Relevante Informationen werden unter Stress besser gelernt

Stress und Gedächtnisenkodierung: Welche Rolle spielen Verzögerung bei Stresskodierung und Stressrelevanz?

19.04.2022 Neue Erkenntnisse über die Auswirkungen von Stress auf das Gedächtnis deuten darauf hin, dass Menschen sich besser an Informationen erinnern, wenn diese mit dem belastenden Ereignis in Zusammenhang stehen.

Der Faktor Verzögerung – d. h. die Zeit zwischen einem belastenden Ereignis und dem Lernen von Informationen – scheint jedoch keinen so starken Einfluss auf die Beziehung zwischen Stress und Gedächtnis zu haben wie bisher angenommen.

Die Auswirkungen von akutem Stress auf die Gedächtniskodierung sind komplex, so Psychologie-Professor Grant Shields von der University of Arkansas, Hauptautor der in Learning & Memory veröffentlichten Studie. „Unsere Arbeit zeigt, dass die Relevanz der Information für einen Stressor eine wichtige Rolle bei den Auswirkungen von Stress auf die Enkodierung zu spielen scheint.“

Die Studie

Shields und die Koautoren Colton Hunter, Doktorand der psychologischen Wissenschaften an der Universität von Kalifornien, und Andrew Yonelinas, Psychologieprofessor an der Universität von Kalifornien, Davis, testeten das Erinnerungsvermögen von 130 jungen Erwachsenen, indem sie akuten Stress, die Verzögerung zwischen Stress und Gedächtnisenkodierung und die Relevanz der Informationen für das stressige Ereignis manipulierten. Unter Enkodierung versteht man das erstmalige Lernen von Informationen.

Die Forscher teilten die Teilnehmer in zwei Gruppen ein. Beide Gruppen sollten sich an eine Liste von Wörtern erinnern, die mit Persönlichkeitsmerkmalen zusammenhängen, sowie an andere Wörter, die nichts mit Persönlichkeitsmerkmalen zu tun haben. Die Mitglieder der einen Gruppe mussten vor einem Gremium von Bewertern eine Rede über ihre Persönlichkeit halten. Die Mitglieder einer Kontrollgruppe sprachen ebenfalls über ihre Persönlichkeit, allerdings nur unter sich in einer stressfreien Umgebung.

Stressrelevante Informationen werden bei Stress während des Enkodierens besser gelernt

Die Forscher fanden heraus, dass Stress während des Enkodierens dazu führte, dass stressrelevantes Material – in diesem Fall eine Liste mit persönlichkeitsbezogenen Wörtern – besser erinnert wurde. Dies war der Fall im Vergleich zu Material, das nicht mit dem Stressor in Verbindung stand, d. h. nicht-persönliche Wörter wie „schlammig“. Dieser Effekt war etwas stärker bei Materialien, die während des Stressors enkodiert wurden, als bei solchen, die nach einer kurzen Verzögerung enkodiert wurden, obwohl sich der Effekt der Stressrelevanz nicht signifikant zwischen den Verzögerungsbedingungen unterschied.

Die Aufmerksamkeit für die Auswirkungen von Stress auf die Kognition hat in den letzten zwei Jahren zugenommen, da immer mehr Menschen mit einer Reihe von Stressoren konfrontiert sind. Die Forschung hat gezeigt, dass chronischer oder wiederholter Stress negative Auswirkungen auf die Aufmerksamkeitsspanne, den Schlaf und das Gedächtnis hat und sogar das Gehirn schädigen kann, schreiben die Psychologen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Learning & Memory (2022). DOI: 10.1101/lm.053469.121




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).