Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Hypnotisierbarkeit und Risikobereitschaft

Studie untersuchte Zusammenhang zwischen Risikobereitschaft einer Person und dem Grad ihrer Anfälligkeit für Hypnose

Hypnotisierbarkeit und Risikobereitschaft

01.02.2024 In ihrem täglichen Leben können Menschen mit vielen Situationen konfrontiert werden, die sie einem unterschiedlich hohen Risiko aussetzen, d. h. Situationen, in denen ihre Entscheidungen die Wahrscheinlichkeit erhöhen oder verringern können, dass ein unerwünschtes Ereignis eintritt. In diesen Situationen neigen verschiedene Menschen mehr oder weniger zu risikofreudigem Verhalten wie Glücksspielen oder dem Anlegen großer Geldsummen.

Einige frühere Studien deuten darauf hin, dass die Risikobereitschaft einer Person mit dem Grad ihrer Anfälligkeit für Hypnose, auch bekannt als Hypnotisierbarkeit, zusammenhängen könnte. Der Zusammenhang zwischen diesen beiden Charaktereigenschaften ist jedoch nach wie vor unklar.

Forscher der Universität Pisa in Italien haben kürzlich eine Studie durchgeführt, in der dieser Zusammenhang anhand einer psychologischen Aufgabe, die das Risikoverhalten untersucht, und eines Tests zur Anfälligkeit für Hypnose untersucht wurde. Ihre in der Fachzeitschrift Neuroscience Letters veröffentlichten Ergebnisse zeigen unterschiedliche Zusammenhänge zwischen der Risikowahrnehmung und der Neigung zur Risikobereitschaft bei Personen, die im Hypnotisierbarkeitstest niedrige, mittlere oder hohe Werte erreichten.

Hypnotisierbarkeit

Hypnotisierbarkeit, im weiteren Sinne definiert als die Anfälligkeit für die Anpassung von Wahrnehmungen, Erinnerungen und Verhaltensweisen nach Hypnose und hypnotischen Suggestionen, die auch bei Bewusstsein durchgeführt werden, gilt als stabile Eigenschaft. Das bedeutet, dass sich diese Eigenschaft im Allgemeinen im Laufe der Zeit nicht wesentlich verändert.

“Einige mit der Hypnotisierbarkeit zusammenhängende neurophysiologische und verhaltensbezogene Korrelate deuten darauf hin, dass der Grad der Hypnotisierbarkeit, der mit Hilfe von Standardskalen gemessen wird, die Personen in niedrig, mittel und hoch hypnotisierbar einteilen, mit der Risikobereitschaft und dem Risikoverhalten in Zusammenhang stehen kann”, schreiben Francy Cruz-Sanabria, Ugo Faraguna und ihre Kollegen in ihrem Beitrag.

“Um zu untersuchen, ob Hypnotisierbarkeit die Risikoneigung und das Verhalten beeinflusst, rekrutierten wir gesunde Teilnehmer, die anhand der Standford-Skala zur Hypnotisierbarkeit (Form a) klassifiziert wurden, und verglichen die Variablen der niedrigen (n = 33), mittleren (n = 19) und hohen (n = 15) Risikowahrnehmung und -neigung anhand der bereichsspezifischen Skala zur Risikobereitschaft und der Ballonanalog-Risikoaufgabe”, so das Team weiter.

Experimente

Cruz-Sanabria, Faraguna und ihre Kollegen führten eine Reihe von Experimenten mit 67 Teilnehmern durch, die zuvor eine Bewertung der Hypnotisierbarkeit anhand der italienischen Version eines etablierten Tests zur Messung der Hypnotisierbarkeit durchgeführt hatten. Diese Teilnehmer sollten zwei verschiedene Aufgaben bearbeiten.

Zunächst füllten sie einen Fragebogen aus, in dem sie bestimmte Verhaltensweisen dahingehend bewerten sollten, wie riskant sie sie einschätzten, wie sehr diese Verhaltensweisen für sie von Vorteil gewesen wären und wie wahrscheinlich es war, dass sie sie ausführen würden. Anschließend nahmen sie an 90 Versuchen der analogen Ballon-Risiko-Aufgabe teil, einer Verhaltensaufgabe, mit der die Neigung von Personen zu risikoreichem Verhalten beurteilt werden soll.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass unterschiedliche Hypnotisierbarkeitsniveaus nicht mit unterschiedlichem Risikoverhalten und -erfahrungen verbunden sind, mit Ausnahme eines höheren erwarteten finanziellen Nutzens aus riskantem Verhalten bei niedrigen Werten, schreiben Cruz-Sanabria, Faraguna und ihre Kollegen. Durch Korrelationsanalysen wurden jedoch mit der Hypnotisierbarkeit verbundene Risikoprofile identifiziert. So wiesen hohe Werte der Hypnotisierbarkeit einen negativen Zusammenhang zwischen Risikowahrnehmung, Risikobereitschaft mit dem Risikoverhalten auf, während mittlere und niedrige Werte einen positiven Zusammenhang zwischen Risikobereitschaft und erwartetem Nutzen zeigten.

Insgesamt stellten die Forscher fest, dass die Hypnotisierbarkeit von Personen nicht unbedingt ihre Risikowahrnehmung und ihr Risikoverhalten bei Aufgaben vorhersagt, bei denen risikobezogene Entscheidungen getroffen werden müssen. Dennoch waren die Forscher in der Lage, verschiedene risikobezogene Profile abzugrenzen, die mit unterschiedlichen Mustern in der Risikowahrnehmung und im Risikoverhalten verbunden zu sein scheinen.

Hypnotisierbar und automatisches Verhalten

Sie fanden insbesondere heraus, dass Teilnehmer, die auf der Hypnotisierbarkeitsskala hohe Werte erreichten, im Vergleich zu Teilnehmern mit mittleren oder niedrigen Werten eher zu automatischem Verhalten neigten. Im Gegensatz dazu schienen sich diejenigen, die auf der Hypnotisierbarkeitsskala mittlere oder niedrige Werte erreichten, mehr auf die potenziellen Vorteile riskanter Handlungen zu konzentrieren, was darauf hindeutet, dass sie riskantes Verhalten nicht automatisch, sondern bewusst ausübten.

Die Stichprobe des Teams war nicht besonders groß, aber weitere Studien könnten helfen, diese Ergebnisse zu bestätigen. In Zukunft könnte diese Arbeit auch den Weg für weitere Forschungen ebnen, die sich auf den Zusammenhang zwischen Hypnotisierbarkeit und automatischen Verhaltensweisen konzentrieren und möglicherweise zu interessanten neuen Erkenntnissen führen, schließen die Wissenschaftler.

© Psylex.de – Quellenangabe: Neuroscience Letters (2024). DOI: 10.1016/j.neulet.2024.137625.

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.