Hemmung der Nachahmung anderer kann Einfühlungsvermögen erhöhen

Nachahmungshemmung und Mimikerkennung: Training der Nachahmungshemmung hemmt die Auswirkungen der Beeinträchtigung durch Gesichtsmimikry

Hemmung der Nachahmung anderer kann Einfühlungsvermögen erhöhen

15.12.2022 Wenn man trainiert, die Nachahmung anderer zu unterdrücken, erhöht man das Einfühlungsvermögen (Empathie) und die Fähigkeit, die Mimik anderer unabhängig von deren Situation zu erfassen.

Wenn Freunde und Familienmitglieder mit guten oder schlechten Nachrichten zu uns kommen, können wir uns in sie hineinversetzen und nachempfinden, was sie fühlen. Ein Teil dieser Fähigkeit zur Empathie ist mit der Fähigkeit verbunden, die Mimik der Menschen zu imitieren, mit denen wir versuchen, uns einzufühlen und sie zu verstehen. Daher stellt sich die Frage: Wie wird die Empathie und das Verständnis für andere beeinträchtigt, wenn diese Nachahmung verhindert wird?

Die Studie

Eine aktuelle Studie von Naoyoshi Matsuda und Masaki O. Abe von der Universität Hokkaido untersuchte die Auswirkungen eines Imitationshemmungstrainings auf das Erkennen von emotionalen Zuständen bei anderen. Ihre in der Zeitschrift Cognitive Studies: Bulletin of the Japanese Cognitive Science Society veröffentlichte Studie zeigt, dass die Nachahmungshemmung zur Fähigkeit beiträgt, die emotionalen Zustände anderer schnell und genau zu erkennen.

Eine Gruppe von neun Frauen und 41 Männern wurde in zwei Gruppen aufgeteilt, von denen die eine ein Imitationshemmungstraining erhielt. Dabei legten sie ihre Hand auf eine Maus und drückten beide Tasten; wenn ihnen ein Bild des erhobenen Zeigefingers präsentiert wurde, sollten sie den Mittelfinger heben, und umgekehrt. Die Gruppe ohne Imitationshemmungstraining (Kontrolltraining, rechts) sollte den Zeigefinger heben, wenn die Zahl 1 gezeigt wurde, und den Mittelfinger, wenn die Zahl 2 gezeigt wurde.

Erkennung von Gesichtsausdrücken

Mit dem Test zur Erkennung von Gesichtsausdrücken (Facial Expression Recognition, FER) wurde dann die Geschwindigkeit und Genauigkeit beim Erkennen von fünf verschiedenen Gesichtsausdrücken bewertet: Freude, Überraschung, Ekel, Wut und Traurigkeit. Bei diesem Test sollten die Teilnehmer Stäbchen in den Mund nehmen, was die Nachahmung der Gesichtsausdrücke verhinderte (eingeschränkter Block). Die Leistung des eingeschränkten Blocks wurde mit der Leistung eines nicht eingeschränkten Blocks verglichen, bei dem das Gesicht der Teilnehmer nicht eingeschränkt war.

“Wie in früheren Studien zeigte sich, dass die Teilnehmer, die ein Nachahmungshemmungstraining absolviert hatten, mehr Empathie an den Tag legten”, erklärt Abe.

“Interessanterweise war die Gruppe, die kein Imitationshemmungstraining absolviert hatte, aufgrund der Störung durch die Gesichtsmimik langsamer bei der Identifizierung der Gesichtserkennung im eingeschränkten Block. Bei der Gruppe, die ein Nachahmungshemmungstraining absolviert hatte, kam es jedoch nicht zu einer solchen Verzögerung. Dies deutet darauf hin, dass das Training der Nachahmungshemmung ein ähnliches Niveau der Erkennung der emotionalen Zustände anderer ermöglicht, unabhängig von den Unterschieden zwischen dem Zustand von einem selbst und dem der anderen.”

Zwischenmenschliche Reaktivität

Der Interpersonal Reactivity Index (Index der zwischenmenschlichen Reaktivität, ein Maß für das Einfühlungsvermögen) stieg in der Gruppe mit dem Training an, während er in der Gruppe ohne Training unverändert blieb – ein klarer Hinweis darauf, dass das Training für die Veränderung verantwortlich war.

Abe schlussfolgert: “Wir haben experimentell nachgewiesen, dass es wichtig ist, zwischen der eigenen Situation und der Situation anderer klar zu unterscheiden und die Situation anderer unabhängig von der eigenen Situation zu verstehen, um andere zu verstehen und mit ihnen zu kommunizieren.”

Künftige Forschungsarbeiten werden sich mit den Auswirkungen des Trainings der Nachahmungshemmung auf andere soziale Kognitionen wie das Verstehen der Absichten anderer befassen und die Auswirkungen nicht nur auf der Verhaltensebene, sondern auch auf der neuronalen Ebene untersuchen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Cognitive Studies: Bulletin of the Japanese Cognitive Science Society – DOI: 10.11225/cs.2022.048

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.