Elterliche Depressionen außerhalb der postpartalen Phase

Screening auf elterliche Depressionen in der pädiatrischen Gesundheitsfürsorge ist machbar

Elterliche Depressionen außerhalb der postpartalen Phase

29.06.2022 Bis zu 1 von 5 US-Familien ist von elterlichen Depressionen betroffen. Pädiatrische Fachkräfte können eine wichtige Rolle bei der Erkennung elterlicher Depressionen spielen, doch die meisten Studien zum Screening elterlicher Depressionen konzentrieren sich nur auf die Zeit nach der Geburt.

Ein Screening auf depressive Symptome der Eltern außerhalb der postpartalen Phase könnte Familien identifizieren, die Unterstützung benötigen. Dies geht aus einer in Pediatrics veröffentlichten Übersichtsarbeit hervor.

Dr. Ava Marie Hunt vom Children’s Hospital of Philadelphia und Kollegen führten eine Übersichtsarbeit durch, um die Forschungsliteratur zum elterlichen Depressionsscreening außerhalb der postpartalen Phase (Kind >12 Monate alt) zu untersuchen. Es wurden Daten aus 41 Arbeiten berücksichtigt.

Die Forscher stellten fest, dass der Anteil der positiven elterlichen Depressionsscreenings in den einbezogenen Studien durchweg hoch war. Außerhalb des Wochenbetts gab es relativ wenige strukturierte Screening-Programme, insbesondere für Väter. Aus den eingeschlossenen Studien geht hervor, dass ein Screening im pädiatrischen Bereich durchführbar ist, eine große Herausforderung ist jedoch die angemessene Überweisung und Weiterverfolgung positiver Screenings.

“Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass ein verstärktes Screening auf elterliche Depressionen in einer breiteren Altersspanne und in einem breiteren Spektrum von klinischen Einrichtungen das Potenzial hat, Familien zu identifizieren, die Ressourcen benötigen”, schreiben die Autoren. “Sie deuten auch darauf hin, dass weitere Forschung erforderlich ist, um die besten Praktiken für die Überweisung und Nachsorge von Eltern zu bewerten, die positiv auf depressive Symptome getestet wurden, um sicherzustellen, dass sie die notwendige Unterstützung erhalten.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Pediatrics e2021055804. https://doi.org/10.1542/peds.2021-055804

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.