Menschen mit starker Selbstbeherrschung können mehr körperliche Beschwerden aushalten

Auswirkung der Selbstkontrolle auf Dyspnoe und Toleranz gegenüber einer CO2-Rückatmung bei gesunden Männern und Frauen

Menschen mit starker Selbstbeherrschung können mehr körperliche Beschwerden aushalten

01.02.2023 Sportwissenschaftler der Nottingham Trent University wollten herausfinden, wie der Grad der Selbstkontrolle die Toleranz gegenüber einer Aufgabe bestimmt, die Atemnot oder “Lufthunger”, d. h. ein unangenehmes Verlangen zu atmen, auslöst.

Im Rahmen der in Physiology and Behaviour veröffentlichten Studie unterzogen sich die Teilnehmer einer standardisierten “Rückatmung”, bei der ein sehr allmählicher Anstieg des Kohlendioxidgehalts eingeatmet wird, was ein starker Auslöser für Lufthunger ist.

CO2-Rückatmung und Lufthunger

Sie wurden über einen Zeitraum von sechs Minuten oder so lange beobachtet, bis sie ein für sie unerträgliches Maß an Unbehagen erreichten.

Ähnlich wie bei Schmerzen löst Lufthunger – oder Dyspnoe – den Wunsch aus, das Gefühl zu lindern, und es erfordert Selbstkontrolle, um es zu ertragen.

Zur Bewertung des individuellen Niveaus der Selbstbeherrschung füllten die Teilnehmer vor der Studie einen Fragebogen aus.

Die Forscher um Studienautor James Brown fanden heraus, dass Männer mit hoher Selbstkontrolle in der Lage waren, die Rückatmung mehr als fünf Minuten lang zu ertragen, fast eine Minute länger als diejenigen mit geringer Selbstbeherrschung.

Die Teilnehmer mit hoher Selbstkontrolle empfanden einen langsameren Anstieg der Intensität des Lufthungers während der Aufgabe und berichteten über eine geringere wahrgenommene mentale Anstrengung im Zusammenhang mit der Aufgabe.

Selbstkontrolle

Während es keine signifikanten Unterschiede zwischen den weiblichen Teilnehmern gab, tolerierten diejenigen mit höherer Selbstkontrolle am Ende der Herausforderung einen größeren Lufthunger, was den Forschern zufolge ein Beleg für eine bessere Fähigkeit zum Durchhalten bei der Aufgabe ist als bei denjenigen mit geringer Selbstkontrolle.

Selbstkontrolle kann definiert werden als die Fähigkeit einer Person, eine Gewohnheit zu kontrollieren und zu überwinden, um ihre Ziele zu erreichen – z. B. mit dem Rauchen und Trinken aufzuhören oder eine Diät einzuhalten, um Gewicht zu verlieren.

Die Ausübung der Selbstbeherrschung wird als Herausforderung angesehen, da sie die Überwindung von Begierden angesichts unangenehmer Empfindungen wie Anstrengung, Stress und Schmerz erfordert. Bei körperlicher Betätigung treten dieselben Empfindungen auf, und die Menschen müssen oft in einem Akt der Selbstbeherrschung gegen den Drang ankämpfen, damit aufzuhören.

Die Forscher – die ersten, die Atemnot im Zusammenhang mit Selbstkontrolle untersuchten – halten es für möglich, dass bei Menschen mit hoher Selbstkontrolle die wahrgenommene Anstrengung und das Unbehagen aufgrund von gewohnheitsmäßig eingeübten Bewältigungsstrategien langsamer zunehmen.

Die Arbeit deckt sich mit früheren Berichten über Personen mit hoher Selbstkontrolle, die schmerzhafte Reize länger ertragen als andere Personen.

Künftige Arbeiten könnten untersuchen, wie sich die Selbstkontrolle auf die Ausdauer beim Sport oder auf die Symptome von Patienten mit chronischer Atemnot auswirken könnte.

“Unsere Ergebnisse könnten dazu beitragen zu erklären, warum Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen ihre Symptome nicht immer auf die gleiche Weise beschreiben, obwohl sie physiologisch vergleichbar sind”, sagte Brown.

“Es ist interessant, dass die Toleranz gegenüber der Aufgabe besonders bei männlichen Teilnehmern ausgeprägt war. Gesellschaftliche Normen in Bezug darauf, wie Männer und Frauen auf aversive Reize reagieren, sowie biologische und psychologische Unterschiede könnten dazu beitragen, diese Ergebnisse zu erklären.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Physiology & Behavior DOI: 10.1016/j.physbeh.2022.113944

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.