Depressive Symptome verbunden mit Schlaganfallrisiko

Das Risiko einer intrazerebralen Blutung und eines ischämischen Schlaganfalls steigt in Verbindung mit depressiven Symptomen vor dem Schlaganfall

Depressive Symptome verbunden mit Schlaganfallrisiko

09.03.2023 Depressive Symptome sind mit einem erhöhten Risiko für einen akuten Schlaganfall verbunden laut einer online in Neurology veröffentlichten Studie.

Robert P. Murphy von der HRB Clinical Research Facility Galway in Irland und Kollegen untersuchten in einer internationalen (in 32 Ländern durchgeführten) Fall-Kontroll-Studie zu Risikofaktoren für einen akuten Schlaganfall den Beitrag von depressiven Symptomen zum akuten Schlaganfallrisiko und zu den Ergebnissen nach einem Monat. Es wurden Daten von 26.877 Teilnehmern (40,4 Prozent Frauen) berücksichtigt.

  • Die Forscher stellten fest, dass die Prävalenz depressiver Symptome innerhalb der letzten 12 Monate bei den Betroffenen höher war als bei den Kontrollpersonen (18,3 gegenüber 14,1 Prozent) und je nach Region variierte, wobei die niedrigste und die höchste Prävalenz in China und Südamerika zu verzeichnen war (6,9 bzw. 32,2 Prozent der Kontrollpersonen).
  • Depressive Symptome vor einem Schlaganfall waren mit einem erhöhten Risiko für einen akuten Schlaganfall verbunden (Odds Ratio: 1,46), was für intrazerebrale Blutungen und ischämische Schlaganfälle signifikant war (Odds Ratios: 1,56 bzw. 1,44).
  • Bei Patienten mit einer größeren Belastung durch depressive Symptome war dieser Zusammenhang stärker ausgeprägt.
  • Depressive Symptome vor der Patientenaufnahme waren nicht mit einem schlechteren Schweregrad des Schlaganfalls verbunden, aber sie waren mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit eines schlechten funktionellen Ergebnisses einen Monat nach dem akuten Schlaganfall verbunden (Odds Ratio: 1,09).

„Unsere Ergebnisse zeigen, dass depressive Symptome einen Einfluss auf die psychische Gesundheit haben, aber auch das Risiko eines Schlaganfalls erhöhen können“, sagte Murphy in einer Erklärung. „Ärzte sollten auf diese Depressionssymptome achten und können diese Informationen nutzen, um Gesundheitsinitiativen zur Schlaganfallprävention zu koordinieren.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Neurology DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000207093

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.