Antioxidantien: Kein Zusammenhang mit Demenz

Antioxidantien nicht mit Demenz verknüpft

Neurologische Erkrankungen – Demenzerkrankungen

Bringen Antioxidantien etwas?

Für ältere Erwachsene beeinflusst die gesamte Menge der Antioxidantien ihrer Ernährung nicht das Risiko für Demenz und Schlaganfall, nach einer online am 20. Februar in Neurology herausgegebenen Studie.

Elizabeth E. Devore, Sc.D. vom Erasmus Medical Center in Rotterdam, Niederlande, und Kollegen untersuchten in einer prospektiven Studie 5.395 Personen ohne Demenz im Alter von 55 Jahren und älter, auf den Einfluss von Antioxidantien in der Ernährung auf das Risiko für Demenz, Schlaganfall und strukturelles Gehirnvolumen.

Obst, Gemüse: Quelle für Antioxidantien
Obst, Gemüse: Quelle für Antioxidantien

Keine Auswirkung auf Demenz und Schlaganfall

Die gesamte Kapazität der Antioxidantien in der Nahrung wurde mit Hilfe des FRAP (ferric-reducing antioxidant power – Test zur Bestimmung der gesamten antioxidativen Kapazität) beurteilt.

Während einer mittleren Nachtestung (von 13,8 Jahren) identifizierten die Forscher etwa 600 Fälle von jeweils Demenz und Schlaganfall. Nach multivariabler Anpassung gab es keine Korrelation zwischen FRAP Scores der Nahrung und dem Risiko für Demenz oder Schlaganfall. Es konnte keine Verbindung zwischen den Punkteständen des FRAP und dem Volumen des Hirngewebes festgestellt werden.

„Insgesamt fanden wir nur einen kleinen Zusammenhang zwischen totaler Antioxidationskapazität der Ernährung, gemessen mit FRAP, und größeren neurologischen Krankheiten bei älteren in der Rotterdam Studie“, schreiben die Autoren.

Ähnliche Artikel



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren