Mütter mit dem höchsten Risiko für postpartale Depression

Studie untersuchte Risikofaktoren im Zusammenhang mit postpartalen depressiven Symptomen

23.02.2022 Das Risiko einer postpartalen Depression ist am höchsten bei Erstgebärenden, bei Müttern unter 25 Jahren und bei Müttern von Zwillingen. Dies ergab eine Umfrage unter mehr als 1,1 Millionen Müttern weltweit.

Mütter, die älter als 40 Jahre alt sind und Zwillinge bekommen, haben das höchste Risiko für diese Form der Depression, fanden Forscher der University of Virginia School of Medicine, der Johns Hopkins University und von Flo Health heraus.

Mögliche Folgen / Auswirkungen postpartaler Depressionen

Es ist von entscheidender Bedeutung, die Risikofaktoren für postpartale Depressionen besser zu erkennen, so die Forscher, da sie potenzielle Auswirkungen auf die Gesundheit von Müttern und ihren Kindern haben. So entwickeln Frauen doppelt so häufig wie Männer während der Schwangerschaft eine Depression. Frauen haben auch ein erhöhtes Risiko, nach der Geburt eine schwere Depression zu durchlaufen.

Kinder von Frauen, die unter postpartalen Depressionen leiden, haben ein höheres Risiko für die Entwicklung schwerer Depressionen und anderer psychiatrischer Störungen, stellen die Forscher fest. Eine Mutter mit postpartalen Depressionen wird auch mit Entwicklungsproblemen für Kinder in Verbindung gebracht, darunter ein niedrigerer IQ und eine langsamere Sprachentwicklung.

Um die Risikofaktoren für postpartale Depressionen besser zu verstehen, analysierten die Forscher die Antworten von mehr als 1,1 Millionen Erstgebärenden auf die „After Childbirth Survey“ der Flo-App, mit der Frauen ihre Periode und ihren Menstruationszyklus verfolgen können.

Risikofaktor Alter der Frau

Aufgeschlüsselt nach Altersgruppen war der Prozentsatz der Frauen, die selbst über Symptome einer postpartalen Depression berichteten, bei den 18- bis 24-Jährigen mit 10 % am höchsten.

Mit zunehmendem Alter ging die Rate der postpartalen Depression dann stetig zurück und sank bei den 35- bis 39-Jährigen auf 6,5 %, bevor sie bei den Frauen ab 40 Jahren leicht auf 6,9 % anstieg.

Risikofaktoren Erfahrung und Zwillinge

In allen Altersgruppen war die postpartale Depression bei Frauen, die bereits Kinder hatten, deutlich geringer als bei Erstgebärenden.

Frauen, die Zwillinge bekommen hatten, berichteten häufiger über postpartale Depressionen – 11,3 % der Mütter von Zwillingen berichteten über Symptome, verglichen mit 8,3 % der Mütter eines Einzelkindes.

Besonders ausgeprägt war dieser Unterschied bei Frauen im Alter von 40 Jahren und älter: 15 % der Mütter in dieser Altersgruppe mit Zwillingen berichteten über postpartale Depressionssymptome, verglichen mit 6,6 % der Mütter mit einem Kind.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass Frauen über 40 mit Zwillingen ein „ausgesprochen hohes Risiko“ für postpartale Depressionen haben.

Die Forscher fanden keinen signifikanten Unterschied bei den Raten von postpartalen Depressionen zwischen Müttern von Jungen oder Mädchen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Affective Disorders (2021). DOI: 10.1016/j.jad.2021.12.121

Weitere Artikel / News dazu




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).