Erinnerte Erlebnisse am Rande des Todes: Halluzinationen?

Leitlinien und Standards für die Untersuchung des Todes und erinnerter Todeserfahrungen

08.04.2022 Die wissenschaftlichen Fortschritte des 20. und 21. Jahrhunderts haben zu einer bedeutenden Entwicklung im Verständnis des Todes geführt. Gleichzeitig berichten Menschen, die eine Begegnung mit dem Tod überlebt haben, seit Jahrzehnten von unerklärlichen luziden Episoden mit erhöhtem Bewusstsein und Bewusstheit.

Diese Erlebnisse wurden unter dem populären, aber wissenschaftlich schlecht definierten Begriff „Nahtoderfahrungen“ zusammengefasst.

Ein multidisziplinäres Team führender nationaler und internationaler Wissenschaftler unter der Leitung von Dr. Sam Parnia vom Fachbereich für Intensivpflege und Wiederbelebung an der NYU Grossman School of Medicine hat in den Annals of the New York Academy of Sciences eine multidisziplinäre Konsenserklärung und Vorschläge für die künftige Ausrichtung veröffentlicht. Diese Studie, in der die bisher gesammelten wissenschaftlichen Erkenntnisse untersucht wurden, stellt die allererste von Fachleuten überprüfte Konsenserklärung für die wissenschaftliche Untersuchung erinnerter Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Tod dar.

Ihre Schlussfolgerungen lauten unter anderem:

  • Dank der Fortschritte in der Wiederbelebung und der Intensivmedizin haben viele Menschen die „Begegnung mit dem Tod“ überlebt oder waren dem Tod nahe. Diese Menschen – die nach früheren Studien schätzungsweise Hunderte von Millionen Menschen auf der ganzen Welt umfassen – haben durchweg Erlebnisse im Zusammenhang mit dem Tod beschrieben, die eine einzigartige Reihe von mentalen Erinnerungen mit universellen Themen beinhalten.
  • Die erinnerten Erlebnisse im Zusammenhang mit dem Tod stimmen nicht mit Halluzinationen, Illusionen oder durch psychedelische Drogen hervorgerufenen Erfahrungen überein, wie mehrere zuvor veröffentlichte Studien zeigen. Stattdessen folgen sie einem spezifischen Erzählbogen, der die Wahrnehmung von
    • (a) Trennung vom Körper mit einem erweiterten, weitreichenden Gefühl des Bewusstseins und Erkennen des Todes;
    • (b) Reise zu einem Zielort;
    • (c) ein bedeutsamer und zielgerichteter Rückblick auf das Leben, der eine kritische Analyse aller Handlungen, Absichten und Gedanken gegenüber anderen einschließt;
    • (d) die Wahrnehmung, an einem Ort zu sein, der sich wie „zu Hause“ anfühlt, und
    • (e) eine Rückkehr ins Leben.
  • Die Erfahrung des Todes kulminiert in zuvor nicht identifizierten, separaten Unterthemen und wird mit positiver langfristiger psychologischer Transformation und Wachstum in Verbindung gebracht.
  • Studien, die das Auftreten von Gamma-Aktivitäten und elektrischen Spitzen – in der Regel ein Zeichen für erhöhte Bewusstseinszustände in der Elektroenzephalografie (EEG) – im Zusammenhang mit dem Tod zeigen, stützen die Behauptungen von Millionen von Menschen, die über die Erfahrung von Klarheit und erhöhtem Bewusstsein im Zusammenhang mit dem Tod berichtet haben.
  • Beängstigende oder erschütternde Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Tod haben oft weder dieselben Themen noch dieselben narrativen, transzendenten Qualitäten, Unbeschreiblichkeit und positiven transformativen Wirkungen.

„Ein Herzstillstand ist kein Herzinfarkt, sondern stellt das Endstadium einer Krankheit oder eines Ereignisses dar, das den Tod einer Person verursacht“, erklärt Hauptautor Parnia. „Das Aufkommen der kardiopulmonalen Reanimation (HLW) hat uns gezeigt, dass der Tod kein absoluter Zustand ist, sondern ein Prozess, der bei manchen Menschen sogar noch nach seinem Beginn rückgängig gemacht werden kann.“

Weder physiologische noch kognitive Prozesse enden mit dem Tod

„Was die wissenschaftliche Erforschung des Todes ermöglicht hat“, fährt er fort, „ist die Tatsache, dass die Gehirnzellen nicht innerhalb von Minuten nach dem Sauerstoffentzug irreversibel geschädigt werden, wenn das Herz stehen bleibt. Stattdessen ’sterben‘ sie über Stunden hinweg. Dies ermöglicht es den Wissenschaftlern, die physiologischen und mentalen Vorgänge im Zusammenhang mit dem Tod objektiv zu untersuchen“.

Bislang deute alles darauf hin, dass weder physiologische noch kognitive Prozesse mit dem Tod enden, und dass systematische Studien zwar nicht in der Lage waren, die Realität oder die Bedeutung der Erfahrungen und Bewusstseinsäußerungen von Patienten im Zusammenhang mit dem Tod absolut zu beweisen, aber es war auch nicht möglich, sie zu widerlegen.

„Nur wenige Studien haben auf objektive und wissenschaftliche Weise untersucht, was passiert, wenn wir sterben, aber diese Ergebnisse bieten faszinierende Einblicke in die Existenz des Bewusstseins beim Menschen und könnten den Weg für weitere Forschungen ebnen“, fügt Parnia hinzu.

© Psylex.de – Quellenangabe: Annals of the New York Academy of Sciences (2022). DOI: 10.1111/nyas.14740

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).