Magersucht / Anorexie bei Männern

Anorexia nervosa bei Männern: Prävalenz, Risikofaktoren, Komplikationen, Behandlung

Magersucht / Anorexie bei Männern

20.02.2024 Magersucht (Anorexia nervosa, oder kurz Anorexie) betrifft sowohl Männer als auch Frauen, und die Sterblichkeitsrate der betroffenen Männer ist sechsmal höher als die der Männer in der Allgemeinbevölkerung. Ein neuer im Canadian Medical Association Journal veröffentlichter Artikel soll das Bewusstsein für diese lebensbedrohliche Essstörung schärfen.

“Frühzeitige Erkennung und sofortige Behandlung sind von entscheidender Bedeutung”, schreibt Dr. Basil Kadoura, Spezialist für die Gesundheit von Jugendlichen am British Columbia Children’s Hospital und an der University of British Columbia in Vancouver, BC, zusammen mit Koautoren.

Fünf Dinge, die man über Anorexia nervosa bei Männern wissen sollte:

  1. Bei bis zu 0,3 % der Männer wird eine Anorexia nervosa diagnostiziert. Stigmatisierung, mangelnde Kenntnisse über psychische Gesundheit und geschlechtsspezifische Stereotypen verringern die Bereitschaft, Hilfe in Anspruch zu nehmen, und führen zu einer verzögerten Behandlung und schlechteren Behandlungsergebnissen.
  2. Bestimmte männliche Jugendliche sind einem höheren Risiko ausgesetzt. Athleten, die körper- und kraftbetonte Sportarten wie Radfahren, Laufen und Ringen betreiben, haben ein höheres Risiko für die Entwicklung der psychischen Störung, ebenso wie rassisch und ethnisch gemischte Männer und schwule, bisexuelle, transsexuelle und queere Menschen.
  3. Die Untersuchung auf muskelaufbauende Ziele und Verhaltensweisen ist wichtig, um Anorexie zu erkennen. Ernährungsumstellungen, Erbrechen, übermäßiger Sport und die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln und anabolen Steroiden sind potenzielle Warnzeichen. Der Muscularity Oriented Eating Test ist ein Instrument, mit dem sich diese Essverhaltensweisen feststellen lassen.
  4. Komplikationen können lebensbedrohlich sein. Dazu gehören instabile Vitalparameter, eine verlangsamte Herzfrequenz, Elektrolytanomalien und andere Erkrankungen. Eine ausführliche Anamnese, eine körperliche Untersuchung und eine Blutuntersuchung helfen, schwerwiegende medizinische Probleme zu erkennen und die Behandlung einzuleiten.
  5. Für ambulante Patienten wird eine familienbasierte Behandlung empfohlen. Bei diesem in den Leitlinien empfohlenen Ansatz werden die Eltern als Experten für ihren Jugendlichen betrachtet und übernehmen die Leitung bei der Wiederherstellung der Ernährung ihres Kindes.

“Die meisten männlichen Jugendlichen mit Anorexia nervosa können ambulant mit einer familienbasierten Behandlung und kontinuierlicher medizinischer Überwachung behandelt werden. Einige Jugendliche müssen jedoch möglicherweise stationär behandelt werden”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Canadian Medical Association Journal (2024). DOI: 10.1503/cmaj.230001

News zu: Anorexie bei Männern

Anorexia nervosa bei Männern – Fokus liegt auf den Muskeln

05.01.2015 Anorexie wird normalerweise mit Frauen in Zusammenhang gebracht, aber laut einem neuen Forschungsbericht können auch Männer – besonders diejenigen, die von ihrer Muskulosität besessen sind – diese Essstörung entwickeln.

Die kanadischen Forscher bemerken, dass ungefähr 10 Prozent oder mehr der Anorexiepatienten männlich sind, obwohl die tatsächliche Zahl auch bedeutend höher liegen kann. Es besteht auch ein leicht größerer Anteil von Homosexuellen mit Anorexie als bei Frauen mit dieser Krankheit laut der Studie.

Zu wenig untersucht – keine eigene Symptomatik

Das Problem ist, sagt Dominique Meilleur von der Universität Montreal, dass viele Eltern und auch Angehörige der Gesundheitsberufe dies nicht realisieren, und das die Erkrankung bei Männern bisher nicht ausreichend untersucht ist. Es kann also sein, dass die für Frauen definierten Symptome, um Magersucht feststellen zu können, bei Männern nicht vorzufinden sind, fügte sie hinzu.

Sport und Muskelaufbau

Ein großer Geschlechtsunterschied ist: Während anorektische Patientinnen dazu tendieren, einen übermäßigen Fokus auf die Nahrungskontrolle und/oder Nahrungsverweigerung zu setzen, konzentrieren sich männliche Patienten eher auf exzessiven Sport und Muskelaufbau.

Meilleurs Team untersuchte 24 Studien (1994 – 2011) mit 279 männlichen Anorexiepatienten im Alter zwischen 11 und 36 Jahren (durchschnittliches Alter 18). Alle waren wegen schwerer Unterernährung ins Krankenhaus eingewiesen worden.

In einigen, aber nicht allen Studien waren die Patientencharakteristika vermerkt worden.

Einige Unterschiede / Symptome

  • Die Ansichten hinsichtlich des Gewichts waren von einem Viertel der männlichen Patienten gesammelt worden. Von diesen Patienten sagten etwa die Hälfte, dass sie sich davor fürchteten, Gewicht zuzulegen und fett zu werden, und etwa ebensoviele sagten: sie wären mit ihrem gegenwärtigen Gewicht unzufrieden und wollten abnehmen.
  • Etwa ein Drittel der anorektischen Männer und Jungen waren zu ihrem “Körperbild” gefragt worden. Fast zwei Drittel von ihnen sagten, sie wären unzufrieden mit ihrem Körper und hätten den Wunsch nach einer größeren Muskelmasse und einem niedrigeren Körperfettanteil.
  • Die sexuelle Ausrichtung war von einem Fünftel der Patienten bekannt und 13 Prozent bezeichneten sich als homosexuell – eine größere Zahl als bei Frauen mit Anorexie, sagten die Autoren in Neuropsychiatry of Childhood and Adolescence.
  • Andere psychische Probleme spielten auch oft eine Rolle. Bei einem Viertel der Männer und Jungen mit Magersucht konnten diese erfasst werden: von diesen hatten mehr als ein Viertel eine Depression, fast 18% eine Form von Zwangsstörung, und 11% gaben Drogenmissbrauch an.

Dies eröffnet neue Fragen über die Ursachen und potentielle Behandlung von Anorexie bei Männern, sagte Meilleur. “Wir müssen die Frage von Sexualität und Muskulosität erforschen”, sagte sie. Frauen haben das Ziel immer dünner zu werden. Bei Männern gibt es ein Paradox, denn je dünner sie werden, desto weniger Muskeln haben sie: sie erreichen so also nicht ihr Ziel.

Dies alles bedeutet, dass “es hier um mehr geht, als wir bislang sehen können”, sagte Meilleur.

© PSYLEX.de – Quellen: Neuropsychiatry of Childhood and Adolescence, Universität Montreal; Dezember 2014

Ähnliche News- und Forschungsartikel

  • Körperbildstörung bei Jungen mit Depression verbunden … zum Artikel.

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.