Interpersonaler Raum: Auswirkung der Anwesenheit vertrauter Personen

Gefühl des Unbehagens, Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität reagieren auf Anwesenheit vertrauter Personen im interpersonalen Raum

Interpersonaler Raum: Auswirkung der Anwesenheit vertrauter Personen

04.04.2024 Wenn wir mit anderen Menschen von Angesicht zu Angesicht kommunizieren, tun wir dies, indem wir einen gewissen körperlichen Abstand zueinander einhalten. Dieser Raum, der unseren Körper während der Interaktion umgibt, wird als interpersonaler Raum (interpersonal space: IPS; oder einfach als persönlicher Raum und der Abstand als interpersonale Distanz) bezeichnet, und die Aufrechterhaltung einer angemessenen interpersonalen Distanz ist entscheidend für eine bessere Kommunikation.

Die Studie

In zahlreichen Studien wurden die psychologischen und physiologischen Veränderungen untersucht, die durch die Anwesenheit einer anderen Person im interpersonalen Raum während direkter Interaktionen auftreten. Diese Studien basieren auf dem Vermeidungsverhalten, das wir erleben, wenn eine fremde Person in unsere interpersonale “Komfortzone” eindringt, was sich in Form von erhöhter Herzfrequenz und Unbehagen äußert. Eine soziale Beziehung zu einer Person, z. B. zu einem Freund oder einem Ehepartner, kann dieses Verhalten jedoch beeinflussen.

Darüber hinaus haben die meisten Studien den interpersonalen Raum nur vor oder hinter einer Person untersucht, und zwar anhand von Aufgaben wie einer Stopp-Aufgabe, bei der sich eine fremde Person dem IPS nähert oder von ihm zurückweicht. Sie haben die Form des IPS nicht unter Berücksichtigung verschiedener relativer Positionen um eine Person herum bestimmt.

Um diese Lücke zu schließen, untersuchte ein japanisches Forscherteam unter der Leitung von Assistenzprofessor Kae Mukai von der Fakultät für Natur- und Ingenieurwissenschaften der Waseda-Universität die Auswirkungen sozialer Beziehungen auf die physiologischen und psychologischen Reaktionen auf die Anwesenheit einer anderen Person im interpersonalen Raum. Dr. Mukai erklärt: “In einer realen Situation, in der Bekannte oder Freunde neben uns stehen, könnte das Bedrohungsniveau relativ niedrig sein, verglichen mit Fremden, die neben uns stehen.”

“Da es Hinweise darauf gibt, dass bei Familie und Freunden kleinere interpersonale Räume gebildet werden, können die psychologischen und physiologischen Reaktionen unterschiedlich ausfallen. In dieser Studie haben wir diese Unterschiede aufgedeckt”.

Die Forscher nutzten Daten eines Elektrokardiogramms (EKG), um die Veränderungen des subjektiven Unbehagens, der Herzfrequenz und der Herzfrequenzvariabilität (HRV) zu messen, die die parasympathische Aktivität oder die “Ruhe und Verdauung”-Nervenreaktion einer Person aufgrund der Anwesenheit einer anderen Person an verschiedenen relativen Positionen im IPS anzeigen.

Relative Positionen im interpersonalen Raum

Sie maßen diese Veränderungen während zweier Aufgaben. Bei der ersten Aufgabe wurden die Teilnehmer mit ihren Freunden in einer statischen stehenden Position gepaart, wobei eine Person 30 cm von der anderen entfernt mit beiden Händen hinter dem Rücken eine Minute lang im interpersonalen Raum stand.

Insgesamt gab es acht relative Positionen: F-See, L-See, R-See und B-See, sowie F-See, L-See, R-See und Grundstellung. Im ersten Fall standen die Teilnehmer ihrem Freund von Angesicht zu Angesicht gegenüber und schauten in die Mitte seiner Augen. In den nächsten drei Fällen schauten sie auf das linke Profil, das rechte Profil bzw. den Rücken ihres Freundes, wobei die Augen auf den Kopf gerichtet waren.

Andererseits standen die Teilnehmer mit ihren Augen auf dem Fixationspunkt 30 cm vor ihnen, während sie von ihrem Freund im linken Profil, im rechten Profil und von hinten gesehen wurden (F-See, L-See und R-See). In der Ausgangsbedingung schließlich standen beide Personen Rücken an Rücken und konnten sich nicht gegenseitig sehen. Bei der zweiten Aufgabe wurde ein zylindrisches Objekt, das genauso hoch war wie die Person, an verschiedenen Positionen im interpersonalen Raum platziert.

Unbehagen, Rückgang der Herzfrequenz und Anstieg der HRV

Die Experimente ergaben, dass das größte Unbehagen, der stärkste Rückgang der Herzfrequenz und der größte Anstieg der HRV in der F-See-Bedingung auftraten.

Die Forscher führten den Rückgang der Herzfrequenz und den Anstieg der parasympathischen Aktivität auf die Anwesenheit vertrauter Personen zurück, da frühere Studien gezeigt haben, dass die Anwesenheit eines Freundes oder eines Liebespartners die parasympathische Aktivität aktiviert. Darüber hinaus stellten sie fest, dass die Herzfrequenz nur in den relativen Positionen F-See und R-See abnahm. Außerdem wurden keine Veränderungen während des Experiments mit dem Objekt beobachtet.

Diese in Scientific Reports veröffentlichten Ergebnisse stehen im Widerspruch zu früheren Studien, in denen berichtet wurde, dass die Sympathikusaktivität oder die “Kampf-oder-Flucht”-Reaktion aktiviert wird, wenn ein Fremder in unseren persönlichen Raum eindringt. “Unsere Studie legt nahe, dass soziale Beziehungen zwischen zwei Menschen unsere physiologischen Reaktionen bei sozialen Interaktionen beeinflussen”, sagt Mukai.

“Unsere Ergebnisse könnten bei der Entwicklung einer Gesellschaft helfen, die das Leben für eine Vielzahl von Menschen einfacher macht, indem sie geeignete Kommunikationsmethoden einführt, die je nach den Veränderungen der Reaktionen auf die Anwesenheit anderer variieren.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2024). DOI: 10.1038/s41598-024-54439-5

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.