Einfluss von Hierarchie auf moralisches Verhalten

Befehlen oder ein einfacher Mittler sein: Wie wirkt es sich auf moralisches Verhalten und damit verbundene Gehirnvorgänge aus?

Einfluss von Hierarchie auf moralisches Verhalten

30.09.2022 Forscher des Niederländischen Instituts für Neurowissenschaften zeigen, dass mächtige hierarchische Situationen es leichter machen, negative Handlungen zu begehen, da Handlung und Empathie auf mehrere Personen verteilt sind.

In der Geschichte gibt es zahlreiche Beispiele für schreckliche Taten und Massenvernichtung, die auf eine hierarchische Struktur zurückzuführen sind. Ein Vorgesetzter teilt einen Plan mit und ein Untergebener führt ihn aus. Der Vorgesetzte trägt dann die Verantwortung für die Entscheidung, ist aber von den Ergebnissen distanziert, während der Untergebene zwar die Urheberschaft für die Aktion hat, aber möglicherweise weniger Verantwortung für die Ergebnisse trägt.

Und auch in unserem täglichen Leben wird Hierarchie in unserer Gesellschaft durchgesetzt. In vielen Organisationen sind Befehle in eine noch längere Befehlskette eingebettet, in der ein bestimmter Befehlshaber die von einem Vorgesetzten erhaltenen Befehle oft nur weitergibt. Doch wie wirkt sich dies auf unser Handeln aus?

In einer neuen Studie des Social Brain Lab wurde untersucht, wie sich die Position innerhalb einer hierarchischen Struktur (Befehlshaber oder Mittelsmann) auf das Handlungsempfinden und die Empathie für Schmerzen auswirkt. Ziel war es zu verstehen, wie sich diese beiden unterschiedlichen neurokognitiven Prozesse bei Befehlshabern und Mittelsmännern unterscheiden. Und raten Sie mal?

Befehlshaber und Vermittler zeigen eine geringere Aktivierung in empathischen Hirnregionen, wenn dem Opfer Schmerz zugefügt wird, als Menschen, die selbst entscheiden und handeln können. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift eNeuro veröffentlicht.

Geringeres Einfühlungsvermögen

Die fMRT-Studie zeigt, dass die Aktivität in den mit Empathie verbundenen Hirnregionen sowohl bei dem Befehlsgeber als auch bei dem Mittler gering war, verglichen mit jemandem, der den Schock direkt und aus freien Stücken verabreichte. In beiden Studien wurde der Schmerz von einem Menschen oder einem Roboter verabreicht. Die EEG-Ergebnisse zeigen, dass sich das Gefühl des Handelns zwischen Befehlshabern und Mittelsmännern nicht unterschied, unabhängig davon, ob die Hinrichtung von einem Roboter oder einem Menschen durchgeführt wurde.

Es zeigte sich jedoch, dass die neuronale Reaktion auf den Schmerz des Opfers höher war, wenn die Teilnehmer einen Roboter befehligten, als wenn sie einen Menschen befehligten. Dies deutet darauf hin, dass bei Beteiligung eines zweiten Menschen die Verantwortung eher verteilt wird und die Schmerzverarbeitung des Opfers durch den Befehlshaber reduziert wird. Die Übertragung dieser Verantwortung auf einen Roboter ist vielleicht schwieriger.

Studienautorin Emilie Caspar erklärt, dass “das Gesetz im Allgemeinen die Befehlsgeber härter bestraft als diejenigen, die die Befehle ausführen. Aber wie fühlen sich die Menschen in einer hierarchischen Kette genau? Vor kurzem wurde Khieu Samphan, einer der wichtigsten Führer der Roten Khmer, wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord zu lebenslanger Haft verurteilt. Er behauptete jedoch, er habe nicht gewusst, was während der Ära der Roten Khmer geschah, als Millionen von Kambodschanern durch Hinrichtungen, Hunger und Krankheiten starben.”

“Es scheint, dass die Befehlshaber sich nicht immer der Verantwortung bewusst sind, die sie tragen sollten, was jedoch entscheidend wäre, um Massengräueltaten zu verhindern. Deshalb ist es wichtig, ihr subjektives Erleben und die Art und Weise, wie ihr Gehirn die Folgen ihrer Befehle verarbeitet, besser zu verstehen, um vielleicht in Zukunft Interventionen anbieten zu können, die ein Nachlassen der Verantwortung in hierarchischen Ketten verhindern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: eNeuro (2022). DOI: 10.1523/ENEURO.0508-21.2022

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.