Gehirn: Alarmsystem zur Unterdrückung intrusiver Gedanken

Der anteriore cinguläre Cortex signalisiert die Notwendigkeit, intrusive Gedanken während des motivierten Vergessens zu kontrollieren

19.04.2022 Vergiss, was du gesehen hast: Eine Hirnregion erkennt, wenn man im Begriff ist, an eine unerwünschte / aufdringliche Erinnerung zu denken, und alarmiert andere Regionen zur Unterdrückung dieser intrusiven Gedanken. Dies geht aus kürzlich in JNeurosci veröffentlichten Forschungsergebnissen hervor.

Crespo García et al. maßen die Gehirnaktivität der Teilnehmer der Studie sowohl mit EEG als auch mit fMRT, während diese eine Gedächtnisaufgabe lösten. Die Teilnehmer prägten sich Wortpaare ein (z. B. Tor und Zug) und sollten sich entweder an das Paar eines Hinweisworts erinnern (Tor sehen, an Zug denken) oder sich nur auf das Hinweiswort konzentrieren (Tor sehen, nur an Tor denken).

Aktivität im anterioren cingulären Kortex

Während der proaktiven Gedächtnisunterdrückung stieg die Aktivität im anterioren cingulären Kortex (ACC), einer an der kognitiven Kontrolle beteiligten Hirnregion, innerhalb der ersten 500 Millisekunden der Aufgabe an.

Der ACC leitete Informationen an den dorsolateralen präfrontalen Kortex (DLPFC) weiter, der dann die Aktivität im Hippocampus, einer Schlüsselregion für den Gedächtnisabruf, hemmte. Die Aktivitätswerte im ACC und DLPFC blieben für den Rest des Versuchs niedrig, ein Zeichen für den Erfolg – die Erinnerung wurde früh genug gestoppt, so dass keine weitere Unterdrückung mehr nötig war.

Wurde die Erinnerung nicht rechtzeitig unterdrückt, löste der ACC einen reaktiven Alarm aus und steigerte seine Aktivität, um dem DLPFC zu signalisieren, dass er das Eindringen stoppen sollte.

Der anteriore cinguläre Kortex erkennt also die Notwendigkeit der Gedächtniskontrolle und reagiert selbst sowohl proaktiv auf frühe Warnsignale über unerwünschte Inhalte als auch reaktiv auf aufdringliche Gedanken, schreiben die Studienautoren. Wenn unerwünschte Spuren im Bewusstsein auftauchen, kommuniziert der anteriore cinguläre Kortex mit dem präfrontalen Kortex und löst über spezifische neuronale oszillatorische Netzwerke eine hemmende Top-down-Kontrolle über den Hippocampus aus.

© Psylex.de – Quellenangabe: JNeurosci (2022). DOI: 10.1523/JNEUROSCI.1711-21.2022

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).