Kann man (chronische) Schmerzen verlernen?

Studie: Chronischen Schmerzen einen Sinn geben; dem Schmerz die Bedrohlichkeit nehmen

17.12.2021 Überlisten, überspielen, aushalten. Genau wie das Motto in der Fernsehsendung Survivor könnte ein dreigliedriger Ansatz beim Umgang mit Schmerzen das Leben von Menschen mit chronischen Schmerzen verbessern laut einer neuen Studie der University of South Australia.

Schmerzkonzepte

Die von der australischen Survivor-Siegerin von 2021 Hayley Leake durchgeführte Studie zeigt, dass Erwachsene, die sich von chronischen Schmerzen erholen, das Erlernen von drei Schmerzkonzepten besonders schätzen:

  • Schmerz bedeutet nicht, dass mein Körper geschädigt ist
  • Gedanken, Gefühle und Erfahrungen beeinflussen den Schmerz
  • Ich kann mein überprotektives Schmerzsystem neu trainieren.

Laut Leake spiegeln diese Konzepte eine moderne Anwendung des biopsychosozialen Modells wider, das für die Bereitstellung wirksamer Maßnahmen zur Unterstützung von Menschen mit chronischen Schmerzen von zentraler Bedeutung ist.

Z.B. leidet jeder fünfte Australier unter chronischen Schmerzen, und wenn die Schmerzen chronisch werden, können sie jeden Aspekt des Lebens beeinträchtigen – einschließlich Schule oder Arbeit, soziale und familiäre Beziehungen sowie körperliche und geistige Gesundheit, sagt Leake.

Schmerzen eine Schutzreaktion des Gehirns auf eine Bedrohung

Die moderne Schmerzforschung geht davon aus, dass Schmerzen eine Schutzreaktion des Gehirns auf eine Bedrohung sind. Die Bedrohung kann viele Formen annehmen, nicht nur was im Körper passiert, sondern auch in Gedanken, Gefühlen und Umfeld.

Bei der letzten Herausforderung von Survivor stand sie fast fünfeinhalb Stunden lang auf schmalen Pflöcken. Um mit den Schmerzen fertig zu werden, versuchte sie die Herausforderung in ihrem Kopf zu verdrängen, indem sie sich immer wieder sagte: „Meine Füße sind stark, mein Körper ist sicher, das ist nicht gefährlich.“ Da sie dank ihrer Forschung ein besseres Verständnis dafür hat, wie Schmerz funktioniert und wie stark und widerstandsfähig das Körpergewebe ist, hat sich ihr Schmerz während dieser Aufgabe wahrscheinlich auch verringert, sagt sie.

Mit dem gleichen Modell – weniger Bedrohung bedeutet weniger Schmerz – untersuchte sie falsche Vorstellungen über Schmerzen. In erster Linie die falsche Vorstellung, dass Schmerzen Gewebeschäden widerspiegeln.

Die Forscher hoffen, dass sie das Leben von Menschen mit chronischen Schmerzen positiv verändern können, indem sie das Wissen über Schmerzen neu formulieren.

Mit Hilfe eines gemischten methodischen Ansatzes untersuchten Leake und Kollegen in den Studien den Wert der schmerzwissenschaftlichen Trainings von 97 Teilnehmern.

Die Ergebnisse zeigten, dass die schmerzwissenschaftliche Unterweisung den Menschen half, sich von chronischen Schmerzen zu erholen. Sie erkannten, dass diese nicht bedeuten, dass ihr Körper verletzt ist, dass Stress und Emotionen die Wahrnehmung von Schmerzen verstärken können und dass es möglich ist, Schmerzen als einen „Überschutz“ zu betrachten, der reduziert werden kann.

Chronische Schmerzen bei Heranwachsenden

Laut Leake ist es auch wichtig, die Rolle der Schmerzedukation für Jugendliche zu untersuchen, die unter chronischen Schmerzen leiden.

Teenager berichten, dass sie sich unsicher und ängstlich fühlen, wenn sie die Diagnose chronischer Schmerzen erhalten; sie wollen mehr als nur eine Erklärung. Es ist wichtig, dass wir ihnen helfen, ihre Schmerzen zu verstehen.

Bei der Vermittlung von Schmerzkonzepten an Heranwachsende haben wir sieben Lernziele identifiziert, die ihnen helfen können, Schmerzen besser zu verstehen:

  • Schmerz ist ein Beschützer
  • Das Schmerzsystem kann überprotektiv wirken
  • Schmerz ist eine Gehirnreaktion
  • Schmerz ist kein genauer Marker für den Zustand des Gewebes
  • Es gibt viele potenzielle Auslöser für den Schmerz eines jeden Menschen
  • Wir sind alle bioplastisch (anpassungsfähig an Veränderungen)
  • Schmerzedukation ist Therapie.

Wenn Jugendliche lernen, dass Schmerzen nicht auf eine Gewebe- oder Körperschädigung hindeuten, kann dies im Idealfall die Angst vor einer erneuten Verletzung nehmen und ihnen helfen, sich zu bewegen und sich schneller zu erholen, sagt Leake.

Wenn sie verstehen, dass sich Stress auf Schmerzen auswirken kann, sind sie motiviert, sich in ihrem Leben damit auseinanderzusetzen.

Es ist wichtig, die Wahrnehmung von Schmerzen neu zu definieren. Einem jungen Menschen mit chronischen Schmerzen die Hoffnung zu geben, dass eine Veränderung möglich ist, kann den entscheidenden Unterschied ausmachen, schließt sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Pain (2021). DOI: 10.1097/j.pain.0000000000002244; Children (2021). DOI: 10.3390/children8020147; Canadian Journal of Pain (2019). DOI: 10.1080/24740527.2019.1682934

Ähnliche News, Artikel




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).