Es ist ermutigend, dass Diskussionen über Fragen des Körperbildes eine Plattform bekommen”, sagte er. “Wenn Sie sich für Ihr Aussehen schämen und deswegen deprimiert sind, ist das nicht Ihre Schuld.”

“Programme wie die Compassion Focused Therapy könnten einen möglichen Weg bieten, um eine unterstützende und bestätigende Beziehung zu sich selbst zu fördern, und das könnte den entscheidenden Unterschied ausmachen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Behavior Therapy doi.org/10.1016/j.beth.2023.02.001

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.