Hängt die Trauer davon ab, wie jemand gestorben ist?

Einen geliebten Menschen durch medizinische Sterbehilfe oder durch natürlichen Tod mit Palliativmedizin zu verlieren: Vergleich der Trauererfahrungen

09.06.2022 Unterscheiden sich die Trauererfahrungen von Menschen, die einen geliebten Menschen durch medizinische Sterbehilfe (MAiD) verloren haben, von denen eines natürlichen Todes mit Palliativversorgung (NDPC)?

Philippe Laperle untersucht diese heikle Frage in einem kürzlich im Journal of Death and Dying veröffentlichten Artikel, der auf seiner Doktorarbeit unter der Leitung von Marie Achille vom Fachbereich Psychologie der Universität Montreal und Deborah Ummel vom Fachbereich Psychoedukation der Université de Sherbrooke beruht.

Frühere Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Trauer nach dem medizinisch unterstützten Tod eines geliebten Menschen nicht schwieriger oder komplexer ist als die Trauer in anderen Sterbekontexten, einschließlich des plötzlichen natürlichen Todes oder des Suizids. Einige Studien sind sogar zu dem Schluss gekommen, dass sie leichter sein könnte.

Vergleich zweier Gruppen von Trauernden

Bisher hat jedoch noch niemand die Trauer nach dem Verlust eines geliebten Menschen durch MAiD und durch NDPC verglichen, die als „Goldstandard“ in der Sterbebegleitung und Sterbevorbereitung gilt.

Laperle rekrutierte 60 Probanden, die vor mindestens sechs Monaten einen Trauerfall erlitten hatten. 25 von ihnen hatten einen geliebten Menschen durch medizinische Sterbehilfe und 35 durch einen natürlichen Tod bei Palliativversorgung verloren. In der Mehrzahl der Fälle (48) war die Todesursache Krebs.

Die 51 Frauen und 9 Männer füllten zunächst zwei Fragebogen aus, in denen verschiedene Aspekte der Trauer, Symptome des Leidens und das Vorliegen einer anhaltenden Trauerstörung, die professionelle psychologische Unterstützung erfordert, erfasst wurden. Auf diese quantitative Komponente folgten ausführliche Interviews mit 8 Mitgliedern jeder Gruppe.

Keine generellen Unterschiede, aber eine Vielfalt von Erfahrungen

Entgegen seiner anfänglichen Hypothese, dass die Trauer nach einer medizinischen Sterbehilfe leichter sein würde als nach einem natürlichen Tod, konnte Laperle keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf die Intensität oder den Leidensdruck zwischen den beiden Gruppen feststellen.

Die niedrigen Werte für Belastungssymptome deuten darauf hin, dass „diese beiden Kontexte die Trauer in gewisser Hinsicht erleichtern“, so Laperle, „obwohl einige Hinterbliebene immer noch von einer schwierigeren Trauererfahrung berichteten, die durch Depressionen und Schuldgefühle gekennzeichnet war.“

Die Interviews zeigten, dass die Erfahrungen der Hinterbliebenen in beiden Gruppen unterschiedlich und manchmal auch gemischt waren. Und dass die Spuren oder „Eindrücke“, die die letzten Momente des geliebten Menschen und die mit dem Tod einhergehende Trennung bei den Hinterbliebenen hinterlassen, schmerzhaft, tröstlich oder beides zugleich sein können.

Akzeptanz und Verleugnung

„Wenn die Vorbereitung auf den Tod und die Akzeptanz seines Eintretens bei der sterbenden Person und dem geliebten Menschen in einem ähnlichen Tempo ablaufen, sind beide zum Zeitpunkt des Todes geistig und emotional am selben Punkt angelangt, was den anschließenden Trauerprozess erleichtert“, erklärt Laperle. „Wenn aber einer der beiden den bevorstehenden Tod akzeptiert, während der andere in Verleugnung verharrt, hinterlässt das Spuren, die schwerer zu überwinden sind.“

Unabhängig davon, ob der geliebte Mensch durch medizinische Sterbehilfe oder auf natürliche Weise unter palliativer Sedierung verstarb, bei der die Person allmählich in die Bewusstlosigkeit und den Tod gleitet, empfanden einige Hinterbliebene den Prozess als überstürzt. Im Allgemeinen erlebten diejenigen, die mit dem geliebten Menschen im Einklang waren, den Tod gelassener und hatten das Gefühl, dass er zum richtigen Zeitpunkt kam.

Auch bei den Erinnerungen der Betroffenen an den geliebten Menschen wurden Unterschiede festgestellt. Im Falle von medizinischer Sterbehilfe erinnerten sich einige der Hinterbliebenen an den Verstorbenen als einen „Helden“, der Werte wie Freiheit, Kontrolle, Mut und/oder Unsterblichkeit verkörperte. Im Fall eines natürlichen Todes mit Palliativversorgung wurde der Verstorbene eher als Verkörperung einer Schönheit in Erinnerung behalten, die nie ganz verblasst, obwohl sie verwelkt. Andere fühlten sich von ihrem Helden zurückgelassen, was nach dessen Tod eine noch größere Leere hinterließ.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jeder Trauerprozess anders verläuft und dass nicht jeder die gleichen Spuren hinterlässt, so Laperle. Im Allgemeinen verändern sich die Eindrücke im Laufe der Zeit, tauchen kurzzeitig auf, um sich dann wieder aufzulösen oder sogar zu verändern. Auch andere Faktoren wirken sich auf die Trauer aus, darunter die Beziehung der Person zum Verstorbenen und der Grad der Beteiligung während der Krankheit. Diese Faktoren können die Auswirkungen der durch medizinische Sterbehilfe oder natürlichen Todes mit Palliativversorgung hinterlassenen Eindrücke verstärken oder abschwächen.

© Psylex.de – Quellenangabe: OMEGA—Journal of Death and Dying (2022). DOI: 10.1177/00302228221085191

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).